Stickstoffdioxid in Städten stammt zu einem großen Teil aus Diesel-Abgasen und ist der Grund für Diesel-Fahrverbote.
Stickstoffdioxid in Städten stammt zu einem großen Teil aus Diesel-Abgasen und ist der Grund für Diesel-Fahrverbote.imago

In mindestens 35 Orten war die Stickoxid-Belastung 2018 zu hoch – warum das bedenklich ist

31.01.2019, 06:2831.01.2019, 10:44

Die Luftverschmutzung mit Stickoxiden bleibt in vielen Städten höher als erlaubt. Wie aus einer ersten Bilanz des Umweltbundesamts hervorgeht, wurde der EU-Grenzwert 2018 in mindestens 35 deutschen Städten überschritten.

  • Für 28 Orte, deren Luft 2017 zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) belastet war, sind die entscheidenden Werte demnach erst im Mai verfügbar.
  • NO2 in Städten stammt zu einem großen Teil aus Diesel-Abgasen und ist der Grund für Diesel-Fahrverbote.
Wie wird gemessen?
Der seit 2010 verbindliche NO2-Grenzwert in der EU liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Insgesamt hat die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase abgenommen, im Mittel der verkehrsnahen Messstationen um etwa zwei Mikrogramm pro Kubikmeter.

Wie sieht es derzeit in Deutschland aus?

Im Jahr 2017 lagen 65 Städte den amtlichen Messungen zufolge über dem erlaubten Wert. Vier von ihnen haben den Grenzwert 2018 eingehalten: Regensburg, Ludwigshafen am Rhein, Solingen und Halle (Saale). Zwei Städte, die 2017 noch knapp im grünen Bereich lagen, rissen dagegen 2018 den erlaubten Wert: In Leipzig und Koblenz wurden nun 42 Mikrogramm NO2 gemessen. Die höchste Belastung hat Stuttgart mit 71 Mikrogramm pro Kubikmeter, gefolgt von München mit 66 Mikrogramm.

Das Umweltbundesamt (UBA) bekommt die Daten von den Umweltbehörden der Länder geliefert. Die Bilanz beruht auf Daten der Messstationen, die automatisch und stündlich Werte liefern. Im Mai kommen laut UBA die Werte sogenannter Passivsammler dazu, die noch ausgewertet werden. Die Kommunen betreiben auch eigene Messstationen, die aber für die EU-Richtlinie zu Luftschadstoffen nicht relevant sind.

Die Schadstoffbelastung der Luft schädigt nach Einschätzung einer Gruppe internationaler Fachärzte nicht nur die Lunge, sondern auch andere Organe und verschlechtere chronische Erkrankungen. So ist das Reizgas Stickstoffdioxid besonders schädlich für die Atemwege. Wer lange einer hohen NO2-Belastung ausgesetzt ist, kann eine Bronchitis, stärkeres Asthma oder Herz-Kreislauf-Probleme bekommen. Dieselautos gelten als Hauptverursacher der NO2-Belastung in der Innenstadt-Luft.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der "Doppel-Wumms" von Olaf Scholz: Gasumlage kippt, Gaspreisbremse kommt – was war da los?

Eigentlich sollte sie ab Oktober in Kraft treten: Die höchst umstrittene Gasumlage ist Geschichte, noch bevor sie überhaupt startete. Die Bundesregierung will die steigenden Gaspreise jetzt mit einer Gaspreisbremse dämpfen. Am Donnerstagnachmittag stellten Kanzler Olaf Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) die Ergebnisse der Kabinettsberatungen vor.

Zur Story