Deutschland

Großbrand bei Ingolstadt – wohl keine gefährlichen Schadstoffe in der Luft

01.09.2018, 08:4301.09.2018, 13:25

Am frühen Samstagmorgen weckt ein Knall Anwohner nahe Ingolstadt. Auf einem Gelände der Raffinerie Bayernoil gibt es eine Explosion – und einen Großbrand. Das Landratsamt Pfaffenhofen löst Katastrophenalarm aus.

Danach müssen auf dem Gelände der Firma Bayernoil 1800 Menschen aus Vohburg an der Donau ihre Wohnungen verlassen. Eine Vorsichtsmaßnahme, wegen der starken Rauchentwicklung.

  • Zehn Menschen seien verletzt worden.
  • Drei wurden mit mittelschweren bis schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.
  • Mehr als 400 Feuerwehrleute und Helfer waren im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten am Samstagmorgen noch an.

Auf dem Betriebsgelände östlich der Großstadt Ingolstadt gab es nach Polizeiangaben am frühen Samstagmorgen aus bislang ungeklärter Ursache eine Explosion, dann entwickelte sich ein Großbrand in der Flüssiggas- und Flüssigbenzinanlage des Gaskraftwerks.

Weiter gab es demnach mehrere Brandstellen auf dem Gelände, die Flammen waren nicht unter Kontrolle. 

Nach rund drei Stunden habe sich die Rauchwolke aufgelöst, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilte. Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, habe die Rauchwolke keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe enthalten.

 (dpa)

(mbi/dpa)

Große Brände sind eine enorme Herausforderung für die Helfer:

ARD-Moderator gesteht Fehler während Corona-Pandemie ein – und bereut Aktion

Als die Corona-Pandemie ausgebrochen ist, gingen die Meinungen zu dem drohenden Ausmaß weit auseinander. Einige beschworen die Apokalypse, andere relativierten die Gefahr. Wiederum andere stritten Todeszahlen ab, fürchteten sich vor einer Impfung oder unterstellten der Regierung gar Gehirnwäsche.

Zur Story