Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Fridays for Future". Bild: watson/getty images

"Wir werden von der älteren Generation betrogen" – Warum Tausende Schüler heute streiken

Hunderte Schüler stehen am Freitagmorgen vor dem Bundestag. Es ist kalt, die Wintersonne blendet. Die Kinder und Jugendlichen hüpfen, aber nicht, damit ihnen warm wird. "Wer nicht hüpft, der ist für Kohle", rufen sie. Eigentlich müssten sie jetzt in den Klassenzimmern ihrer Schule sitzen. Um die Politik aufzufordern, mehr gegen den Klimawandel zu unternehmen, streiken sie jedoch. Nicht nur in Berlin, sondern in mehr als 50 Städten in ganz Deutschland. Das Motto: "Fridays for Future."

Um ihre, um unsere Zukunft geht es ihnen. Sie schwänzen die Schule, um die größtmögliche Aufmerksamkeit dafür zu bekommen. "Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut", heißt es in Sprechchören und auf Pappschildern.

Die 16-jährige Emma sagt: "Ich halte es einfach nicht aus, dass der Klimawandel stattfindet und die Politik augenscheinlich nichts dagegen macht", sagt Emma.

Die 16-Jährige erklärt:

"Der Klimawandel ist eine schlimme Krise, er wird jedoch nicht so wahrgenommen. Es sieht nicht so aus, als würden die Pariser Klimaziele eingehalten. Unsere Zukunft wird extrem bedroht sein, und das betrifft vor allem uns Schüler. Wir dürfen momentan noch nicht einmal was mitentscheiden. Darum ist es wichtig, dass wir zusammen mit vielen anderen Schülern auf der ganzen Welt ein Zeichen setzen."

Emma, 16

Bild

"Wir sind noch länger auf diesem Planeten, als ihr – und ihr macht unsere Zukunft kaputt", sagt Emma. bild: watson

Der 19-jährige Louis Motaal hat die Schulstreik-Kundgebung in Berlin mitorganisiert. Er ist kein Schüler mehr, sondern arbeitet für die Organisation "Plant for the Planet", die "Bäume für eine bessere Welt" pflanzen will. "Ich halte schon seit ich elf Jahre alt war Vorträge über die Klimakrise", erzählt er. Wie es auf einmal zu Kundgebungen in mehr als 50 Städten kam, kann er sich jedoch selbst nicht ganz erklären. 

Er sagt:

"Ich denke, der Punkt ist gekommen, an dem ganz viele Kinder und Jugendliche sich denken: Wir werden von der älteren Generation betrogen, die sich damit rausredet, dass es keine einfachen Lösungen gebe, und Ende einfach nichts tut."

Louis Motaal, 19

Bild

Louis hat schon mit elf Jahren Vorträge über den Klimawandel gehalten. Bild: watson

Vorbild für die Aktion ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg. Sie hatte auf der Weltklimakonferenz 2018 eine beeindruckende Rede gehalten – und erklärt, dass sie jeden Freitag die Schule schwänzt, um vor dem Parlament in Schweden zu sitzen und für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.

Darf man für das Klima die Schule schwänzen?

"Wenn wir nachmittags 'streiken' hört uns niemand zu", sagt Louis Motaal. Trotzdem sind nicht alle Fans von streikenden Schülern. In Baden-Württemberg machten etwa die Junge Union und die Schüler Union gegen die Kundgebungen mobil. Wer für das Klima demonstrieren will, solle das außerhalb der Schulzeit tun, schrieben die CDU-Jugendverbände. Und: "Um den Lehrkräften ein effektives Vorgehen zu ermöglichen, fordern wir, solche Fehlzeiten zukünftig im Zeugnis festzuhalten."

Viele der Schülerinnen und Schüler, die am Freitag vor dem Bundestag stehen, nehmen ganz bewusst in Kauf, dass das längst passiert. Die 16-jährige Emma etwa ist mit etwa 30 Mitschülern zur Kundgebung gekommen. Auf ihrem Zeugnis werden die verpassten Schulstunden als unentschuldigt eingetragen werden. 

"Ich habe meiner Schulleitung ganz offen gesagt, warum ich hier bin. Die hat mir das quasi verboten, dafür bekomme ich jetzt einen unentschuldigten Fehltag."

Emma, 16

Manche ihrer Lehrer hätten Verständnis fürs politisch motivierte "Schwänzen", andere würden die Notwendigkeit eines Schulstreiks hingegen nicht sehen. So ist es auch bundesweit: Einige Schulleiter hatten ihren Schülern die Teilnahme im Vorfeld verboten und mit Strafen gedroht. In Würzburg hingegen wollte ein Grundschul-Direktor gemeinsam mit seinen Schülern zur Schulstreik-Demo gehen – bis die Schulaufsicht seine Pläne durchkreuzte und den Ausflug verbot.

Der Berliner Schulstreik in Bildern:

Demokratie statt Mathe

In Berlin wird das nicht überall so streng gehandhabt: Vor dem Bundestag steht auch eine Grundschulklasse versammelt. Die Neun- und Zehnjährigen rufen im Chor "Der Wald bleibt hier, sonst streiken wir", manche von ihnen haben Protestschilder gebastelt. Nachdem sie mit ihrem Lehrer über den Klimawandel gesprochen haben, hat der kurzerhand eine gemeinsame Exkursion organisiert.

"Ich bin hier, weil der Klimawandel scheiße ist", sagt Linus, neun Jahre jung. "Der Klimawandel zerstört Lebensräume von Tieren. Es wird viel wärmer und zum Beispiel in Afrika müssen die Menschen dann flüchten", erklärt er.

Seine Mitschülerin Bela ist zehn und findet den Klimawandel "auch nicht toll". "Tiere sterben, so wie der Eisbär, der auf seinen Eisschollen versinkt und nicht mehr an Land kann."

Anstatt Mathe und Deutsch zu büffeln, lernen sie die Demokratie an diesem Freitagmorgen ein bisschen besser kennen. "Ich finde es cool, hier demonstrieren zu können", sagt Bela. 

Wenn die Politik ihnen jetzt auch noch zuhört, wäre das doch eine erfolgreiche Unterrichtseinheit.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Ein echter Deutscher müsse "deutschen Blutes sein". Davon waren die Nazis überzeugt, und diese Einstellung vertreten Neonazis bis heute. Ihre Vorstellung davon, was ein Volk ist, wird durch das Abstammungsprinzip bestimmt. Sie wollen eine ethnisch einheitliche "Volksgemeinschaft" schaffen. 

Dieser Volksbegriff, der etwa von der rechtsextremen NPD vertreten wird, spielte auch im letzten Verbotsverfahren gegen die Partei eine Rolle. Die Verfassungsrichter verboten die NPD 2017 zwar nicht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel