Deutschland
Bild

Anastasia Biefang am Mittwochabend bei Sandra Maischberger in der ARD. ard-screenshot

Deutschlands erste Transgender-Kommandeurin spricht in der ARD über ihr Coming-out

Es ist eine bewegende Geschichte, die ARD-Moderatorin Sandra Maischberger am Mittwochabend ihren Zuschauern präsentierte. Es ist die Geschichte von Oberstleutnant Anastasia Biefang. Biefang war 1995 in die Bundeswehr eingetreten, damals hieß sie noch Marc Biefang.

Biefang ist die erste transsexuelle Kommandeurin eines Bataillons. Vor ihrem Outing hatte Biefang Sorge, dass ihre Sexualität in der Bundeswehr für Anfeindungen sorgen werde. Doch irgendwann war für sie klar:

"Ich kam an den Punkt, wo ich nicht mehr glücklich war."

Viele Jahre habe sie gebraucht, um zu erkennen, dass sie als Frau leben möchte. Im Jahr 2015 outete sie sich. Vor ihrer Erklärung vor den Kameraden dachte sie sich: "Ich steh jetzt einfach zu mir und wir sehen dann, was passiert."

Es folgten Geschlechtsangleichungen – und der rechtlich langwierige Prozess, als Frau anerkannt zu werden. Eine Tortur. Oder wie Biefang in ihrer üblichen Bundeswehr-Manier bei Maischberger sagt: "Das war ein sehr fremdbestimmter Prozess".

Bild

Anastasia Biefang am Mittwochabend bei Sandra Maischberger in der ARD. ard-screenshot

Widerstand in der Truppe gab es zunächst: In "Ich bin Anastasia" kommen eine Reihe von Soldaten aus Biefangs Bataillons zu Wort, die vor dem Amtsantritt zweifelten, ob sie unter einer Transgender-Kommandeurin dienen können. Mit den Jahren gelang es Biefang allerdings, die Truppe von sich zu überzeugen.

Die Kommandeurin bei "Maischberger": "Wenn Vorurteile bestehen, dann kann man die halten. Die meisten zerbrechen aber, wenn man der Person, gegenüber der man ein Vorurteil hegt, vor die Augen tritt und kennenlernt – und denkt: 'Mensch, ist ja doch nur ein Mensch.'"

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Anne Will kritisiert Müller: "Ich weiß gar nicht, warum ich Ihnen das sagen muss"

Berlin ist aus dem Corona-Beschluss von Bund und Ländern ausgeschert, will an Weihnachten die Kontaktbeschränkungen nicht lockern. Warum eigentlich nicht? "Wir haben immer noch Zahlen, bei denen man sich überhaupt nicht zurücklehnen kann", sagt Michael Müller (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister. Und läutet damit eine spannende Talkrunde bei "Anne Will" ein.

Eine interessante Idee aus der Hauptstadt hat er auch noch mitgebracht: Man wolle in Zukunft Hotels und Pensionen nutzen, um Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel