Deutschland

Drohende Evakuierung und Autobahn-Sperrungen – größerer Waldbrand bei Potsdam

Ein großflächiger Waldbrand in Brandenburg hat am Donnerstag den Ort Fichtenwalde bedroht. Die Stadt liegt einige Kilometer südwestlich von Potsdam. Nach Angaben des Landes bekämpften rund 180 Einsatzkräfte das Feuer, die Polizei unterstützte mit einem Hubschrauber zur Lageerkundung. Das Innenministerium Brandenburgs richtete eine Krisenkommission ein.

Behörden riefen die Bewohner der Ortschaft einige Kilometer südwestlich von Potsdam dazu auf, sich auf eine mögliche Evakuierung vorzubereiten.

Der Waldbrand wütete in Sichtweite der Autobahnen 9 und 10 nach Angaben des Innenministeriums auf 40 bis 50 Hektar. Die Feuerwehr Fichtenwalde postete online ein Foto von einer Autobahn, neben der Brandrauch aufstieg.

Der Waldbrand und die A9 von oben

"Es ist mit Vollsperrungen und massivem Aufgebot an Feuerwehrfahrzeugen zu rechnen"

Feuerwehr Fichtenwalde auf Facebook

Sie verwiesen darin zugleich auf eine offizielle Aufforderung des Fichtenwalder Ortsvorstehers, wonach sich insbesondere Einwohner der östlichen Siedlungsteile vorsichtshalber auf eine Evakuierung vorbereiten und wichtige Dokumente bereitlegen sollten. "Weitere Informationen folgen", hieß es in der kurzen Mitteilung weiter.

In einer Warnmeldung des BBK war von einem "großen Waldbrand" zwischen den Orten Fichtenwalde und Beelitz-Heilstätten die Rede. Die Rauchsäule sei "weithin sichtbar", mehrere Feuerwehreinheiten seien bereits vor Ort. Bürger sollten sich auf eine Evakuierung vorbereiten, sowie Fenster und Türen schließen, hieß es darin.

Aufgrund der anhaltenden Sommerhitze ist die Waldbrandgefahr in Brandenburg derzeit extrem hoch, die Behörden riefen in dem von ausgedehnten Kiefernwäldern bedeckten Bundesland die höchste Warnstufe aus. Es kam dort jüngst bereits zu größeren Waldbränden.

(czn/afp/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

watson live dabei

Maaßen im Bundestag: Berliner Attentat hätte verhindert werden können – aber nicht von uns

Der ehemalige Verfassungsschutz-Präsident weist jede Schuld für den islamistischen Weihnachtsmarkt-Anschlag von sich. Die meisten Abgeordneten kaufen ihm das nicht ab.

Das islamistische Attentat auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz hätte verhindert werden können. Hans-Georg Maaßen sagt das. Er war damals, im Dezember 2016, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) und somit einer der mächtigsten Geheimdienstler Deutschlands. Er sagt aber auch: Er selbst und sein Amt hätten keine Fehler gemacht.

Maaßen sagt am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss (U-Ausschuss) des Bundestags zum Attentat aus. Und er erzählt dabei vor allem, …

Artikel lesen
Link zum Artikel