Deutschland
Bild

"Geisterstimmen. Wo die wohl herkommen?": Moderator Frank Plasberg hatte in seiner Sendung mit Pannen zu kämpfen. Bild: screenshot ard

Geisterstimme bei "Hart aber fair": Warum Plasberg plötzlich verstummt

In der Diskussionsrunde bei "Hart aber fair" wurde es am Montagabend hitzig und skurril. Moderator Frank Plasberg diskutierte unter anderem mit dem Gesundheitsexperten und SPD-Politiker Karl Lauterbach und dem FDP-Politiker Wolfgang Kubicki über die teilweise Aufhebung der Reisebeschränkung in der Corona-Pandemie.

Unter dem Thema "Der Sommer der Entspannung: Kann man das Virus erstmal vergessen?" kam es zu einem Schlagabtausch zwischen den beiden Bundestagsabgeordneten. Lauterbach kritisierte die Flüge nach Mallorca und Ibiza, die nach mehrmonatigem Stillstand am Montag erstmals 10.000 deutsche Touristen auf die spanischen Inseln gebracht hatten. "Da wäre ich niemals mitgeflogen", betont Lauterbach. Das Risiko sei zu hoch, weil viele der Infizierten keine Symptome zeigten würden.

FDP-Politiker Kubicki widersprach ihm. Er hätte sich durchaus in ein solches Flugzeug gesetzt. Der Rechtsanwalt betonte, die Infektionszahlen seien so niedrig, dass die Wahrscheinlichkeit, einen Infizierten im Flugzeug zu haben sehr gering ist. Außerdem gebe es bei dem kleinen Infektionsgeschehen momentan keine rechtliche Grundlage für eine Einschränkung der Reisefreiheit. "Wir dürfen das nicht verharmlosen, aber auch nicht unnötige Angst provozieren", so Kubicki.

"Haben Sie gerade Erotik gesagt?"

Mitunter ging es in der Sendung aber auch ganz schön skurril zu. Der Psychologe und Marktforscher Stephan Grünewald war per Video zugeschaltet und gab seine Einschätzung zum Urlaubsverhalten der Deutschen ab.

"Ich glaube nicht, dass wir in dem Maße oder in der Exaltiertheit, in dieser Exotik oder Erotik Urlaub machen werden in diesem Jahr."

"Haben Sie gerade Erotik gesagt?", fragte Plasberg ungläubig nach.

"Ja, Exotik und Erotik", wiederholte Grünewald.

"Hier ist was los"

Dann war plötzlich ein dumpfes Gemurmel aus dem Hintergrund zu hören und Plasberg war sichtlich irritiert. "Ja, das ist interessant. Wir hören hier jetzt einen Ton. Wir hören eine Diskussionssendung, die im WDR vielleicht irgendwo stattfindet, die aber nichts mit dieser Sendung zutun hat. Ich weiß nicht, ob Sie das auch hören. Vielleicht kriegen wir das weg. Danke." Doch damit war es nicht erledigt, Plasberg schien den Ton noch immer zu hören. "Ist interessant. Geisterstimmen. Wo die wohl herkommen?", fragte der Moderator im Scherz. "Hier ist was los", sprang ihm Norbert Fiebig, der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV) zur Seite und löste die Situation auf.

(lau)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel