Deutschland
 gefängnisse häftlinge gefangenen jva gefängnissen justizvollzugsanstalt 2020 strafe uhr suche → knast gefangene kontakt

Jens Söring am Donnerstagabend im ZDF-Talk bei Markus Lanz. Bild: screenshot zdf

Jens Söring saß 33 Jahre für Doppelmord im Gefängnis – bei Schuldfrage bohrt Lanz nach

Am 17. Dezember vergangenen Jahres kehrte der heute 53 Jahre alte Jens Söring in seine deutsche Heimat zurück, nachdem er 33 Jahre lang im Gefängnis gesessen hatte, die meiste Zeit davon in den USA. 1990 war er für den Doppelmord an den Eltern seiner damaligen Freundin Elizabeth Haysom zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt worden. Söring hatte die Morde als 19-Jähriger zunächst gestanden, sein Geständnis aber später widerrufen. Er beteuert bis heute seine Unschuld. Haysom wurde wegen Anstiftung zum Mord zu 90 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die US-Behörden hatten nach langen Verfahren schließlich beschlossen, den Diplomatensohn auf Bewährung freizulassen und nach Deutschland abzuschieben. Am Donnerstagabend erzählte er bei "Markus Lanz" seine Geschichte.

Am Tag seiner Rückkehr nach Deutschland war Jens Sörings Gesicht noch eingefallen gewesen, die Haut fahl. Sichtlich gesünder saß er im ZDF-Studio, berichtete Markus Lanz von den ersten Minuten seines Neubeginns – seiner Heimkehr: "Das war der schönste Tag meines Lebens. Der Sonnenschein, der blaue Himmel in Frankfurt – das erste Mal in Freiheit, unglaublich. Ich bin so dankbar dafür."

 gefängnisse häftlinge gefangenen jva gefängnissen justizvollzugsanstalt 2020 strafe uhr suche → knast gefangene kontakt

Jens Söring mit Markus Lanz (l.). Bild: screenshot zdf

Drei Jahrzehnte seines Lebens hätte er verloren, erklärte er dem Moderator: "Ich war 30 Jahre lang eine Nummer und habe immer dagegen angekämpft, eine Nummer zu bleiben. Diesen Kampf habe ich gewonnen. Das ist jetzt Vergangenheit für mich."

So verfiel Jens Söring seiner Freundin und der angeblichen Doppelmörderin

Im Laufe des Gesprächs erklärte Jens Söring auch, wie er der Frau verfallen konnte, für die er später einen Doppelmord gestand – mit dem er nicht im Ansatz etwas zu tun hatte, wie er sagt. Sie sei älter gewesen und allein deshalb schon faszinierend, so Söring. Er sei mit seinen 18 Jahren eher unsicher und unreif gewesen, Elizabeth Haysom dagegen war die "Bienenkönigin" in ihrem Studentenwohnheim. Sie hätten sich angefreundet, viel Zeit verbracht, wurden schließlich ein Paar. Während des laufenden Prozesses trennten sie sich – und beschuldigten sich gegenseitig.

Dazu sagte Söring bei "Markus Lanz":

"Ich war nicht am Tatort, ich habe nichts davon gewusst. Ich war in Washington, D.C. und im Kino. Ich habe erst später von der Tat erfahren."

Der Frage, ob er von seiner damaligen Freundin von dem Mord erfahren habe, wich Söring aus: "Ich kann heute nicht mehr so über die Tatnacht sprechen, weil ich mich an deutsche Gesetze zu halten habe. Ich kann nur sagen, dass ich nicht am Tatort war." Gelogen habe er, um die Frau, die er "über alles liebte", vor dem elektrischen Stuhl zu schützen. "Wenn es in Virginia keine Todesstrafe gegeben hätte, hätte ich vielleicht gesagt, 'Schatz, ich geh dich jeden Tag besuchen und warte, bis du frei bist.' Aber das stand nicht zur Debatte."

 gefängnisse häftlinge gefangenen jva gefängnissen justizvollzugsanstalt 2020 strafe uhr suche → knast gefangene kontakt

Jens Söring 1987 im Zeugenstand. Bild: Screensot ZDF

Tatsächlich hätte Jens Söring die Möglichkeit gehabt, seine Haftstrafe zu verringern und auf freien Fuß zu kommen. Doch ein Faktor hielt ihn davon ab, wie er sagte:

"Um in Virginia entlassen zu werden, muss man Reue zeigen für die Taten, die man begangen hat. Aber das konnte ich nicht – weil ich es nicht war. Es tut mir leid für die Menschen, die gestorben sind, aber ich habe das nicht getan."

Lanz fragte sich, warum er nicht trotzdem einfach gestanden hätte, um sich selbst zu retten. "Weil es nicht die Wahrheit war", so Söring bestimmt. Es sei ein großes Eingeständnis der Behörden in Virginia gewesen, dass er ohne ein Schuldeingeständnis auf Bewährung entlassen wurde.

Markus Lanz bohrte noch einmal nach: "Sie wären bereit gewesen, bis zum Rest ihres Lebens im Gefängnis zu bleiben?" Jens Sörings knappe Antwort: "Absolut, ja."

Eine Unschuldserklärung hat der Bundesstaat Jens Söring allerdings nie ausgestellt. Der ehemalige Häftling vermutet ein Politikum dahinter, das die Behörden von diesem Schritt abhielt: "Ich hätte dann einen Antrag auf Haftentschädigung über 1,4 Millionen stellen können." In die USA darf Söring übrigens nie wieder einreisen.

Er könne verstehen, dass manche Menschen von seiner Schuld überzeugt seien. Übel würde er ihnen dies aber nicht nehmen: "Ich habe ein Geständnis abgelegt und für viele Menschen ist es nicht vorstellbar, dass man so etwas aus Liebe tun kann."

Apropos: Seine Ex-Freundin hat Jens Söring nie wieder getroffen. "Das will ich auch nicht, ich habe ihr nichts zu sagen. Es wäre schön, wenn sie die Wahrheit sagen würde. Aber das wird sie nicht tun."

(ab)

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cassie 15.05.2020 11:57
    Highlight Highlight schon seltsam das Mörder eine öffentliche Plattform bekommen um sich selbst darzustellen und auf nicht schuldig machen.Pfui.
    • Thorsten 16.05.2020 08:48
      Highlight Highlight Nach über 30 Jahren kann man das auch bisschen entspannter sehen. In Deutschland wäre er vermutlich nach spätestens 15 Jahre frei
    • Cassie 17.05.2020 08:10
      Highlight Highlight Ein Mörder ist und bleibt ein Mörder,selbst bei Verjährung usw. ist er vom Grunde und Veranlagung aus ein Mörder.Klar,nach so vielen Jahren und monotoner Abstreitung,wem will er weissmachen er sei unschuldig?Seinen nicht vorhandenen Gewissen?
  • Nicole Dannecker 15.05.2020 11:10
    Highlight Highlight Ich glaube ihm

Interview

Experte erklärt, wie er Höcke auf die Schliche kam

Nach dem Rauswurf des Brandenburger Landeschefs der AfD, Andreas Kalbitz, schwelt der Konflikt innerhalb der Partei. Offiziell handelt es sich zwar nur um eine Formalie: Andreas Kalbitz hatte manche seiner bisherigen Parteimitgliedschaften beim Eintritt in die AfD verheimlicht. Darunter auch die Zugehörigkeit zu den zeitweise als rechtsextrem eingestuften Republikanern. Inoffiziell geht es aber auch um einen Richtungsstreit innerhalb der AfD – und um die Macht über die Partei.

Während Kalbitz …

Artikel lesen
Link zum Artikel