Bild

Anastasia Biefang am Mittwochabend bei Sandra Maischberger in der ARD. ard-screenshot

Deutschlands erste Transgender-Kommandeurin spricht in der ARD über ihr Coming-out

Es ist eine bewegende Geschichte, die ARD-Moderatorin Sandra Maischberger am Mittwochabend ihren Zuschauern präsentierte. Es ist die Geschichte von Oberstleutnant Anastasia Biefang. Biefang war 1995 in die Bundeswehr eingetreten, damals hieß sie noch Marc Biefang.

Biefang ist die erste transsexuelle Kommandeurin eines Bataillons. Vor ihrem Outing hatte Biefang Sorge, dass ihre Sexualität in der Bundeswehr für Anfeindungen sorgen werde. Doch irgendwann war für sie klar:

"Ich kam an den Punkt, wo ich nicht mehr glücklich war."

Viele Jahre habe sie gebraucht, um zu erkennen, dass sie als Frau leben möchte. Im Jahr 2015 outete sie sich. Vor ihrer Erklärung vor den Kameraden dachte sie sich: "Ich steh jetzt einfach zu mir und wir sehen dann, was passiert."

Es folgten Geschlechtsangleichungen – und der rechtlich langwierige Prozess, als Frau anerkannt zu werden. Eine Tortur. Oder wie Biefang in ihrer üblichen Bundeswehr-Manier bei Maischberger sagt: "Das war ein sehr fremdbestimmter Prozess".

Bild

Anastasia Biefang am Mittwochabend bei Sandra Maischberger in der ARD. ard-screenshot

Widerstand in der Truppe gab es zunächst: In "Ich bin Anastasia" kommen eine Reihe von Soldaten aus Biefangs Bataillons zu Wort, die vor dem Amtsantritt zweifelten, ob sie unter einer Transgender-Kommandeurin dienen können. Mit den Jahren gelang es Biefang allerdings, die Truppe von sich zu überzeugen.

Die Kommandeurin bei "Maischberger": "Wenn Vorurteile bestehen, dann kann man die halten. Die meisten zerbrechen aber, wenn man der Person, gegenüber der man ein Vorurteil hegt, vor die Augen tritt und kennenlernt – und denkt: 'Mensch, ist ja doch nur ein Mensch.'"

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel