Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum immer weniger Studenten und Schüler Bafög kriegen

Es ist für viele Schüler und Studenten der einzige Weg eine Ausbildung zu finanzieren: Die Rede ist von Bafög. Jetzt kommt raus: Immer weniger Schüler und Studenten absolvieren ihre Ausbildung mithilfe von Bafög-Leistungen. Wieso?

Ein Grund sind höhere Löhne

Wer sich einmal um Bafög bemüht hat, weiß: Das Einkommen der Eltern ist ausschlaggebend und entscheidet mit darüber, ob man Bafög bekommt oder nicht. Zuletzt waren die Löhne in Deutschland gestiegen, wodurch mehr mögliche Empfänger die Grenzbeträge überschritten, ab denen sie weniger bis gar keine Förderung mehr bekommen.

Vergangenes Jahr erhielten 782.000 Schüler und Studenten die staatliche Ausbildungsförderung, etwa 41.000 oder fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Geförderten sinkt bereits seit 2013. 

Wie viele Geförderte bekommen wieviel Geld?

Von 2010 bis 2016 waren Bedarfssätze und Freibeträge nicht erhöht worden. Ein 2017 geförderter Student bekam im Schnitt 499 Euro pro Monat und ein Schüler 456 Euro.

Insgesamt floss Bafög vergangenes Jahr an rund 225.000 Schüler und 557.000 Studenten.

Eine Bafög Reform ist in Planung

Image

Bundesbildungsministerin Karliczek will das Bafög reformieren Bild: imago stock&people

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erklärte, Bafög solle auch die Familien entlasten, die die Ausbildung ihrer Kinder nur unter erheblichem eigenen Verzicht finanzieren könnten. Die Ministerin verwies auf den Koalitionsvertrag, in dem festgelegt ist, dass hier bis 2021 eine Trendumkehr erreicht werden soll. Das heißt es sollen wieder mehr Schüler und Studenten gefördert werden oder gefördert werden können.

Für eine Bafög-Reform soll bis dahin eine Milliarde Euro zusätzlich fließen. Karliczek erklärte, sie wolle einen Gesetzentwurf vorlegen, der zum Schuljahresbeginn 2019/2020 in Kraft treten solle.

Kritiker finden Reform-Pläne unzureichend

Aus Sicht von Kritikern reicht dies nicht. "Das Bafög braucht dringend eine Trendwende", sagte der hochschulpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Kai Gehring, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Selbst eine sofortige Reform mit der im Koalitionsvertrag genannten Summe könne den dramatischen Rückgang der Geförderten in den vergangenen Jahren  nicht kompensieren. Notwendig seien unter anderem eine sofortige Erhöhung der Bedarfssätze und Freibeträge um mindestens 10 Prozent und eine regelmäßige Anhebung.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) schloss sich an. Ministerin Karliczek müsse die Talfahrt stoppen und so schnell wie möglich eine Bafög-Novelle auf den Weg bringen, forderte die Gewerkschaft. Nur noch jeder achte Studierende erhalte derzeit die staatliche Förderung.

Auch das Deutsche Studentenwerk und der Deutsche Gewerkschaftsbund fordern eine zügige und kräftige Erhöhung der Fördersätze und Freibeträge. Das Studentenwerk startete jüngst eine Kampagne unter dem Motto "Angst vor Verschuldung? Hol dir Bafög!". Auf Plakaten heißt es unter anderem:

"Bafög ist Geld vom Staat. Für 10 Semester können das 44.100 Euro sein. Und das Beste: Zurückzahlen musst du höchstens 10.000 Euro. Zinsfrei."

Jungen Menschen sollten mit der Kampagne die Vorzüge von Bafög aufgezeigt werden, sagte Studentenwerk-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde: 

"Das Bafög wird oft schlechter hingestellt, als es ist, und wir wissen aus unseren regelmäßigen Studierenden-Befragungen, dass Familien aus Sorge um eine angebliche Verschuldung erst gar keinen Bafög-Antrag erwägen. Wir wollen mit positiven Botschaften dagegenhalten."

Achim Meyer auf der Heyde

Studenten kommen offenbar mit Jobs besser durch

Zu dieser Entwicklung passt, dass heute deutlich weniger junge Menschen als noch vor einigen Jahren einen günstigen Studienkredit aufnehmen, um ihre akademische Ausbildung zu finanzieren. Die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge sank zwischen 2014 und 2017 um rund ein Drittel von 59.000 auf 41.000 - trotz steigender Studierendenzahlen.

Das zeigte der im Juli veröffentlichte Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Die CHE-Experten gehen davon aus, dass es wieder mehr Studenten gelingt, ihre Hochschulausbildung mit einem Nebenjob zu finanzieren.

(pbl/dpa)

Noch mehr Bildungs-Themen:

Zwei 16-Jährige sollen an ihrer Schule im Saarland Reizgas versprüht haben 

Link to Article

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link to Article

Diese 7 Typen Sportlehrer kennt jeder

Link to Article

Kündige! Brich alles ab! Jetzt kannst du in Hogwarts zur Schule gehen!

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zeige deine Klasse! Diese Autorin erklärt, wie ihre Herkunft sie ewig verfolgt

Sie hat studiert, sie hat einen Doktortitel, und trotzdem stellte Autorin Daniela Dröscher irgendwann fest, dass Familie,ihre  Herkunft aus einer Facharbeiterfamilie, sie weiter verfolgt. In ihrem neuen Buch "Zeige deine Klasse" hat sie ihre Erfahrungen aufgeschrieben. 

Wir haben mit ihr über die kleinen Lasten der Familie, Herkunft, Bildung und was in der Schule alles falsch läuft, gesprochen. 

Du unterscheidest "Klasse" und "Schicht". Was verstehst du darunter? Früher gab es …

Artikel lesen
Link to Article