Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Symbolfoto Wirtschaftsbegriff Bafoeg *** Symbolfoto concept of economy Bafoeg

Kleine Plastikmänner in Anzügen grübeln hinter Scrabble-Steinen, während sie auf einem Teppich aus Euroscheinen stehen. Für abstrakte Themen gibt's stets beknackte Stockbilder. Bild: imago stock&people

BAföG – Wie viel steht mir zu und was muss ich wann zurückzahlen?

Sabrina Manthey

Ein Artikel von

T-Online

Studenten, denen die Mittel zur Finanzierung eines Studiums fehlen, können staatliche Leistungen der Ausbildungsförderung beantragen – das sogenannte  BAföG .

Stehen dem Auszubildenden die für seinen Lebensunterhalt und seine Ausbildung erforderlichen Mittel anderweitig nicht zu Verfügung, hat dieser entsprechend seiner Eignung einen Rechtsanspruch auf Ausbildungsförderung.

BAföG im Ausland

Studierende, die in Deutschland BAföG-Leistungen beziehen, können bei einem Auslandsemester Auslands-BAföG beantragen. Auch können dauerhaft im EU-Ausland lebende und dort studierende Deutsche Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz beantragen.

Voraussetzungen für die BAföG-Förderung

Leistungen nach dem BAföG werden in der Regel nur für die erste Ausbildung gewährt. Aus diesem Grund sollten sich unter anderem Studierende oder Berufsschüler vor einem Wechsel des Studienfaches oder dem Abbruch der Berufsausbildung informieren, ob eine weitere Förderung gewährleistet ist. Dies stellt zumeist bei einem begründeten frühen Wechsel in beziehungsweise nach den ersten beiden Semestern kein Problem dar.

Problematisch kann dieser Grundsatz bei einem Aufbaustudiengang nach dem Bachelor -Studium werden. Denn dieser gilt als förderfähige Erstausbildung, der Master-Studiengang hingegen als Zweitausbildung nicht. Schließt das Master-Studium jedoch nahtlos an den Bachelor an und kann als erweiterte Qualifizierung gesehen werden, steht einer weiteren Förderung zumeist nichts im Weg.

Eine weitere Einschränkung ist das Alter bei Beginn der Förderung

Dies liegt bei Ausbildungs- oder Studienbeginn bei 29 Jahren und bei einem Masterstudiengang bei 34 Jahren. Das heißt, mit 35 Jahren ist in der Regel Schluss – außer der Schulabschluss erfolgt auf dem zweiten Bildungsweg oder es leben Kinder im Haushalt.

Vermögen: Das Vermögen der Eltern spielt bei der BAföG-Bewilligung keine Rolle – wohl aber das Vermögen der BAföG-Empfänger. Dies darf die Grenze von 7'500 Euro nicht überschreiten.

Berechnung der BAföG-Höhe

Die Höhe des  BAföG  ist grundsätzlich eltern- bzw. familienabhängig. Aus den finanziellen Verhältnissen der Eltern und des Studierenden sowie dessen Wohnsituation wird der monatliche Förderungsbedarf ermittelt. Gefördert wird der Bedarf, der nicht aus den eigenen Verhältnissen aufgebracht werden kann. Der derzeitige Höchstsatz für Studierende liegt bei 735 Euro monatlich. Auszubildende und Schüler erhalten weniger.

Zur Berechnung des individuellen BAföG-Anspruchs wird das Einkommen der Eltern aus dem letzten Kalenderjahr herangezogen. In den meisten Fällen reicht der Steuerbescheid. Ändert sich die Einkommenssituation der Eltern, kann ein Änderungsantrag gestellt werden. Zur Berechnung der BAföG-Höhe gelten zudem gesetzliche Freibeträge, die die Ämter auf das Einkommen der Eltern, der Ehe- oder Lebenspartner sowie des Studenten selbst anrechnen – siehe Tabelle, Quelle: BMBF).

BAföG-Sätze

Der Zuschlag für die Kranken- und Pflegeversicherung beträgt 86 Euro und wird für Auszubildende gewährt, die diese Sozialleistungen selbst tragen. Die beiden ersten Spalten weisen den BAföG-Satz ohne Zuschlag, die letzte Spalte (Höchstsatz) mit KV- und PV-Zuschlag aus. (Quelle: BMBF)

Förderungsdauer – Wie lange BAföG fließt

Die Förderungshöchstdauer entspricht im Allgemeinen der Regelstudienzeit. Ausnahmen sind bei Krankheit, Schwangerschaft oder Behinderung möglich. Nach dem vierten Fachsemester wird eine Leistungsbescheinigung verlangt, da die Förderung ab dem fünften Semester nur bei normalem Leistungsstand des vierten Semesters erfolgt.

Ein Auslandssemester zahlt im Übrigen nicht in die Förderungshöchstdauer ein. Auch das Engagement in einem Hochschulgremium oder eine verpatzte wichtige Prüfung kann einen längeren BAföG-Bezug begründen.

BAföG und Nebenverdienst

Auszubildenden steht ein monatlicher Freibetrag von 290 Euro zu. Mit Sozialabgaben und Werbekosten summiert sich dies auf pauschal 450 Euro. Das bedeutet: BAföG-Empfänger können zum Beispiel einem 450-Euro-Minijob nachgehen, ohne eine Kürzung der Leistung zu befürchten. Bezogen auf einen Leistungszeitraum von zwölf Monaten können Studenten maximal 5'400 Euro nebenbei verdienen.

Rückzahlung des BAföG-Darlehens

Die Leistungen nach dem Ausbildungsförderungsgesetz sind nur zur Hälfte ein Geschenk. Die andere Hälfte gilt als zinsloses Darlehen und muss zurückgezahlt werden. Dies erfolgt in der Regel bei Berufsbeginn – spätestens jedoch fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer, dem Ende der Regelstudienzeit.

Mitteilungspflicht

Vergiss nicht, dem BAföG-Amt eine Änderung Deines Wohnortes mitzuteilen. Muss erst einmal eine geänderte Adresse ermittelt werden, schlägt dies mit 25 Euro zu Buche.

Maximale Rückzahlung

Die maximale Rückzahlung ist seit dem Jahr 2001 auf 10.000 Euro begrenzt – unabhängig von der Höhe der eigentlichen Darlehensleistung. Dafür haben BAföG-Empfänger in der Regel 20 Jahre Zeit. Bei Härtefällen kann diese Frist auf bis zu 30 Jahre verlängert werden. Die Rückzahlung erfolgt quartalsweise. Das ergibt bei einer Monatsrate von 105 Euro also 315 Euro, die vier Mal im Jahr fällig werden.

Hohe Verzugszinsen

Wer in Zahlungsrückstand gerät, muss tief in die Tasche greifen. Dann werden nicht die ausstehenden Raten sondern die gesamte Darlehensrestschuld für die Dauer des Zahlungsrückstands mit sechs Prozent verzinst.

Doch auch das zinslose Darlehen muss nicht in jedem Fall in voller Höhe zurückgezahlt werden. Studenten, die vor dem 1.1.2013 ihr Studium abgeschlossen haben, können auf Antrag ihre Rückzahlungssumme aufgrund guter Studienleistungen oder eines schnellen Studienabschlusses verringern. Für aktuelle Studienabschlüsse gilt diese Regelung nicht mehr. 

Sparen kann, wer die BAföG-Schuld in einem Schlag zurückzahlt

Denn: Wer die ausstehende Darlehensschuld in Gänze oder auch in Teilen vorzeitig ablöst, dem wird ein prozentualer Nachlass gewährt. Bei einem maximalen Rückzahlungsbetrag von 10.000 Euro summiert sich dieser auf 28,5 Prozent. Dem Studierenden werden somit 2850 Euro erlassen.

Gründe für eine Reduzierung oder das Aussetzen der Rückzahlung

Elternunabhängiges BAföG

In der Regel wird die finanzielle Unterstützung einer Ausbildung unter Anrechnung des eigenen Einkommens und Vermögens, des Einkommens von bestehenden Ehe- oder Lebenspartnern sowie der Eltern gewährt. Es gibt eine Ausnahme: das elternunabhängige BAföG.

Dies kommt in Frage, wenn die Auszubildenden ...

Das bedeutet zum Beispiel: Wer mit 18 Jahren erwerbstätig wurde und damit seinen eigenen Lebensunterhalt verdient, kann mit 23 Jahren elternunabhängiges BAföG zum Beispiel für die Aufnahme eines Studiums beantragen. Das gilt ebenso nach abgeschlossener Berufsausbildung und einer anschließenden dreijährigen Berufstätigkeit. Sprich: Nach sechs Jahren kann ein Antrag auf elternunabhängige Ausbildungsförderung gestellt werden.

Wo BAföG-Leistungen beantragen

Für die BAföG-Anträge sind die Studentenwerke der Hochschulen zuständig. Grundsätzlich gilt: Erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung beginnt der Anspruch auf Ausbildungsförderung. Aus diesem Grund sollte der Antrag so schnell wie möglich gestellt werden. Zudem sollte eingeplant werden, dass die Bearbeitung des Antrags mehrere Monate in Anspruch nehmen kann. Erst mit Bewilligung fließt das Geld – dann auch rückwirkend zum Antragsdatum.

Welche Unterlagen benötigt werden

Der BAföG-Antrag setzt sich aus verschiedenen "Formblättern" zusammen: eines für den Studierenden, jeweils eines für jeden Elternteil sowie weitere Formblätter, falls Kinder im Haushalt leben oder der Beantragende verheiratet ist. Mit den Formblättern sind diverse Nachweise über Einkommen, Vermögen und die Einschreibung an der Hochschule einzureichen. Seit Mitte 2016 kann dies auch auf elektronischem Weg geschehen.

Da BAföG-Leistungen zumeist für ein Jahr bewilligt werden, müssen die Unterlagen und Nachweise jedes Jahr aufs Neue eingereicht werden.

BAföG-Reform geplant

Ab dem Wintersemester 2019 soll der BAföG-Höchstsatz in zwei Stufen von monatlich 735 Euro auf rund 850 Euro erhöht werden. Die Wohnpauschale soll ebenfalls angehoben werden – von 205 Euro auf 325 Euro. Eine Änderung soll es auch bei den Freibeträgen geben: Sie steigen für Eltern von 1785 Euro auf 1870 für Verheiratete und auf 1250 für Alleinerziehende (vormals 1145 Euro). Damit können künftig auch Studierende BAföG beantragen, deren Eltern bislang knapp über der Einkommensgrenze liegen. Der Freibetrag für im Haushalt lebende Kinder soll sich von 520 auf 565 Euro erhöhen. Für Studierende hingegen bleibt dieser unverändert bei 290 Euro. Allerdings soll der Freibetrag ab 2020 von 7500 Euro auf 8200 Euro klettern.

Zudem ist geplant, den Zeitraum der BAföG-Rückzahlung auf 20 Jahre zu begrenzen. Damit sollen jene, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation nicht in der Lage sind, ihre (Rest)-Schulden innerhalb dieses Zeitraums zu begleichen, nicht dauerhaft belastet werden.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BAföG soll bis 2020 erhöht werden – und alle sind happy? Nein.

Schülern und Studenten dürfte das gefallen. Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz das Bafög deutlich erhöhen.

Bis 2022 will der Bund für die Reform mehr als 1,8 Milliarden Euro ausgeben. Die Reform ist an diesem Freitag Thema einer Anhörung von Verbänden im Bundesbildungsministerium in Berlin.

Es sollen auch mehr junge Menschen vom Bafög profitieren. Dafür sollen die Freibeträge für das Einkommen der Eltern in drei Schritten bis 2021 um insgesamt 16 Prozent angehoben werden.

Wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel