Deutschland
Bild

Bild: ZDF

"Merkel und die Flüchtlinge": Warum der Kanzlerin die ZDF-Doku wohl nicht gefällt

Am Mittwoch strahlte das ZDF das Doku-Drama "Stunden der Entscheidung: Angela Merkel und die Flüchtlinge" aus. Die Sendung behandelte die Ereignisse vom 4. September 2015 – jenem Tag, an dem Angela Merkel entschied, die deutschen Grenzen nicht zu schließen, sondern den in Ungarn festsitzenden Migranten zu helfen.

Das Dokudrama zeigte echte Filmaufnahmen von jenem Tag: Die Bundeskanzlerin nahm Außentermine in München, Essen und Köln wahr, hielt Reden, schüttelte Hände. Auch echte Bilder etwa vom Bahnhof in Budapest sind zu sehen. Diese realen Aufnahmen werden kombiniert mit nachgestellten, geschauspielerten Szenen.

So ist der Zuschauer mit dabei, als Merkel (gespielt von Heike Reichenwallner) mit ihrer Büroleiterin Beate Baumann über Victor Orban schimpft und mit ihr über die Situation der Flüchtlinge in Ungarn diskutiert. Auch die entscheidenden Telefonate zwischen Merkel und dem damaligen österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann werden nachgestellt, ebenso wie die Abläufe am Morgen im Bundeskanzleramt.

Angela Merkel soll wenig begeistert von ihrer Darstellung in der ZDF-Doku sein

Das ZDF erklärt dazu: "Das Dokudrama soll die Umstände der Entscheidung so authentisch wie möglich vor Augen führen." Doch nicht jeder findet, dass die Aufnahmen die Realität authentisch wiedergeben, wie Melanie Amann, Leiterin des "Spiegel"-Hauptstadtbüros, zuerst berichtete. Demnach sei Merkel wenig begeistert von der Darstellung in dem ZDF-Dokudrama gewesen.

In dem Drama verschwimme die Grenze zwischen Fiktion und Realität, heißt es aus ihrem Umfeld. Schon banale Details aus den vertraulichen Runden seien falsch dargestellt worden – etwa die Sitzordnung am Besprechungstisch im Kanzleramt, erfuhr Amann. Außerdem ließ sich Angela Merkel in dem Dokudrama von Büroleiterin Baumann Kaffee einschenken, wobei sie sich immer selbst einschenken würde.

Auch watson hörte sich in Berlin um. Und tatsächlich: Von Leuten, die im Kanzleramt ein- und ausgehen, heißt es, dass das ZDF-Dokudrama nicht als besonders authentisch empfunden wird. Alleine schon die Räumlichkeiten im Film sähen komplett anders aus als in der Bundeskanzlerinnen-Realität.

Noch schwerer jedoch wiegen andere Dinge, die von Menschen, die Merkel gut kennen, kritisiert werden. Sie betreffen die Darstellung von Merkel als Person und tragen dazu bei, dass sich der Zuschauer ein bestimmtes Bild ihres Charakters machen könnte, das womöglich gar nicht stimmt.

Wie ist Angela Merkel wirklich? Was im Film nicht stimmte:

Wir haben das ZDF gefragt, was es zu der Kritik an dem Dokudrama sagt. Eine Antwort steht noch aus.

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

"Kuschlig" sei er, der Söder. Das sagt Focus-Kolumnist Jan Fleischhauer über den bayerischen Ministerpräsidenten, bevor dieser das Fernsehstudio betritt und seinen Platz gegenüber Moderatorin Sandra Maischberger einnimmt.

Und kuschlig wird's beim Einzelgespräch mit der Moderatorin zwar nicht – dafür allerdings bisschen kumpelhaft bis hin zu, nun ja, ganz witzig. Dass Söder das Energielevel eines gemütlichen Biergartengängers hat, mit dem man vielleicht nicht Pferde stehlen, dafür aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel