Deutschland

Der Brand in Bildern:

Moorbrand nach Bundeswehr-Raketentest – Evakuierung Hunderter Anwohner wird vorbereitet

In einem Moorgebiet bei Meppen in Niedersachsen brennt es bereits seit etwa zwei Wochen. Ausgelöst wurde das Feuer durch einen Raketentest der Bundeswehr. Jetzt könnten Hunderte Anwohner evakuiert werden.

So kam es zu dem Brand:

Entstanden war das Feuer bei einem Waffentest: Von einem Hubschrauber hatten Soldaten Raketen abgefeuert. Eigentlich hätte die Bundeswehr-Feuerwehr mit einer Löschraupe das Feuer nach dem Test gleich löschen sollen, doch die Löschraupe fiel aus und ein weiteres solches Fahrzeug war gerade in der Werkstatt. So konnte sich der Schwelbrand ausbreiten, bis ein Löschhubschrauber einsatzbereit war.

Das Feuer ist sogar aus dem All zu sehen

Das teilte der Deutsche Wetterdienst auf Twitter mit. Auf einem Satellitenbild vom Dienstagnachmittag war die Richtung Nordosten ziehende Rauchsäule gut zu erkennen. In Bremen gingen nach Angaben eines Feuerwehr-Sprechers am Dienstagabend mehrere hundert Notrufe wegen Brandgeruchs ein. Auch zu Sichtbehinderungen sei es im Stadtgebiet gekommen. Bremen ist mehr als 100 Kilometer vom Brandort entfernt. Am Mittwoch beschränkten sich die Auswirkungen vor allem auf das nähere Umland.

Dennoch hat das Land Niedersachsen nun Vorbereitungen zur Evakuierung Hunderter Anwohner getroffen, sollte sich die Lage zuspitzen.

Seit dem Ausbruch des Feuers vor rund zwei Wochen kämpfen Feuerwehrleute der Bundeswehr gegen Glutnester, die sich ausgebreitet haben. "Im Moment versuchen wir, möglichst viel Wasser zum Brandort zu bringen, um den Boden zu durchnässen", sagte ein Bundeswehr-Sprecher am Montag. Derzeit gehe man davon aus, dass es noch ein bis zwei Wochen dauern werde, bis alle Glutnester auf dem Bundeswehrgelände in Meppen erstickt sind, teilte ein Brand- und Katastrophenschutzexperte des niedersächsischen Innenministeriums am Mittwoch mit.

Die Bundeswehr kündigt eine Überprüfung an

Die Bundeswehr kündigte eine umfassende Überprüfung des vor gut zwei Wochen durch Raketentests ausgelösten Feuers an. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": 

"Selbstverständlich wird auch die Bundeswehr intern der Frage nachgehen, ob bei dem Test in Meppen geltende Vorschriften verletzt beziehungsweise Ermessensspielräume falsch genutzt wurden oder es eventuell Regelungslücken bei den Brandschutzvorschriften der Bundeswehr gibt, die wir schließen müssen."

Nach Angaben eines Bundeswehrsprechers ist es nicht der erste mehrwöchige Brand auf dem Testgelände. 2010 habe ein Feuer rund sechs Wochen gebrannt, ehe es gelöscht werden konnte.

(fh/dpa)

Dieser Waldbrand vor Berlin war noch größer:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschlands erste Transgender-Kommandeurin spricht in der ARD über ihr Coming-out

Es ist eine bewegende Geschichte, die ARD-Moderatorin Sandra Maischberger am Mittwochabend ihren Zuschauern präsentierte. Es ist die Geschichte von Oberstleutnant Anastasia Biefang. Biefang war 1995 in die Bundeswehr eingetreten, damals hieß sie noch Marc Biefang.

Biefang ist die erste transsexuelle Kommandeurin eines Bataillons. Vor ihrem Outing hatte Biefang Sorge, dass ihre Sexualität in der Bundeswehr für Anfeindungen sorgen werde. Doch irgendwann war für sie klar:

Viele Jahre habe sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel