Deutschland
Bild

Bild: Getty Images/zdfscreenshot/watson-montage

ZDF-Moderatorin fragt nach Ostdeutschland und Habeck ist erstmal genervt

Im September stehen die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen an. Kein leichtes Terrain für die Grünen, hier liegen die Umfragewerte der Partei unter dem Bundesdurchschnitt.

Als der Co-Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, im ZDF-Sommerinterview am Sonntag aber nach diesem Umstand gefragt wurde, reagierte erstmal ein wenig trotzig.

"Nochmal zu Ihrer Position in Ostdeutschland, da stehen Sie nicht so gut da, auch wenn Sie aufgeholt haben", leitete Moderatorin Shakuntala Banerjee die Frage an Habeck ein. Sie wollte wissen, welche Versprechen bei Abschiebungen die Grünen den Menschen in Ostdeutschland machen könnten. Hier liege die Position der Partei konträr zu den Forderungen der AfD.

"In Ostdeutschland ist die Situation nicht so, wie Sie beschrieben haben. Meine Partei hatte eine zweite Chance", antwortete Habeck. Der Zuspruch sei groß.

"Das war aber nicht meine Frage", unterbrach ihn Moderatorin Banerjee.

"Das war aber die Unterstellung Ihrer Frage", warf Habeck ein und setzte seinen Exkurs über die Lage der Grünen in Ostdeutschland fort. "In Ostdeutschland haben wir großen gesellschaftlichen Zuspruch", sagte er. "Wir sind die Kraft, die versucht, die liberale, offene Gesellschaft in Ostdeutschland zu halten und breit auszubauen. Wir sind nicht mehr in der Nischenposition, wir haben eine ganz andere Rolle."

Raus aus der Nische: Hat Robert Habeck Recht?

In Sachsen liegen die Grünen in der letzten Umfrage zwischen 12 und 16 Prozent. Und damit deutlich über dem Schnitt der Monate zuvor. In Brandenburg ist die Partei ähnlich stark in den Umfragen.

Dann beantwortete Habeck die eigentliche Frage der ZDF-Moderatorin. Und hier wurde deutlich, welchen leicht veränderten Sound die Grünen für die Wahlen im Osten einschlagen können.

Robert Habeck über Abschiebungen

Habeck betonte: "Die Frage auf Migration und Abschiebung ist, dass Menschen, die hier keinen Aufenthaltstitel bekommen, abgeschoben werden müssen. Das ist keine Antwort die uns leicht fällt, das ist keine Antwort, auf die wir stolz sind."

Aber genau das unterscheide die Grünen von der CDU. "Wir schicken die Menschen in Not und Elend, das ist nichts worauf man stolz sein sollte. Aber Abschiebungen gehören dazu."

Beim Thema Klimaschutz trat Habeck dann forsch auf und nahm die Rolle des Oppositionspolitikers ein. Niemand glaube mehr an die Zukunftsfähigkeit fossiler Energieträger, die Autoindustrie nicht, die Energieindustrie schon lange nicht mehr. "Die Einzige, die die Hände in den Schoß legt, ist die Bundesregierung", sagte Habeck

Zur Ankündigung der Regierung, nach der Sommerpause konkrete Klimaschutzpläne vorzulegen, sagte er: "Damit humpelt sie der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung hinterher".

(ll/mit dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Sender widerspricht bisheriger Darstellung

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Wenn die Feuerwehr mit Blaulicht und Martinshorn ausrückt, dann geht es oft um Leben und Tod – doch manchen Menschen scheint das egal zu sein. In einer anonymen E-Mail haben Anwohner der Feuerwehr Mettmann mit einer Anzeige wegen Körperverletzung gedroht, und das weil die Rettungskräfte mit Martinshorn zu einem abendlichen Feueralarm gefahren waren.

Unter dem Titel "+ + + Zu laut? Zu schnell? Zu rücksichtslos? + + +" veröffentlichte die Feuerwehr am Sonntag das Schreiben. Darin heißt es zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel