Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bei Potsdam hat die Feuerwehr die ganze Nacht gegen einen Waldbrand gekämpft 

Das Feuer entstand direkt an der Autobahn und breitete sich rasend schnell aus. Bei dem schweren Waldbrand in der Nähe von Potsdam hat die Feuerwehr die ganze Nacht über gegen die Flammen angekämpft. Dabei sollte auch ein spezieller Hubschrauber der Bundeswehr zum Einsatz kommen, der für Nachtflüge ausgerüstet war, wie das Innenministerium mitteilte. Zudem war am Abend ein Hubschrauber der Bundespolizei im Einsatz.

Keine Evakuierung

Die zunächst angedachte Evakuierung der Ortschaft Fichtenwalde wurde abgesagt. "Die Gefahr ist erstmal gebannt", sagte der Vize-Landrat von Potsdam-Mittelmark, Christian Stein (CDU), am Donnerstagabend. Die rund 200 Einsatzkräfte hätten die Flammen im Griff, es gebe keine Gefahr mehr, dass sie die Häuser erreichten. Ständig wechselnde Winde hatten die Löscharbeiten erschwert.

Dazu kam noch eine weitere Gefahr:

Im Boden schlummernde Weltkriegsmunition, die durch die Hitze der Flammen explodierte. Wegen dieser Explosionen, konnten die Einsatzkräfte den Wald am Donnerstagabend zunächst nicht betreten, wie die Feuerwehr Fichtenwalde auf Facebook mitteilte. 

Fichtenwalde, ein Ortsteil der für den Spargel bekannten Stadt Beelitz, zählt rund 2800 Einwohner. Von einer Evakuierung wären laut Ortsvorsteher Tilo Köhn etwa 200 bis 300 Bewohner betroffen gewesen.

Potsdam war weitgehend abgeriegelt

Waldbrand zwischen Dreieck Potsdam und Fichtenwalde. Potsdam, 26.07.2018 *** Forest fire between Dreieck Potsdam and Fichtenwalde Potsdam 26 07 2018 Foto:xS.xGabschx/xFuturexImage

Die A9 war stundenlang gesperrt. Bild: Sebastian Gabsch/imago stock&people

Nach Angaben des Vize-Landrats versorgten am Abend Helfer des THW Autoinsassen, die teils stundenlang im Stau steckten. Auch die Potsdamer Innenstadt war am Abend weitgehend dicht. Die Sperrungen wurden notwendig, weil dichte Rauchschwaden eine Gefahr darstellten. Zudem sollte der Weg für die Einsatzkräfte frei gehalten werden.

Das Innenministerium in Potsdam hatte einen Krisenstab eingerichtet, wie Sprecher Ingo Decker mitteilte. Die Federführung liege aber weiter beim Landkreis. Das Besondere an dem Feuer sei, dass eine Ortschaft und eine große Autobahn angrenzten. Es sei deshalb nicht mit Bränden in jüngster Zeit auf ehemaligen Truppenübungsplätzen vergleichbar, die meist abgelegen sind.

Die Ursache des Feuers ist noch unbekannt

Nach Angaben des Waldbrandschutzbeauftragten Raimund Engel war das Feuer aus unbekannter Ursache an der Autobahn 9 entstanden. Anschließend habe es sich westlich vom Beelitzer Ortszentrum rasend schnell ausgebreitet. Zunächst war von rund 90 Hektar betroffenem Wald die Rede.

Bereits seit Tagen herrscht in weiten Teilen Brandenburgs höchste Waldbrandgefahr. Auch am Freitag sei flächendeckend mit einer sehr hohen Gefahr zu rechnen, sagte Engel.

Die Löscharbeiten in Bildern

Es wird erstmal nicht kühler

Abkühlung ist vorerst nicht in Sicht: In Berlin und Brandenburg soll es auch am Freitag wieder hochsommerlich heiß werden. Die Temperaturen können in der Region auf bis zu 34 Grad klettern, wie der Deutsche Wetterdienst auf seiner Internetseite mitteilte.

(fh/dpa)

Mehr zum Wetter auf watson:

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Link to Article

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Link to Article

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Link to Article

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lust auf Frozen Rührei? Wenn du in der Antarktis kochen willst

Der Astrobiologe Cyprien Verseux weilt derzeit mit einem Expeditionsteam in der Concordia-Forschungsstation in der Antarktis. Und wenn er gerade nicht mit wichtigen, wissenschaftlichen Dingen beschäftigt ist, teilt er seine Erfahrungen in einem der kältesten Gebiete der Welt auf Twitter.

Dazu gehört zum Beispiel die Erkenntnis, dass es gar nicht so einfach ist, bei diesen Temperaturen zu essen. Und dass es sehr wohl zu kalt für Raclette sein kann.

Aber auch andere kulinarische Kreationen gestalten …

Artikel lesen
Link to Article