Deutschland

Comedian Faisal Kawusi beschimpft Jens Spahn bei "Schlag den Star"

Faisal Kawusi teilte im TV-Duell am 9. August ordentlich aus. Er steckte nicht nur Ralf Möller in die Tasche, sondern konnte sich auch einen Seitenhieb auf den Gesundheitsminister nicht verkneifen. 50.000 Euro gewann der Comedian in der TV-Show, die einst Stefan Raab ins Leben rief.

In unterschiedlichen Spielen, bei denen es um Geschicklichkeit, Sportlichkeit aber auch um Allgemeinwissen ging, schlug er Hollywoodstar Ralf Möller. Auch das Spiel "Wer ist was" konnte Faisal Kawusi für sich entscheiden, tat sich dabei trotzdem keinen Gefallen, denn er beleidigte einen Politiker.

Bild

Faisal Kawusi gegen Ralf Moeller: Bei "Schlag den Star" kämpfen sie um den Jackpot von 50.000 Euro.  bild: ProSieben/Willi Weber

"Und ein Penner"

In dem Quiz zeigte Moderator Elton ein Bild von Jens Spahn. Faisal Kawusi drückte den Buzzer, nannte den Vor- und Nachnamen des Gezeigten und erklärte: "Unser Gesundheitsminister." Dann fügte er noch hinzu: "Und ein Penner!"

Jens Spahn, Bundesminister fuer Gesundheit, CDU, PK zu: Konzertierte Aktion Pflege, DEU, Berlin, 03.07.2018

Jens Spahn: Der Politiker wurde von Faisal Kawusi beleidigt. Bild: imago stock&people

Der Kommentar des 27-Jährigen blieb von allen Seiten unkommentiert und das Spiel wurde schnell fortgesetzt. Ob der gebürtige Frankfurter seinen Kommentar mittlerweile bereut, ist nicht klar. Geäußert hat sich Faisal Kawusi nach der Ausstrahlung dazu noch nicht.

Der deutsche Komiker mit afghanischen Wurzeln lebt in Köln. Im vergangenen Jahr war er bei "Let's Dance" zu sehen. Er tanzte an der Seite von Oana Nechiti und schaffte es dabei auf Platz fünf. Die Zuschauer feierten Faisal für sein Durchhaltevermögen, aber auch für seine lustigen Sprüche, er wurde zum Liebling der Fans. Auf Sat.1 hatte er bereits eine eigene Late-Night-Sendung mit dem Titel "Die Faisal Kawusi Show".

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de 

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel