Bild

Jan Hofer hat mit einem lustigen Video die "Tagesschau"-Fans zum Schmunzeln gebracht. Bild: screenshot/ard

"Tagesschau"-Sprecher meldet sich aus dem Homeoffice – und appelliert an die Bürger

Viele Arbeitnehmer arbeiten derzeit aus dem Homeoffice – "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer zeigt in einem Video auf Instagram, wie das in seinem Fall aussehen würde.

Das "Studio" ist österlich dekoriert, an der Wand hängt ein handschriftlich bemalter Zettel mit dem Wort "tagesschau". Auch der markante Gong fehlt nicht. Mit zwei Topfdeckeln simuliert Hofer ihn und imitiert dann das berühmte Musik-Intro: "Da, da, da, da, daaa."

Um im nächsten Augenblick wieder professionell zu verkünden, dass "immer mehr Menschen wegen der Corona-Krise aus dem Homeoffice arbeiten".

"Tagesschau"-Moderator Jan Hofer mit Appell

Was folgt, ist ein schneller Sprung zum Wetter, mit einer selbst gemalten Wetterkarte. Er kommentiert diese mit den Worten: "Und nun die Wettervorhersage: Ob es stürmt, regnet oder schneit, ist eh egal, bleiben Sie bitte drinnen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag".

Als er den Tisch verlässt, sieht man, dass sich auch Hofer zu Hause wohl ein wenig lässiger kleidet. Zwar trägt er Jackett, Krawatte und ein Hemd, letzteres hängt aber locker über seiner Hose.

Jan Hofer bringt seine Zuschauer zum Schmunzeln

Das Video kommt bei den Zuschauern gut an. Innerhalb von wenigen Stunden wurde das Video annähernd eine Million Mal geklickt.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Journalistin des Jahres": Nguyen-Kim wird für ihre Corona-Berichterstattung auf Youtube geehrt

Die Wissenschaftsjournalistin erreichte 2020 mit ihrer Corona-Berichterstattung auf Youtube Millionen Klicks und ist jetzt für ihre Arbeit geehrt worden.

Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim (33) ist für ihre Berichterstattung zur Corona-Pandemie als "Journalistin des Jahres" geehrt worden. Die promovierte Chemikerin sagte am Montag in Berlin bei der Preisverleihung "Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2020", sie sei zu Beginn der Pandemie beseelt gewesen, wieviel Interesse es plötzlich für Wissenschaftsthemen gegeben habe. Inzwischen sei aber auch ein neues "wissenschaftsfeindliches Narrativ" im Umlauf, das aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel