Deutschland

Wir investieren viel zu wenig Geld in sicheren Radverkehr – sagte Greenpeace

Die sechs größten deutschen Städte investieren aus Sicht des Umweltverbandes Greenpeace viel zu wenig Geld in einen sicheren Radverkehr.

Wie ging die Umweltorganisation vor?

Greenpeace hat für die Untersuchung die öffentlichen Haushalte der sechs größten deutschen Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart unter die Lupe genommen. Demnach gibt Stuttgart 5 Euro pro Kopf und Jahr für den Radverkehr aus, Berlin 4,70 Euro und Frankfurt 4,30 Euro. Danach kommen Hamburg mit 2,90 Euro, Köln mit 2,80 Euro und München mit 2,30 Euro. Zum Vergleich: In Amsterdam sind es laut Greenpeace 11 Euro, in Kopenhagen sogar 35,60 Euro.

Mit Pro-Kopf-Investitionen in der Größenordnung von 100 Euro könnten deutsche Städte ihren enormen Rückstand in der Radinfrastruktur aufholen, so Greenpeace. Der Verband verwies auch auf Rad-Unfälle.

Fahrradsicherheit in Deutschland:

Wie das Statistische Bundesamts im Juli mitgeteilt hatte, kamen in Deutschland im vergangenen Jahr 382 Fahrradfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben. Während die Zahl der Verkehrstoten insgesamt zwischen 2010 und 2017 um 13 Prozent sank, blieb die Zahl der tödlich verunglückten Radfahrer nahezu konstant. Besonders schwere Folgen haben Unfälle mit Lastwagen.

Laut Greenpeace ließen sich zu 30 Prozent aller Autofahrten in Ballungsgebieten auf das Fahrrad verlagern. Etwa die Hälfte der mit dem Auto zurückgelegten Wege sei kürzer als fünf Kilometer. Die Bedeutung des Rads im Verkehrsaufkommen steige kontinuierlich.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Umweltskandal in Sibirien: Bergbaukonzern entsorgt giftiges Abwasser in der Tundra

Nichts dazu gelernt: Nachdem der russische Bergbaukonzern Norilsk Nickel erst Ende Mai für einen Umweltskandal sorgte, als 21.000 Tonnen Diesel aus einem defekten Tank in einen Fluss flossen, kommt jetzt direkt der nächste Skandal: Aktuelle Bilder zeigen, wie das Unternehmen tausende Kubikmeter Abwasser einer erzaufbereitenden Anlage "mehrere Stunden" lang in den Boden der sibirischen Tundra leitete – das berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Das Wasser aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel