Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Seehofer kommt heraus als Däumling" – wie die Opposition sich auch ein bisschen freut

02.07.18, 23:49 03.07.18, 12:00

Die Union einigt sich, Seehofer bleibt, Transitzonen sollen kommen. Soweit die aktuellen Ereignisse. Die Stimmung in der Opposition: Verwirrung bis Entsetzen über mögliche Transitzonen und die neue Asylpolitik. 

Die Verwirrten:

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen glaubt nicht, dass diese Lösung besonders lange hält.

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP glaubt an "aufgewärmte Lösungen".

Die Entsetzten: 

Der Europa-Politiker Albrecht spricht von einem "Offenbarungseid".

Der Parteivorsitzende bei der Linkspartei spricht schon von "Masseninternierungslagern".

Eine Grünen-Legende fragt nach der Moral der SPD.

Aus Sicht der AfD kann aber von einer "Asylwende" keine Rede sein. Parteichef Jörg Meuthen sagte, Seehofer habe von der CDU "nur ungedeckte Schecks erhalten". Deutschland werde sich auch in Zukunft schwer damit tun, Asylbewerber, die einmal die Grenze passiert haben, wieder außer Landes zu bringen. Auch durch die Unterbringung in grenznahen Transitzentren werde dieses grundlegende Problem nicht gelöst.

Die Fragenden

Andere verstehen gar nicht erst so richtig, was da eigentlich im 3-Punkte-Plan drinsteht:

Die Schadenfreudigen

Des einen Chaos, ist des anderen

(mbi/ak/dpa)

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Was treibt die CSU? 3 Erklärungsansätze

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Schwarz-rotes Treffen endet ohne Beschluss – SPD prüft Seehofers Vorgehen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über Horst Seehofers stetig unstete Flüchtlingspolitik, die Umfragewerte der SPD und rot-grüne Machtperspektive für die Zeit nach 2021.

Herr Klingbeil, das Bittere zuerst: Jüngste Umfragen sehen Ihre Partei bei 17 Prozent. Wie sehr beunruhigt Sie das? Es war völlig klar, dass es bei dem Unions-Chaos der vergangenen Wochen keinen einzigen Gewinner gibt. Schlechte Umfragewerte sind natürlich nie schön, aber auch kein Grund, nervös zu …

Artikel lesen