Deutschland
In this picture taken trough a window the young panda twins 'Meng Yuan' and 'Meng Xiang' explore their enclosure at the Berlin Zoo in Berlin, Germany, Wednesday, Jan. 29, 2020. China's permanent loan Pandas Meng Meng and Jiao Qing are the parents of the two cubs that were born on Aug. 31, 2019 at the Zoo in Berlin. (AP Photo/Michael Sohn)

Die Pandas im Zoo Berlin. Bild: ap

Ihr wollt die Panda-Bärchen sehen? Dann solltet ihr euch besser beeilen

War das eine Aufregung. Kurz vor dem Wochenende präsentierte der Berliner Zoo zwei Jung-Pandas der Öffentlichkeit. Am 31. August 2019 waren die beiden zur Welt gekommen – Meng Xiang und Meng Yuan. Nun durften sie zum ersten Mal in das Außengehege.

Das ist zum einen besonders, weil es die ersten Groß-Pandas sind, die in Deutschland geboren wurden und zum anderen, weil sich in freier Wildbahn eine Mutter immer nur um eins, nicht um zwei kümmern kann. Um beide Babys am Leben zu erhalten, haben die Pfleger der Mutter eins gegeben, während das andere in eine Brutbox gelegt wurde.

Pandas im Außengehege

Viele Menschen drängten sich am Donnerstagmittag an der Scheibe, um einen Blick auf die kleinen schwarz-weißen Wonneproppen zu erhaschen. Viel zu sehen gab es aber nicht. Ein kleiner Panda schlief ruhig auf einem Stamm, die Mutter hatte es sich daneben in einer Mulde gemütlich gemacht.

Ab und zu hob sich träge eine Pfote. Schon hoffte man auf ein bisschen Action – aber, Fehlanzeige.

Pfleger wegen Präsentation nervös

"Gerade ändert sich unser Arbeitsalltag stetig", erklärt Tierpfleger Corvin Schmohl. "Aber es wird ein bisschen ruhiger, weil sich die Mutter Meng-Meng viel um die Babys kümmert". Viel von der Aufregung haben die Kleinen aber nicht mitbekommen, berichtet Schmohl.

Jedoch war der 23-Jährige selbst ein wenig nervös, als es für die Pandas das erste Mal ins Freie ging, erzählt er mit einem Grinsen. Es war ja alles so neu.

Bild

Der Pfleger Corvin Schmohl. Bild: Lisa Neumann

Unbedingt einen Blick auf die Pandas erhaschen wollte Becca aus dem US-Bundesstaat Michigan. Eine Zeit lang hat sie Pandas studiert und die kleinen Flausche-Bären ins Herz geschlossen. Extra aus Israel, wo sie aktuell lebt, sei sie angereist, erzählt Becca. "Das ist schon toll, die Bären zu sehen. Ich laufe den ganzen Tag schon hin und her und schaue sie mir an".

Zoo hat Vorkehrungen getroffen

Der Zoo ist auf Besucher gut vorbereitet. "Wir hatten auch schon einen Probelauf mit den Pandas", erklärt Sprecherin Katharina Sperling. Rein technisch gesehen ist der erste Ausflug also eigentlich der zweite.

Vor dem "Wohnzimmer der Pandas", wie der Zoo Berlin das Gehege nennt, haben die Mitarbeiter Wege abgesperrt – so gibt es kein Gedränge. Ein bisschen eng wird es dann aber doch. Der Platz vor der großen Scheibe ins Wohnzimmer ist begrenzt, der Durchgang schmal.

Man muss sich ein wenig vorbeidrücken, um die Bären zu sehen. Nach ein paar Minuten hat man sich dann aber auch sattgesehen. Außer schlafen machen die Pandas nicht viel. Am Morgen hätten die beiden eine Dreiviertelstunde miteinander gespielt. Seit dem schlafen sie – wie der Vater, der ein Gehege weiter wohnt.

Gibt es einen "Knuteffekt?"

Ob zu den Pandas genau so viele Menschen strömen, wie damals zum Eisbär Knut wird sich zeigen. Aber die Besucher müssen sich beeilen. Denn in zwei bis vier Jahren könnten die Pandas schon wieder in China sein. Sie sind – wie ihre Eltern – eine Leihgabe und nur vorübergehend in Berlin.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Die Afrikanische Schweinepest wütet gerade in China. Ein Drittel der gesamten dortigen Schweinepopulation ist der Krankheit bereits zum Opfer gefallen. Die Regierung spielt die Sache herunter, hat aber mittlerweile Maßnahmen eingeleitet.

Im August vergangenen Jahres ist in China die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Wie die Business Times China berichtet, hat die Viruserkrankung bereits über 100 Millionen Schweine auf dem Gewissen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Schätzungen gehen von bis zu 200 Millionen toten Tieren bis Ende des Jahres aus – das wären mehr als ein Viertel der globalen Schweinepopulation.

Das Virus betrifft auch die umliegenden Länder wie Russland, Vietnam oder Kambodscha. In Vietnam wurden anfang des …

Artikel lesen
Link zum Artikel