Deutschland
Bild

Malu Dreyer war am Donnerstagabend bei "Maybrit Illner" zu Gast. bild: screenshot zdf

Illner konfrontiert Dreyer – die will sich das nicht gefallen lassen: "Das stimmt nicht!"

maik mosheim

Maybrit Illner ist zurück – nach über einem Monat Sommerpause ist am Donnerstagabend im ZDF wieder alles beim Alten. Thematisch hat sich aber sowieso nichts geändert, die Corona-Krise ist nach wie vor in aller Munde. Die Infektionszahlen steigen wieder und machen den Experten Sorgen – einem Teil der Bevölkerung scheint das längst egal zu sein.

Ein großes Thema an diesem Abend sind die Reiserückkehrer. Maybrit Illner leitet mit der Test-Panne in Bayern ein, bei der rund 44.000 Getestete nicht über ihr Ergebnis benachrichtigt worden waren. Die Panne hatte deutschlandweit für Hohn und Spott gesorgt, in der Talkrunde im ZDF verwahren sich aber alle dagegen. "Es ist nicht die Zeit für Schadenfreude", sagt die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer von der SPD.

Bild

Karl-Josef Laumann verspürt keine Schadenfreude wegen Test-Panne in Bayern. bild: screenshot zdf

Und Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, ist froh, "dass es bei uns nicht passiert ist." Aber:

"Ich kann nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass bei uns keine Fehler passieren."

Karl-Josef Laumann

Ob es jetzt in Nordrhein-Westfalen oder Bayern oder sonst wo passiert, ist zwar eigentlich egal, am Ende ist aber doch jeder sich selbst der Nächste. Vor allem, wenn dabei Jobs auf dem Spiel stehen und es irgendwann wieder Wahlen geben wird.

Illner gegen Dreyer

Moderatorin Illner ist immer mal wieder auf Konfrontationskurs, provoziert ein wenig hier, ein wenig da. Mit Malu Dreyer erwischt sie damit dann auch genau die richtige. "Auch in Rheinland-Pfalz sah es jetzt eher nach Holter-Polter aus, da haben manche Kreisverwaltungen aus der Presse erfahren, dass die Teststationen eingerichtet werden", sagt Illner.

Die anschließende Frage kann sie nicht mal fertig aussprechen, da unterbricht Dreyer sie schon, sichtlich angegriffen.

"Da muss ich ehrlich gesagt dezidiert einfach sagen, das stimmt nicht!"

Malu Dreyer

"Wir haben die Kreisverwaltungen selbstverständlich informiert", führt sie aus. Das einzige, was überraschend gewesen sei, sei die neue Teststrategie des Bundes. Und die Tests hätten sehr gut funktioniert. Die positiven Tests seien schnell kommuniziert worden, nur bei den negativen Tests habe es teilweise etwas länger gedauert.

Bild

Malu Dreyer in der Diskussion mit Maybrit Illner. bild: screenshot zdf

Was ihr sauer aufstößt, sind die Menschen, die bewusst in Risikogebiete fahren und dort feiern gehen oder ähnliches und deren Corona-Tests dann vom Staat bezahlt werden. Darüber, welche Reiserückkehrer-Tests selber zu zahlen sind, ist in den vergangenen Tagen und Wochen eine Debatte entbrannt. "Auf Dauer kann es nicht sein, dass Menschen bewusst in Risikogebiete fahren und dass die Allgemeinheit dafür zahlt", sagt Dreyer.

Alle gegen einen zweiten Lockdown

Danach geht es um den Umgang mit dem Virus. Thema zweite Welle, erneuter Lockdown und so weiter. "Ich glaube, wenn wir Mitte März das gewusst hätten, was wir jetzt wissen, hätten wir nicht so einen Lockdown gemacht", sagt Karl-Josef Laumann. Virologe Jonas Schmidt-Chanasit nickt zustimmend. Laumann erzählt, dass er zu Beginn nicht mal genau wusste, wie viele Intensivbetten in NRW genau zur Verfügung stünden. Darüber habe es keine Statistik gegeben. Diese Zahlen stünden ihm nun täglich zur Verfügung.

Und auch die anderen Gäste sind ganz klar gegen einen zweiten Lockdown. Malu Dreyer hält das für "nicht vorstellbar", Ute Teichert vom Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes spricht sich dafür aus, das alles viel differenzierter zu betrachten. Wenn ein Landkreis eine erhöhte Zahl an Infektionen aufweise, sollte man diesen ihrer Meinung nach nicht komplett schließen, sondern genauer hinschauen. Dafür spricht sich auch Karl-Josef Laumann aus, der sich darüber beklagt, dass NRW viel bevölkerungsreichere Landkreise als andere Bundesländer habe.

Der Virologe, der sich vornehm zurückhält

Der Einzige, der sich vornehm zurückhält, ist Virologe Schmidt-Chanasit. Hier mal eine Erklärung zu den verschiedenen Corona-Tests, da mal ein zustimmendes Nicken. Dann mal ein Lachen. Virologen sind in der jetzigen Zeit, in der jeder weiß, oder meint zu wissen, wie das Virus funktioniert, nicht so gefragt, mittlerweile stehen politische Entscheidungen wieder mehr im Mittelpunkt.

ZDF

Virologe Schmidt-Chanasit hält sich vornehm zurück. bild: screenshot zdf

Zum Schluss macht Moderatorin Illner einen Schwenk zu den Schulen, von denen nun immer mehr wieder öffnen. Einheitliche Hygienekonzepte sind nicht möglich, es bleibt vor allem die Hoffnung, dass kein Schulkind mit Corona in die Schule kommt. Heidrun Elbracht, Schulleiterin einer Schule in Gütersloh, musste ihre Schule zweimal schließen, jetzt ist sie wieder offen.

"Ich mache mir große Sorgen."

Heidrun Elbracht

Es seien einige Lehrerinnen und Lehrer in der Schule, die zur Risikogruppe gehören. Die fühlten sich zwar durch Schutzmasken geschützt, aber acht Stunden unter der Maske sind nichtsdestotrotz eine ziemliche Qual. Das Hygienekonzept für ihre Schule hat Elbracht übrigens selbst geschrieben.

Bund und Länder verhandeln über neue Maßnahmen – erste Einigungen bei Regeln für Geschäfte

Die Corona-Pandemie bereitet Menschen weltweit Sorgen. Nach der ersten Welle, die Europa im Frühjahr erlebte, verzeichnen derzeit viele Länder weltweit wieder steigende Zahlen.

Das Robert-Koch-Institut zählte bis Mittwoch (Stand: 0 Uhr) 961.320 Infektionen in Deutschland sowie 14.771 Todesfälle.

Bund und Länder hatten sich zuletzt auf vorübergehende massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens ähnlich wie im Frühjahr verständigt. Die folgenden Maßnahmen gelten vorerst bis Ende November:

Hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel