Deutschland
BERGHEIM, GERMANY - FEBRUARY 16: Electricity pylons and wind turbines stand beside the RWE Niederaussem coal-fired power plant while Steam rises from cooling towers on February 16, 2016 near Bergheim, Germany. Germany is maintaining ambitious goals for transitioning itself away from its traditional power sources such as coal and nuclear towards renewables, such as wind and solar. In 2015 Germany produced approximately 30% of its electricity from renewables, by 2025 it hopes to attain 40-45% and by 2035 55-60%. (Photo by Volker Hartmann/Getty Images)

Ein Kohlekraftwerk nahe Bergheim, idyllisch hinter Windrändern. Bild: Getty

Klima-Index: Deutschland auf Rang 23 – hinter Indien und der Ukraine

Die Umweltorganisationen Germanwatch, Climate Action Network (CAN) und New Climate Institute haben am Dienstag ein Klimaschutz-Ranking für 2019 veröffentlicht:

Die Begründung im Detail:

Der Treibhausgas-Ausstoß und der Energieverbrauch pro Kopf in Deutschland blieben auf einem "vergleichsweise hohen Niveau", kritisierten die Umweltorganisationen. Der Kohleausstieg bis spätestens 2038 sei zwar angekündigt, aber noch nicht gesetzlich festgeschrieben – daran arbeitet die schwarz-rote Koalition gerade.

Die verschiedenen Beschlüsse im Klimapaket würden als "positive Signale" honoriert, hieß es. Aber weder die Ziele noch die geplanten Maßnahmen seien ausreichend, um Deutschlands Anteil daran zu erbringen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Das ist das Ziel des Pariser Klimaabkommens.

Pluspunkte gab es für Deutschland Rolle in den internationalen Klimaverhandlungen.

Was ist mit anderen Staaten?

Spitzenreiter bleibt demnach Schweden, gefolgt von Dänemark und Marokko. Die Klimaschützer urteilten aber auch, dass kein Land "sehr gut" abschneidet, und ließen die ersten drei Plätze der Rangliste erneut frei. Schlusslicht sind erstmals die USA – direkt hinter Saudi-Arabien und Taiwan.

Das bevölkerungsreichste Land China, das den größten Treibhausgas-Ausstoß hat, liegt auf Platz 30.

Der Klimaschutz-Index erscheint seit 2005 jährlich und bewertet die Bemühungen der Staaten im Kampf gegen die Erderwärmung. Er umfasst die 57 größten Emittenten weltweit und die EU, damit sind den Autoren zufolge rund 90 Prozent der energiebedingten Emissionen erfasst. In 31 der 57 untersuchten Staaten sei der Treibhausgas-Ausstoß rückläufig, teilten die Organisationen mit. Es gebe damit die Chance auf einen "Wendepunkt".

Von den G20-Staaten wurden aber nur Großbritannien und Indien mit "gut" bewertet. Bewertet wurde auch die EU als Ganzes, sie rutschte sechs Plätze ab in den Bereich "mäßig".

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Völkische Mädchengruppen tauchen in und um Dresden auf

Eine bisher unbekannte, offensichtlich völkische Mädchengruppe hat sich mutmaßlich am Wochenende in der Nähe von Dresden getroffen. Darauf weist ein Bild hin, das mutmaßlich im Elbsandsteingebirge, in der Nähe der sächsischen Hauptstadt, geschossen worden ist.

Verbreitet hat das Foto der Twitter-Account des Bündnisses "Dresden Nazifrei", ein seit 2009 aktiver Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen und Personen aus Dresden und der angrenzenden Region.

Verstörend wirkt das Bild besonders, …

Artikel lesen
Link zum Artikel