Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Mai abgebrannt: So soll "Piraten in Batavia" im Europapark aussehen

18.07.18, 11:13 02.10.18, 20:01

Ende Mai war das Fahrgeschäft "Piraten in Batavia" völlig abgebrannt – nun gibt es eine frohe Botschaft für die Fans des Europapark Rust.

Wie die "Badische Zeitung" berichtet, soll das Abenteuer-Fahrgeschäft bis 2020 wieder aufgebaut werden – einen solchen Plan hatte die Betreiberfamilie bereits angekündigt. 

So sahen die "Piraten von Batavia" früher aus:

Video: YouTube/Theme Park Worldwide

Und so soll der neue Eingang aussehen:

Bild: Europa-Park

Nun sind neue Details zu den Baumaßnahmen bekannt geworden:

So sah das Feuer aus:

Der Brand im Europark Rust

Am 26. Mai war im Freizeitpark ein Großbrand ausgebrochen. Sieben Feuerwehrleute wurden leicht verletzt. Als das Feuer ausbrach, befanden sich bis zu 25.000 Besucher in dem Park.

(pb)

Was damals im Europapark passierte

In unseren Herzen brennst du niemals ab, Europapark! 11 Liebesmomente

Nach Großbrand im Europapark: Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten

Nach Großbrand im Europapark: Anlage ist am Sonntag wieder geöffnet

Feuer im Europapark: LKA-Mitarbeiter sucht nach Brandursache 

Fehlalarm sorgt für erneuten Schock im Europapark – Hotel musste geräumt werden

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundeswehr prüft nach Moorbrand auf radioaktive Strahlung

Spezialisten der Bundeswehr untersuchen nach dem Moorbrand bei Meppen Boden, Luft und Wasser nach Spuren von radioaktiver Strahlung und Quecksilber. "Die Strahlenmessstelle Süd ist mit dem Auftrag vor Ort, zu überprüfen, ob Einsatzkräfte einer Strahlenbelastung ausgesetzt gewesen sein könnten", sagte ein Sprecher der Bundeswehr der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Dem Verteidigungsministeriums zufolge liegen keine akuten Hinweise auf radioaktive Strahlung oder erhöhte Quecksilberbelastung …

Artikel lesen