Deutschland

Diese Ansage einer Aktivistin aus dem Hambacher Forst bewegt Tausende

"Die denken wahrscheinlich sie hätten gewonnen [...] Doch die verstehen einfach nicht, dass wir nicht für uns kämpfen, sondern für alle."

Mit heiserer, bebender Stimme steht eine Aktivistin zwischen zwei vermummten Polizisten und lässt ihrer Wut freien Lauf. Sie ist eine derjenigen, die im Laufe der Räumungsaktion aus dem Hambacher Forst geholt wurden.

Sie erzählt, wie Hebebühnen die Einsatzkräfte in die Baumkronen gebracht haben, wie die Baumhäuser zerstört, und wie einige von ihnen festgenommen wurden. Aus ihren Worten wird das Unverständnis für die ganze Aktion deutlich. 

Mit Blick auf die Einsatzkräfte und die Verantwortlichen, die die Räumung des Waldes angeordnet haben, sagt sie: "Sie können diesen Kampf hier nicht gewinnen, weil draußen so viele Menschen hinter uns stehen – so viele! [...] Hinter diesen Menschen (den Einsatzkräften, Anm. d. Red.) steht nur ein Konzern ohne Zukunft."

Und weiter:

"Ich weiß, dass diese Menschen einfach nur ihr eigenes Grab schaufeln."

(sg)

Die Räumung des Waldes in Fotos:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Wer geht auf "Hygiene-Demos"? Protest-Forscher erklärt das Phänomen

Erfuhren die Corona-Beschränkungen der Bundesregierung am Anfang noch eine breite Zustimmung der Bürger, regt sich inzwischen mehr Protest. Am vergangenen Wochenende fanden in Berlin, München, Frankfurt und Stuttgart Proteste mit teilweise mehreren Tausend Menschen statt. Dazu kamen viele kleinere Aufmärsche in anderen Städten. In der Hauptstadt treffen sich schon seit längerem Protestierende samstags zu sogenannten "Hygiene-Demos". Die erste dieser Demos fand unter diesem Titel Ende März …

Artikel lesen
Link zum Artikel