Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Fridays for Future". Bild: watson/getty images

"Wir werden von der älteren Generation betrogen" – Warum Tausende Schüler heute streiken

Hunderte Schüler stehen am Freitagmorgen vor dem Bundestag. Es ist kalt, die Wintersonne blendet. Die Kinder und Jugendlichen hüpfen, aber nicht, damit ihnen warm wird. "Wer nicht hüpft, der ist für Kohle", rufen sie. Eigentlich müssten sie jetzt in den Klassenzimmern ihrer Schule sitzen. Um die Politik aufzufordern, mehr gegen den Klimawandel zu unternehmen, streiken sie jedoch. Nicht nur in Berlin, sondern in mehr als 50 Städten in ganz Deutschland. Das Motto: "Fridays for Future."

Um ihre, um unsere Zukunft geht es ihnen. Sie schwänzen die Schule, um die größtmögliche Aufmerksamkeit dafür zu bekommen. "Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut", heißt es in Sprechchören und auf Pappschildern.

Die 16-jährige Emma sagt: "Ich halte es einfach nicht aus, dass der Klimawandel stattfindet und die Politik augenscheinlich nichts dagegen macht", sagt Emma.

Die 16-Jährige erklärt:

"Der Klimawandel ist eine schlimme Krise, er wird jedoch nicht so wahrgenommen. Es sieht nicht so aus, als würden die Pariser Klimaziele eingehalten. Unsere Zukunft wird extrem bedroht sein, und das betrifft vor allem uns Schüler. Wir dürfen momentan noch nicht einmal was mitentscheiden. Darum ist es wichtig, dass wir zusammen mit vielen anderen Schülern auf der ganzen Welt ein Zeichen setzen."

Emma, 16

Bild

"Wir sind noch länger auf diesem Planeten, als ihr – und ihr macht unsere Zukunft kaputt", sagt Emma. bild: watson

Der 19-jährige Louis Motaal hat die Schulstreik-Kundgebung in Berlin mitorganisiert. Er ist kein Schüler mehr, sondern arbeitet für die Organisation "Plant for the Planet", die "Bäume für eine bessere Welt" pflanzen will. "Ich halte schon seit ich elf Jahre alt war Vorträge über die Klimakrise", erzählt er. Wie es auf einmal zu Kundgebungen in mehr als 50 Städten kam, kann er sich jedoch selbst nicht ganz erklären. 

Er sagt:

"Ich denke, der Punkt ist gekommen, an dem ganz viele Kinder und Jugendliche sich denken: Wir werden von der älteren Generation betrogen, die sich damit rausredet, dass es keine einfachen Lösungen gebe, und Ende einfach nichts tut."

Louis Motaal, 19

Bild

Louis hat schon mit elf Jahren Vorträge über den Klimawandel gehalten. Bild: watson

Vorbild für die Aktion ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg. Sie hatte auf der Weltklimakonferenz 2018 eine beeindruckende Rede gehalten – und erklärt, dass sie jeden Freitag die Schule schwänzt, um vor dem Parlament in Schweden zu sitzen und für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.

Darf man für das Klima die Schule schwänzen?

"Wenn wir nachmittags 'streiken' hört uns niemand zu", sagt Louis Motaal. Trotzdem sind nicht alle Fans von streikenden Schülern. In Baden-Württemberg machten etwa die Junge Union und die Schüler Union gegen die Kundgebungen mobil. Wer für das Klima demonstrieren will, solle das außerhalb der Schulzeit tun, schrieben die CDU-Jugendverbände. Und: "Um den Lehrkräften ein effektives Vorgehen zu ermöglichen, fordern wir, solche Fehlzeiten zukünftig im Zeugnis festzuhalten."

Viele der Schülerinnen und Schüler, die am Freitag vor dem Bundestag stehen, nehmen ganz bewusst in Kauf, dass das längst passiert. Die 16-jährige Emma etwa ist mit etwa 30 Mitschülern zur Kundgebung gekommen. Auf ihrem Zeugnis werden die verpassten Schulstunden als unentschuldigt eingetragen werden. 

"Ich habe meiner Schulleitung ganz offen gesagt, warum ich hier bin. Die hat mir das quasi verboten, dafür bekomme ich jetzt einen unentschuldigten Fehltag."

Emma, 16

Manche ihrer Lehrer hätten Verständnis fürs politisch motivierte "Schwänzen", andere würden die Notwendigkeit eines Schulstreiks hingegen nicht sehen. So ist es auch bundesweit: Einige Schulleiter hatten ihren Schülern die Teilnahme im Vorfeld verboten und mit Strafen gedroht. In Würzburg hingegen wollte ein Grundschul-Direktor gemeinsam mit seinen Schülern zur Schulstreik-Demo gehen – bis die Schulaufsicht seine Pläne durchkreuzte und den Ausflug verbot.

Der Berliner Schulstreik in Bildern:

Demokratie statt Mathe

In Berlin wird das nicht überall so streng gehandhabt: Vor dem Bundestag steht auch eine Grundschulklasse versammelt. Die Neun- und Zehnjährigen rufen im Chor "Der Wald bleibt hier, sonst streiken wir", manche von ihnen haben Protestschilder gebastelt. Nachdem sie mit ihrem Lehrer über den Klimawandel gesprochen haben, hat der kurzerhand eine gemeinsame Exkursion organisiert.

"Ich bin hier, weil der Klimawandel scheiße ist", sagt Linus, neun Jahre jung. "Der Klimawandel zerstört Lebensräume von Tieren. Es wird viel wärmer und zum Beispiel in Afrika müssen die Menschen dann flüchten", erklärt er.

Seine Mitschülerin Bela ist zehn und findet den Klimawandel "auch nicht toll". "Tiere sterben, so wie der Eisbär, der auf seinen Eisschollen versinkt und nicht mehr an Land kann."

Anstatt Mathe und Deutsch zu büffeln, lernen sie die Demokratie an diesem Freitagmorgen ein bisschen besser kennen. "Ich finde es cool, hier demonstrieren zu können", sagt Bela. 

Wenn die Politik ihnen jetzt auch noch zuhört, wäre das doch eine erfolgreiche Unterrichtseinheit.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurz vor Geburt des Babys: Schwangere Pottwal-Mutter stirbt an 22 Kilo Plastik im Bauch

Sie hätte bald ihr Baby zur Welt gebracht. Doch kurz vor der Geburt verstarb eine Pottwalkuh vor Sardinien. Der Körper des toten Meeressäugers wurde vergangene Woche an einem beliebten Touristenort geborgen. Nach einer Obduktion ist klar: Die Wahlkuh hatte 22 Kilo Plastik im Magen, das sie verhungern und verdursten ließ.

Das bestätigten das Italienische Umweltministerium und die Organisation "Seame Sardinia", die diese Bilder postete:

Luca Bittau, der Präsident von "Seame Sardinia", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel