Deutschland
Bild

Autorin Carmen Thomas bei "Lanz". Bild: screenshot zdf

Corona: Autorin beklagt bei "Lanz" mediale Infektion

Es scheint in Deutschland momentan kein anderes Thema als das Coronavirus zu geben. Wie kann ich mich schützen? Wohin kann ich noch in Urlaub fahren und welche Veranstaltungen kann ich noch besuchen?

Das Thema ist omnipräsent. Am heimischen Küchentisch, in den Medien und auch wieder bei "Markus Lanz". Am Dienstagabend lud er Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD), Virologe Alexander Kekulé, Ökonom Hans-Werner Sinn und Autorin Carmen Thomas in seine Sendung ein.

Grippetote im Vergleich zu den Coronaopfern

Thomas hielt mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg. Auf die Frage von Lanz, ob sie sich gut informiert fühle, ging die Autorin aus NRW gar nicht ein. Stattdessen lobte sie den Präsidenten der Kassenärztlichen Vereinigung, der "mehr von einer medialen Infektion sprach, als von einer medizinischen".

"Und wenn man den Hype füttert...Wenn Sie davon reden, wie viele Grippetote es gibt, sind die Coronatoten im Grunde nichts dagegen."

Carmen Thomas zu Alexander Kekulé

"Wir haben 2 Coronatote und 200 Influenzatote in diesem Winter", löst Lanz die Diskrepanz auf. Im Winter 2017/18 gab es dagegen 25.000 Grippetote, führt Lanz weiter aus. "Das ist eine beeindruckende Zahl – nur in Deutschland". Darüber redet kein Mensch, so Lanz.

Auch Virologe Kekulé nickt zustimmend und will die Unterschiede erklären: "Das wird anders gerechnet", erklärt er. Weil bei der einfachen Grippe alle Todesfälle zusammengerechnet werden, die mit Atemwegserkrankungen einhergehen, komme man auf eine höhere Zahl. Beim Coronavirus wird explizit nach Covid-19 geschaut. Aber:

"Die Tödlichkeit ist bei Corona 10-mal gefährlicher."

Woher er das denn wisse, will Lanz wissen. Es gebe schließlich keine Basis, woher man wisse, wie hoch die Grundzahl wirklich ist. "Wir haben aus China Zahlen bekommen", sagt Kekulé. Ob die stimmen würde, fragt Lanz argwöhnisch nach – schließlich ist China nicht bekannt dafür Informationen transparent wiederzugeben.

Bild

Prof. Dr. Alexander Kekulé spricht bei "Lanz" über die Mortalität des Coronavirus. Bild: screenshot zdf

"Weil die WHO nach langem Drängeln mit einem Spezialteam Stichproben machen durfte und eine Letalität (Tödlichkeit, Anm. d. Red.) von 0,7 Prozent für ganz China errechnet hat."

Für Südkorea ergebe sich durch Rechnungen eine ähnliche Zahl: 0,5. "Immer wenn die Fallerfassung vollständig zu sein scheint, komme man auf diese Zahl", so der Virologe. Demnach könne man davon ausgehen, dass die Zahl stimme.

Bei Sars habe man am Anfang eine ähnliche Zahl gehabt und diese im Laufe der Krankheit auf zehn Prozent korrigiert – "viel gefährlicher, als das, was wir jetzt haben".

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pflegerin kritisiert Jens Spahn bei "Dunja Hayali": "Das kann ich Ihnen nie vergessen"

Eine neue Sommer-Staffel "Dunja Hayali" steht an – und die Moderatorin widmet sich in der ersten Donnerstagsabends-Sendung im ZDF dem Thema Pflege während der Corona-Krise. Die Ausnahmesituation hat den Pflegeberuf massiv in den Vordergrund gerückt und wieder einmal gezeigt, wo die Missstände in dem Beruf liegen. Zu wenig Geld und zu wenig Personal sind nur zwei der vielen Probleme.

Gleich zu Beginn leitet ein emotionaler Beitrag über ein Pflegeheim in Berlin-Neukölln den Abend ein. In dem Heim …

Artikel lesen
Link zum Artikel