Bild

YouTube/DokuNaut (screenshot)

Dieser YouTuber dokumentiert, dass Schwäne einfach nur Schweine sind!

Wir haben echt keine Ahnung, wie man Schwäne immer noch schön, grazil oder romantisch finden kann. Tatsächlich sind die langhälsigen, sterilen Schwimmvögel in erster Linie narzisstisch, arrogant und unglaublich aggressiv. Der deutsche YouTuber DokuNaut weiß das schon lange. Er hat das wahre Wesen der gemeinen Vögel dokumentiert. 

Die schwarzen Schwäne, die DokuNaut gefilmt hat, leben im Park des Wasserschlosses Ringenberg in NRW. Und dort gehen sie auf beinahe jeden los: Radfahrer, Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Leute mit Kinderwagen. Sie alle suchen schleunigst das Weite. In den Videos ist zu sehen, dass es selten die Menschen sind, die auf die Tiere zugehen. Oftmals sturmwatscheln die Schwäne über eine Distanz von 20 bis 30 Metern auf die Leute los.  

Biologen gehen bei der bbc davon aus, dass das aggressive Verhalten der Schwäne oft nur Show ist und sie kaum Schaden anrichten könnten. Sie gelten jedoch in der Tierwelt als besonders rabiate Verteidiger ihres Terrains und ihrer Brut. Es gibt in der Tat wenig dokumentierte Angriffe von Schwänen auf Menschen.

In den USA hatte 2012 jedoch ein Fall für Aufsehen gesorgt. Damals war ein Schwan auf einen Kajak-Fahrer losgegangen. Der Mann kenterte mit seinem Boot. Der Schwan hinderte den Mann aber daran, an Land zu schwimmen. Der damals 37-Jährige ertrank. Scheiß Schwan.

(pbl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Ein weiteres Digitalsemester ist nicht mehr hinnehmbar": Was Studierende für das nächste Semester verlangen – und was sie erwartet

Drei Semester lang haben die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung das Studium und die Freizeit von Millionen jungen Menschen auf den Kopf gestellt. Wie soll es im Wintersemester weitergehen? watson hat bei den zuständigen Ministerien nachgefragt.

Video-Vorlesungen und Zoom-Seminare vor dem eigenen Notebook, kaum Kontakt zu anderen Menschen, weggebrochene Nebenjobs: Für Millionen Studierende waren die Monate seit März 2020, seit die Covid-19-Pandemie Deutschland mit voller Härte erwischt hat, eine Zumutung.

Die Folgen bei vielen jungen Menschen: Antriebslosigkeit, Frustration, Existenzängste. Im Frühjahr endete der Corona-Lockdown nach und nach. Die Impfquoten sind seither gestiegen, die Zahl der Covid-Patienten in Krankenhäusern …

Artikel lesen
Link zum Artikel