Drohende Evakuierung und Autobahn-Sperrungen – größerer Waldbrand bei Potsdam

26.07.2018, 19:4627.07.2018, 06:51

Ein großflächiger Waldbrand in Brandenburg hat am Donnerstag den Ort Fichtenwalde bedroht. Die Stadt liegt einige Kilometer südwestlich von Potsdam. Nach Angaben des Landes bekämpften rund 180 Einsatzkräfte das Feuer, die Polizei unterstützte mit einem Hubschrauber zur Lageerkundung. Das Innenministerium Brandenburgs richtete eine Krisenkommission ein.

Der Waldbrand wütete in Sichtweite der Autobahnen 9 und 10 nach Angaben des Innenministeriums auf 40 bis 50 Hektar. Die Feuerwehr Fichtenwalde postete online ein Foto von einer Autobahn, neben der Brandrauch aufstieg.

"Es ist mit Vollsperrungen und massivem Aufgebot an Feuerwehrfahrzeugen zu rechnen"
Feuerwehr Fichtenwalde auf Facebook

Sie verwiesen darin zugleich auf eine offizielle Aufforderung des Fichtenwalder Ortsvorstehers, wonach sich insbesondere Einwohner der östlichen Siedlungsteile vorsichtshalber auf eine Evakuierung vorbereiten und wichtige Dokumente bereitlegen sollten. "Weitere Informationen folgen", hieß es in der kurzen Mitteilung weiter.

In einer Warnmeldung des BBK war von einem "großen Waldbrand" zwischen den Orten Fichtenwalde und Beelitz-Heilstätten die Rede. Die Rauchsäule sei "weithin sichtbar", mehrere Feuerwehreinheiten seien bereits vor Ort. Bürger sollten sich auf eine Evakuierung vorbereiten, sowie Fenster und Türen schließen, hieß es darin.

Aufgrund der anhaltenden Sommerhitze ist die Waldbrandgefahr in Brandenburg derzeit extrem hoch, die Behörden riefen in dem von ausgedehnten Kiefernwäldern bedeckten Bundesland die höchste Warnstufe aus. Es kam dort jüngst bereits zu größeren Waldbränden.

(czn/afp/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Beschluss der Schiedskommission: Altkanzler Schröder darf in SPD bleiben

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat mit seinem Engagement für russische Staatskonzerne nicht gegen die Parteiordnung der SPD verstoßen. Ein Verstoß könne Schröder nicht nachgewiesen werden, entschied die Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Region Hannover am Montag in erster Instanz. Gegen die Entscheidung kann binnen zwei Wochen Berufung eingelegt werden.

Zur Story