Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Hans-Peter Kastner hat ein Stoppschild über den Plastikflaschen in seinem Getränkemarkt installiert. Bild: picture alliance/dpa/marijan murat

Getränkehändler verbannt Einweg-Plastikflaschen – die Reaktion der Kunden überwältigt ihn

Ein Beitrag eines Getränkemarkts bei Stuttgart auf Facebook sorgte vor drei Wochen für Aufsehen. In dem Laden hatten sich innerhalb von zwölf Wochen einiges an Plastikmüll und Wut angesammelt. Geschäftsführer Hans-Peter Kastner hatte genug.

Er schrieb damals eine Art offenen Brief, der sich sowohl an seine Kunden, als auch an Nicht-Kunden wandte. Kastner berichtete in seinem Beitrag: Seine Mitarbeite rund er hätten 10.400 Einweg-Flaschen in zwölf Wochen gesammelt.

Er kritisierte die Bequemlichkeit sowie die Ignoranz der Menschen, und machte auf die ökologischen und wirtschaftlichen Folgen eines solchen Plastikmüllbergs aufmerksam. Der Post zog tausende Reaktionen nach sich und brachte den kleinen Getränkemarkt in Vaihingen in die Schlagzeilen.

Nun hat die "Bild"-Zeitung noch einmal mit Kastner mit ihm über die Reaktionen auf seinen Wutbrief gesprochen.

Kastner selbst zog bereits Konsequenzen: Ab dem 1. August wird er alle Einweg-Plastikflaschen und Dosen aus dem Sortiment seines Getränkehandels verbannen.

"Resonanz der Kunden ist sensationell!"

Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagt Kastner: "Die Resonanz unserer Kunden ist sensationell! Gefühlt tragen hundert Prozent unseren Entschluss mit und unterstützen uns." Außerdem ist Kastner der Meinung, eine Lawine losgetreten zu haben. Zwei Hoteliers aus der Schweiz, die auf Mehrweg umstellen wollen, hätten ihn kontaktiert. Auch der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels (BV-GFGH) steht laut einer Interview-Aussage komplett hinter ihm.

Die 3 großen Probleme bei Einweg-Plastikflaschen:

Umweltverbände kritisieren das System der Einweg-Flaschen seit Jahren.

Ein großes Problem ist: Neue Einweg-Plastikflaschen bestehen längst nicht nur aus recycelten Flaschen. Laut dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) werden neue PET-Flaschen aus mehr als 70 Prozent Neumaterial gefertigt. Und das wiederum wird aus Erdöl oder Erdgas hergestellt.

Ein weiteres Problem: Seit 2003 sind PET-Einwegflaschen zwar pfandpflichtig. Aber die Menge an diesen Flaschen nimmt immer weiter zu, während die umweltverträglicheren PET-Mehrwegverpackungen innerhalb von zehn Jahren über 20 Prozent Marktanteil verloren haben, wie der Nabu weiter berichtet.

Und schließlich ist da noch der sogenannte "Pfandschlupf". Damit werden alle jene Einwegflaschen und -dosen bezeichnet, die von Kunden nach dem Verzehr nicht zurückgebracht werden. Laut dem Naturschutzbund Deutschland trifft das auf vier Prozent aller abgefüllten Einwegflaschen und -dosen zu. Die Hersteller und Abfüller würden dadurch circa 180 Millionen Euro einnehmen, weil sie das Pfand nicht zurückzahlen müssen.

Der "Bild"-Zeitung erklärte Kastner, was passiere, wenn er mit Vertretern der Industrie über die Probleme bei Einweg-Flaschen spreche: "Wenn ich sie anspreche und mit ihnen über das Plastik reden will, haben sie keine Zeit. Die versuchen, mich zu meiden und erklären in Mitteilungen, wie toll die PET-Flaschen sind und dass die Recycling-Quote bei hundert Prozent liegen soll."

Dass Kastner so viel Rückendeckung erhält, mache ihn stolz: Er habe aus ganz Deutschland Zuschriften erhalten, dass Leute wegen seines Facebook-Aufrufs auf Glasflaschen umgestiegen seien.

Die Reaktionen auf den Post von Hans-Peter Kastner zeigen, wie sehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit die Menschen derzeit umtreiben.

Bild

Bild: dpa/Marijan Murat

Von der Politik wünscht Kastner sich konsequentere Maßnahmen. Ein Vorschlag von ihm lautet, dass Leute, die Plastikflaschen kaufen, auch belastet werden sollten: "50 Cent Pfand pro Flasche – und dann bekommen sie nur 25 Cent wieder, die anderen 25 Cent fließen in Öko-Maßnahmen. Zum Beispiel, damit man gutes Bioessen bezahlbar machen kann", zitiert ihn die "Bild".

Denn: Nur neue Steuern würden nicht reichen, betont der Getränkehändler. "Denn eine Familie kann man zurzeit gar nicht ökologisch sinnvoll ernähren. Das kann sich keiner leisten."

(as)

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon

Umwelt

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link zum Artikel

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link zum Artikel

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link zum Artikel

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link zum Artikel

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link zum Artikel

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link zum Artikel

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link zum Artikel

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link zum Artikel

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link zum Artikel

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link zum Artikel

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habra 08.07.2019 23:15
    Highlight Highlight Ich kann die Maßnahmen des Getränkehändlers Kastner nachvollziehen:
    1.) Er zahlt Pfand zurück für Ware, an der er nichts verdient hat und hat die Arbeit und einen finanziellen Verlust damit.
    2.) Er muss die Pfandflaschen gegen Diebstahl sichern, besonders schlaue Leute schnappen sich gerne einen solchen Sack und lösen ihn dann bei Pfandrückgabeautomaten ein.
    Verkauft er keine Getränke in Einwegpfandflaschen mehr, muss er auch keine mehr zurücknehmen.

    Und das Pfand wurde gerade deswegen eingeführt, weil manche Zeitgenossen zu dumm (faul) waren, die Getränkeverpackungen richtig zu entsorgen.

"Erst verroht der Mensch, dann sein Tier": So führt unser Milchkonsum zu Tierquälerei

Die Bilder zeugen von Leid. Drei Männer versuchen, eine lahmende Kuh per Schlinge auf einen Transporter zu ziehen. Dann rammen sie dem Tier einen spitzen Gegenstand in die Flanke, um es zum Spuren zu bringen. Aber die Kuh ist zu schwach, ihre Qual zu groß. Beschafft hat das Video die Tierrechtsorganisation "Soko Tierschutz" – als erste berichteten die Süddeutsche Zeitung und Report Mainz am Dienstag über den Fall in einem Großbetrieb im Allgäu. Aufnahmen aus den Ställen belegen laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel