Deutschland
Bild

Bild: Getty Images Europe/Sean Gallup

"Fridays for Future" trifft sich zum Kongress: Was die Bewegung bisher erreicht hat

Es ist noch gar nicht so lange her: Vor nicht ganz einem Jahr trat die Schwedin Greta Thunberg in den Klimastreik. Monate später hat sie europaweit Nachahmer gefunden, auch in Deutschland. Hier gehen Schülerinnen und Schüler unter dem Namen "Fridays for Future" auf die Straße und fordern mehr Klimaschutz.

Ab Mittwoch treffen sich 1400 deutsche Aktivisten in Dortmund zu einen fünftägigen Kongress, um sich zu vernetzen und auszutauschen. Die große Frage für die Bewegung wird sein: Wie geht es jetzt weiter?

Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen zum Stand bei "Fridays for Future".

Was fordern "Fridays for Future"-Aktivisten eigentlich?

Im Kern will die Bewegung, dass die deutsche Regierung die Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens umsetzt.

Das heißt: Der globale Temperaturanstieg soll auf die vereinbarten 1,5 Grad Celsius (im Vergleich zur vorindustriellen Zeit) begrenzt werden. Das sei mit dem aktuellen Kurs der Bundesregierung nicht möglich, sondern erfordere einen stärkeren Verzicht auf klimaschädliches CO2, erklären die Aktivisten.

Mit diesem Urteil stehen sie nicht alleine da. Auch Experten sind der Meinung: Der Kohleausstieg 2038, wie von der deutschen Kohlekommission vereinbart, ist nicht mit dem 1,5-Grad-Ziel vereinbar.

"Fridays for Future" fordern daher einen schnellen Kohleausstieg bis 2030 und eine Stromversorgung bis 2035, die zu 100 Prozent auf erneuerbaren Energien in Deutschland setzt. Bis dahin soll auch die "Nettonull" stehen. Das heißt: Deutschland soll nicht mehr CO2 produzieren, als es durch die Natur oder andere Speichersysteme kompensieren kann.

Von der Erreichung dieser Ziele ist die Bewegung aber noch weit entfernt, oder?

Gemessen an den konkreten Forderungen der Bewegung, hat "Fridays for Future" tatsächlich nichts erreicht. Der Kohleausstieg ist weiter für 2038 angesetzt. Subventionen für Kohle, Öl und Gas gibt es weiterhin.

Im Juni benutzten daher auch führende Köpfe der Bewegung den Hashtag "#6MonateNixPassiert". Der Hashtag trendete deutschlandweit auf Twitter.

Aber Moment mal, ist denn monatlang wirklich nichts passiert?

Blickt man nicht nur auf die Forderungen, sondern auf den Einfluss, den "Fridays for Future" entwickelt hat, muss man festhalten: Es ist sogar eine ganze Menge passiert.

Klimaschutz ist wieder ganz oben auf der öffentlichen Agenda. "Dominierte zugunsten der AfD zuvor das Flüchtlingsthema viele Debatten, wird nun in einer breiten Öffentlichkeit über die Auswirkungen des Klimawandels diskutiert", sagt Sozialwissenschaftler Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance der Deutschen Presse-Agentur.

Plötzlich ist der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wieder so grün wie sein grünes Shrek-Kostüm. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt sich wieder dafür ein, dass Deutschland 2050 klimaneutral wird. Und die Bundesregierung will sich im Herbst auf ein Klimaschutzgesetz einigen. Sogar eine CO2-Steuer ist im Gespräch. (Auch wenn sich das sogenannte "Klimakabinett" da bisher nicht einig ist.)

Bild

Bild: dpa/David Ebener

Neue Gesetze in einer Demokratie brauchen manchmal eben Zeit.

Okay, aber wie geht es jetzt weiter?

Bloße Absichtserklärungen helfen natürlich niemandem. "Eine Debatte verringert noch nicht den CO2-Austoß", sagt etwa Jakob Blasel, Klimaaktivist aus Kiel und Mitinitiator des Dortmunder Sommerkongresses.

Um ihre Ziele zu erreichen, muss die "Fridays for Future"-Bewegung also dranbleiben. Und dafür, glauben manche Verantwortlichen, muss die Bewegung auch eigene Baustellen bewältigen.

Der Soziologe Dieter Rucht sagt der Deutschen Presse-Agentur: Es fehle dem losen, dezentralen Bündnis an klaren Verantwortlichkeiten und gewählten Delegierten, Entscheidungsabläufe seien auch nach mehreren Monaten des Bestehens "diffus und intransparent".

Immer wieder bestimmen auch Unstimmigkeiten zwischen Mitgliedern der Bewegung und ihren Führungsfiguren wie Luisa Neubauer die Schlagzeilen.

Zu guter Letzt wird sich "Fridays for Future" irgendwann die Frage stellen müssen: Will die Bewegung den Sprung von der Straße in die Parlamente unternehmen? Und wenn ja, wie?

Der Protestexperte und Soziologe Rucht warnt gegenüber der dpa auch:

"Fridays for Future hat das Potenzial, sich mittelfristig zu etablieren, es gibt aber keine Garantie, ob es gelingt, dem drohenden Burn-Out zu entgehen."

(ll/mit dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel