Großbrand bei Ingolstadt – wohl keine gefährlichen Schadstoffe in der Luft

Am frühen Samstagmorgen weckt ein Knall Anwohner nahe Ingolstadt. Auf einem Gelände der Raffinerie Bayernoil gibt es eine Explosion – und einen Großbrand. Das Landratsamt Pfaffenhofen löst Katastrophenalarm aus.

Danach müssen auf dem Gelände der Firma Bayernoil 1800 Menschen aus Vohburg an der Donau ihre Wohnungen verlassen. Eine Vorsichtsmaßnahme, wegen der starken Rauchentwicklung.

Dieses Video machte der BR vor Ort:

Auf dem Betriebsgelände östlich der Großstadt Ingolstadt gab es nach Polizeiangaben am frühen Samstagmorgen aus bislang ungeklärter Ursache eine Explosion, dann entwickelte sich ein Großbrand in der Flüssiggas- und Flüssigbenzinanlage des Gaskraftwerks.

Weiter gab es demnach mehrere Brandstellen auf dem Gelände, die Flammen waren nicht unter Kontrolle. 

Sogar der Seismograph schlug offenbar aus:

Nach rund drei Stunden habe sich die Rauchwolke aufgelöst, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilte. Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, habe die Rauchwolke keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe enthalten.

Dennoch gab es in der Früh geradezu apokalyptische Aufnahmen:

 (dpa)

(mbi/dpa)

Große Brände sind eine enorme Herausforderung für die Helfer:

Trotz Impfstart bei Hausärzten nach Ostern: Ärzteverbände kritisieren Beschlüsse des Impfgipfels als unzureichend

Ärzteverbände haben die Beschlüsse von Bund und Ländern zu Corona-Impfungen in Hausarztpraxen als unzureichend kritisiert. Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, kritisierte im Gespräch mit der "Bild" (Samstagsausgabe) insbesondere die vorrangige Belieferung der weiter offen gehaltenen Impfzentren mit Vakzinen: "Die Praxen dürfen nicht zur Resterampe werden, wenn bei den Impfzentren was übrig ist."

Auch den auf den 5. April vorgezogenen Impf-Start in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel