Deutschland
Bild

Politische Ruhe strahlte CDU-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Plasberg-Talk nicht aus. Stattdessen geriet sie mit einem Landwirt aneinander. ard

Julia Klöckner greift Landwirt bei "Hart aber fair" an: "Machen Sie sich mal locker!"

deana mrkaja

Brände, Schädlinge und Dürre: Der Wald brennt und Deutschlands Bauern droht eine Missernte. Doch was ist nun der richtige Weg, um mit dem Klimawandel umzugehen? Bei "Hart aber fair" wurde am Montagabend heiß diskutiert – insbesondere Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner war in Streitlaune.

Er liegt wieder auf der Intensivstation: der Wald. Während in den 80er Jahren viel davon die Rede war, aber das Waldsterben eigentlich nicht stattfand, wird nun gar nicht mehr darüber gesprochen, obwohl der Wald stirbt – und das direkt vor unseren Augen. Mehrere Tausend Hektar Wald in ganz Deutschland sind von Käfern befallen, vertrocknen und verbrennen oder werden von Stürmen zerstört.

Bild

In diesem Jahr sind bereits mehrere Tausend Hektar Wald in Deutschland abgebrannt. ard/screenshot

"Hart aber fair": Waldbesitzer warnt vor Waldsterben

"Ganze Wälder verlieren ihren Lebensmut“, sagt Franz Prinz zu Salm-Salm, der Vorsitzende des Waldbesitzerverbands in Sachsen-Anhalt ist. Er beschreibt dabei Szenen aus deutschen Wäldern: "Allein in Dessau sind 200 Jahre alte Eichenbestände von 2600 Hektar Größe mit Schädlingen befallen. In einem Forst, der zum Unesco-Weltkulturerbe zählt. Die Mitarbeiter dort müssen mit 'Biochemiekampfanzügen' in die Kulturpflege gehen. Das ist kein Witz, sondern bitterer Ernst.“

Was er meint, ist der Befall mit Eichen-Prozessionsspinnern. Die Raupenart breitet sich in ganz Deutschland stark aus, schädigt die Bäume so sehr, dass sie absterben und ist auch für den Menschen nicht ungefährlich. Denn ihre feinen Brennhaare, die sich in der Luft verteilen, können zu Hautausschlägen, Atembeschwerden und Netzhautentzündungen führen, wie ein Einspieler zeigt.

Bild

Der Eichen-Prozessionsspinner breitet sich massiv in deutschen Wäldern aus. ard/screenshot

Bild

Auch der Schwammspinner greift Pflanzen und Bäume an. Ist für den Menschen jedoch ungefährlich. ard/screenshot

Der Waldbesitzer redet sich so sehr in Rage, aber ist dabei so leidenschaftlich, dass Moderator Frank Plasberg ihm gleich vorschlägt, in die Politik zu gehen. Dafür sei er "zu ehrlich“, gibt Prinz zu verstehen, doch macht er mit Nachdruck deutlich, was er von der Gesellschaft in Deutschland in Bezug auf das Waldsterben hält:

"Die Gesellschaft lässt uns Waldbesitzer im Stich. Alle wollen darin wandern, sich erholen, Mountainbike-Fahren, aber wie der Wald erhalten werden soll, interessiert die Gesellschaft einen Scheißdreck.“

Er spielt darauf an, dass bisher keine steuerliche Abgabe für den Erhalt der Wälder entrichtet wird. "Wir Waldbesitzer wurden einfach im Stich gelassen“. Er fordert einen Klimafond, der bei den Waldbesitzern auch ankommt. Das derzeitige politische Problem jedoch sei, dass der Forst Ländersache ist und die Bundesregierung wenig Einfluss darauf hat, wo genau die Steuergelder am Ende in den Bundesländern hinfließen.

Der leidenschaftliche Waldbesitzer betont weiter: "Ich habe weinende Waldbesitzer bei mir. Die machen das nicht mehr lange mit. Wenn wir die Wälder nicht gemeinsam retten, dann geben sie alle auf." Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stimmt Prinz zu und spricht sich für einen Klimafond aus. Da der Wald als "Allesretter“ betrachtet würde, müsse ein Millionen-Aufforstungsprogramm gestartet werden. Dazu bräuchte sie rund 600 Millionen Euro, rechnet die Ministerin vor, sagt jedoch nicht, wo das Geld dafür hergenommen werden soll.

Bild

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner spricht sich für einen Klimafond aus. ard/screenshot

Julia Klöckner reagiert auf Kritik vom Bauernverband

Polarisieren tut an diesem Abend jedoch insbesondere Joachim Rukwied, der Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Vom Journalisten Franz Alt wegen vermeintlicher Monokultur in der Landwirtschaft und dem prophylaktischen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln angegriffen, kontert der Bauer:

"Wir setzen diese Mittel nicht prophylaktisch ein. Aber ohne Pflanzenschutzmitteln können wir keine Qualität und kein Ertrag sichern.“

Joachim Rukwied

Ökolandbau ist für den Präsidenten jedoch nicht allein die Waffe gegen schlechte Böden und miese Ernten. Er glaube an den richtigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und einer Auflockerung der Fruchtfolge, sodass sehr unterschiedliche Lebensmittel auf den Boden eingepflanzt werden können.

Die Ministerin will dem Landwirt zur Hilfe eilen und macht deutlich: "Als erstes sind die Landwirte da, um die Menschen satt zu bekommen. Die Subventionen, die an Landwirte ausgeschüttet werden, sollen nun an noch stärkere Bedingungen im Bereich Tierschutz und Umweltschutz gekoppelt werden.“

"Hart aber fair": Julia Klöckner ist genervt vom Chef-Bauer

Und während sie versucht, die Lage ein wenig zu beruhigen, quasselt Rukwied immer wieder dazwischen, statt ihre Hilfe anzunehmen. Sichtlich genervt von den Unterbrechungen sagt Klöckner: "Im Gegensatz zu Ihnen war ich im Agrarrat und ich entscheide das, also lassen Sie mich mal quatschen.“

Bild

Joachim Rukwied (l.) und Julia Klöckner (r.) fallen sich gegenseitig ständig ins Wort. ard/screenshot

Als er auch dann nicht aufhört und der Journalist Franz Alt auch erneut einsteigt, sagt sie zu Rukwied:

"Machen Sie sich mal locker!“

Julia Klöckner zu Joachim Rukied

Mittlerweile wird die Situation auch Frank Plasberg zu bunt und er greift ein, um den "unharmonischen Chorgesang“ von Ministerin und Bauer zu unterbrechen.

Bild

Moderator Plasberg (m.) muss die beiden Streithähne Klöckner (l.) und Rukwied (r.) beruhigen. ard/screenshot

Am Ende dreht sich die Diskussion um die Verantwortung der Verbraucher. Und bevor der Landwirt vor Wut noch "mit dem Traktor ins Studio fährt", wie Plasberg kommentiert, übergibt er Rukwied noch einmal das Wort: "Wir produzieren im Ganzen schon rund sechs Prozent Ökoprodukte, aber die Sachen kommen gar nicht weg. Wir Landwirte machen das, aber es wird nicht gekauft."

Schaut man sich die "Fridays for Future“-Bewegung und die Zustimmung zu den Grünen in Deutschland an, könne man von "verbaler Aufgeschlossenheit bei weitgehender Verhaltensstarre“ sprechen, sagt Moderator Plasberg in Bezug auf das Konsumverhalten von Verbrauchern.

Schließlich würden immer mehr Lebensmittel in der Tonne landen, mehr geflogen und noch mehr SUVs jährlich angemeldet werden. Und Plasberg gibt zu: "Bevor es mein Nachbar verrät: Ich habe auch einen SUV."

Während in der Diskussion im Studio die Verantwortung für den Klimawandel erneut zu einem großen Teil bei der Bevölkerung gesucht wird, spricht sich nur Alt für politische Verbote aus – wenngleich mit etwas erstaunlichen Vergleichen:

"Die Kinderarbeit ist doch auch nicht mit höheren Steuern besiegt worden, der Sklavenhandel auch nicht. Wo sind die schlichten Verbote? Nur Verbote seitens der Politik können jetzt noch helfen."

Das abstruse Ende eines chaotischen Abends.

Tipps, wie du helfen kannst, den Klimawandel zu bekämpfen

Greta-Rede im Europaparlament

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Sender widerspricht bisheriger Darstellung

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wirdsonix 16.07.2019 12:58
    Highlight Highlight In RLP hat sie keinen Stich gemacht. Sie ist eingebildet, oft unwissend und geht über andere Menschen hinweg. Auch wenn sie hier vielleicht normal reagiert hat. Für mich keine Politikerin. Keine Ahnung warum Frau Merkel diese Frau auch noch fördert.

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel