Bild

ZDF-Moderatorin Marietta Slomka. Bild: screenshot

Lindner kritisiert "Heute Journal" für USA-Russland-Vergleich – ZDF verteidigt Moderatorin

Eine Überleitung, die ZDF-Moderatorin Marietta Slomka im "Heute Journal" am Donnerstagabend wählte, sorgt bei einigen Zuschauern für Kritik.

Vom EU-Gipfel in Brüssel kam Slomka auf "schwierige Partner außerhalb der EU" zu sprechen. Gemeint waren Russland und die USA.

Slomka führte aus:

"Wie sehr sich die Welt verändert hat, sieht man auch daran, dass Russland und die USA inzwischen fast gleichermaßen schwierig sind. Gut, die Amerikaner lassen keine unliebsamen Leute in Berliner Parkanlagen ermorden, soweit man weiß. Aber mit Donald Trump zu verhandeln, ist ähnlich ungemütlich wie Rendezvous mit Putin, vielleicht sogar noch ungemütlicher, weil Putin berechnbarer ist und in Handelsfragen eher verlässlich."

Danach sprach sie über die Sanktionen der USA, die den Bau der umstrittenen Pipeline Nordstream 2 zwischen Russland und Deutschland blockieren sollen.

Mit dem Satz über "unliebsame Leute in Berliner Parkanlagen" spielte die ZDF-Moderatorin auf den Mord eines Georgiers im Berliner Tiergarten im August an. Die Generalbundesanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass staatliche Stellen in Russland in den Auftragsmord verwickelt sind.

"Heute Journal": Christian Lindner fordert Distanzierung

Es war dieser Satz, der auf Twitter für Kritik sorgte. "Zeit"-Redakteur Lars Weisbrod veröffentlichte einen Ausschnitt der Moderation Slomkas und merkte an: "Das 'So weit man weiß' find ich als Transatlantiker ein bisschen frech."

Sehr viel schärfer wurde FDP-Chef Christian Lindner. Der kritisierte das "Heute Journal" für eine Gleichstellung von USA und Russland, die "abwegig und falsch" sei. "Die ironische Attitüde des 'Heute Journal' verlässt den seriösen Journalismus – die Redaktion sollte sich distanzieren."

Unter den Tweets von Weisbrod und Lindner sammelten sich viele kritische und teils auch beleidigende Bemerkungen.

Auch "Bild"-Reporter Julian Röpcke griff das "Heute Journal" scharf an.

"Heute Show": So reagiert das ZDF

ZDF-Sprecher Thomas Stange verteidigte die Moderation von Slomka. "Bei diesem Satz handelt es sich um eine ironische Bemerkung", teilte er watson mit.

(ll)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel