Germany: Nibelungen-Festspiele 2019 premiere Romani Rose, the chairman of the Central Council of German Sinti and Roma, arrives at the premiere of the
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma will seinen Verdienstorden an Victor Orban zurückgeben.Bild: www.imago-images.de / bMichael Debets
Deutschland

Rose gibt aus Protest gegen ungarisches Homosexuellen-Gesetz Verdienstorden zurück

28.06.2021, 07:48

Aus Protest gegen das umstrittene neue Homosexuellen-Gesetz in Ungarn hat der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, die Rückgabe eines Verdienstordens an Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban angekündigt.

Den Entschluss habe er nach einer Rede des luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel beim jüngsten EU-Gipfel gefasst, sagte Rose der in Heidelberg erscheinenden "Rhein-Neckar-Zeitung". Bettel hatte in Richtung Orban gesagt: "Ich wurde nicht schwul, ich bin es, es ist keine Entscheidung."

Die Worte des 48-jährigen Luxemburgers hätten ihn "tief berührt", sagte Rose der "Rhein-Neckar-Zeitung". "Ich habe mich geschämt, den Orden einer Regierung zu tragen, die so mit Menschen umgeht. Das entspricht nicht meinem demokratischen und rechtsstaatlichen Anspruch." Auch frage er sich, welche Gruppen wohl als nächste pauschal ausgegrenzt würden.

Orban hatte im Jahr 2012 persönlich den "ungarischen Verdienstorden, Mittelkreuz" an Rose verliehen. Der Zentralratsvorsitzende kündigte nun an, die Auszeichnung noch in dieser Woche in der ungarischen Botschaft in Berlin zurückzugeben. 

Das kürzlich in Ungarn verabschiedete und höchst umstrittene Gesetz verbietet jede sogenannte "Werbung" für Homosexualität, die sich an Minderjährige richtet. Betroffen sind etwa Filme, Bücher oder Anzeigen, die das Leben von Schwulen oder Lesben als normal darstellen. Aus der EU gab es harsche Kritik an dem Gesetz.

(nb/afp)

Lambrecht tritt zurück: So reagiert das Netz auf ihre Begründung – "absolute Frechheit"

Lange wurde über einen möglichen Rücktritt der Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) spekuliert. Nun ist es offiziell: Lambrecht hat ihre Kündigung bei Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eingereicht.

Zur Story