Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Giphy/montage

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

16.06.18, 20:22 18.06.18, 08:16
Helena Düll
Helena Düll

Hannes (Name geändert) arbeitet Teilzeit – weil er sich bewusst dafür entschieden hat. Er ist 31 Jahre alt, aus der Nähe von Frankfurt, arbeitet 40 Prozent als Fachinformatiker für Systemintegration. Dort verdient er 788 Euro netto. In seiner restlichen Zeit arbeitet er als Musiker an Solo-Projekten, ist Lehrer an einer Musikschule und produziert andere Hobbymusiker. Aus diesen Nebentätigkeiten hat er noch kein verlässliches Einkommen, im Durchschnitt verdient er damit ungefähr 50 Euro im Monat. 

Von den rund 838 Euro im Monat zahlt er: 

Damit bleiben rund 88 Euro monatlich übrig. 

Würdest du dich selbst als arm bezeichnen?

Nein. Ich definiere Armut anders. Mir gibt es unglaublich viel, dass ich die Zeit habe, mich mit der Musik beschäftigen zu können.

Direkt nach meiner Ausbildung habe ich 42 Stunden gearbeitet und so viel Zeit in den Job gesteckt, dass ich keine Zeit mehr für meine Selbstverwirklichung hatte.

Hannes

Das hat mich ziemlich fertiggemacht. Deshalb würde ich mich in meiner jetzigen Situation nicht als arm bezeichnen. Materiell gesehen bin ich arm, klar.

Katharina ist erst 24 und hat schon Schulden: 

Woran merkst du, dass du arm bist?

Im Alltag muss ich schon schauen, ob ich mir Sachen, die total praktisch sind, kaufen kann.

Dennoch fühle ich mich nicht arm, das Gegenteil ist der Fall.

Hannes

Aber klar: Es gibt problematische Punkte. Beispielsweise besitze ich ein Auto, für das mein Vater noch die Versicherung bezahlt. Das zu halten ist sehr schwierig. Wenn dafür Reparaturen oder ein Reifenwechsel anstehen, dann merke ich schon sehr krass, wie lange ich überlege, ob ich das jetzt wirklich mache oder ob ich es noch aufschieben kann. Außerdem fehlt mir das Geld für Weiterbildungen, Seminare oder einfach mal ein Buch. Wenn ich 100 Euro mehr im Monat zur Verfügung hätte, wüsste ich, dass ich dafür gute Investitionen tätigen könnte.

Pfleger Ben hat zu wenig Geld, um sich gesund zu ernähren:

Inwiefern betrifft dich die Armut in deinem Alltag?

In meinem sozialen Leben merke ich das schon krass. Ich überlege mir sehr genau, ob ich einen Kumpel besuchen kann oder ob ich mir das Geld für die Bahnfahrt leisten kann. Ein Ticket für 20 Euro hin und zurück geht kaum. Und auch sonst wirkt sich das auf mein soziales Leben aus. Ich kann schon mal Essen gehen, wenn ich mir das bewusst gönne. Aber bei Freizeitaktivitäten wie Museumsbesuchen oder Kino merke ich das schon.

Aber da ich mit meiner Musik gut beschäftigt bin, habe ich zum Glück nicht so sehr das Gefühl, dass mir da etwas fehlt.

Hannes

Floristin Stefanie hat auch wenig Geld und ist dennoch zufrieden:

Wer ist arm in Deutschland?

16,1 Millionen Menschen, also jeder fünfte Deutsche, war im Jahr 2015 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.

Ein Mensch gilt als von Armut bedroht, wenn mindestens eine der folgenden drei Lebenssituationen zutrifft: (Quelle: Leben in Europa EU-SILC).

1. Das Einkommen liegt unter der Armutsgefährdungsgrenze. 2015 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1033 Euro, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2170 Euro im Monat.

2. Der Haushalt ist von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. Das bedeutet, dass jemand zum Beispiel nicht in der Lage war, Rechnungen für Miete, Hypotheken oder Versorgungsleistungen zu bezahlen, die Wohnungen angemessen zu beheizen oder eine einwöchige Urlaubsreise zu finanzieren.

3. Der Mensch lebt in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung.

erwerbsbeteiligung.eu-silc-bericht 2015

Was hast du dir zuletzt gegönnt?

Eine Sonnenbrille mit Sehstärke.

Das ist unsere Serie "Unter 1000 Euro"

Die allein erziehende Mutter, der junge Künstler und der Rentner, der sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt: Auf den ersten Blick haben sie nichts gemeinsam. Doch sie alle sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, genauso wie jeder Fünfte in Deutschland. watson trifft regelmäßig Menschen, die mit weniger als 1000 Euro Netto im Monat auskommen müssen.

Was war das krasseste, was du mal für Geld gemacht hast?

Ich habe Sachen verkauft, an denen ich mal gehangen habe, wie meinen Plattenspieler. Aber das war alles nicht so schlimm, denn ich bin auch schon in der Zeit, als ich noch in Ausbildung war, mit recht wenig Geld zurechtgekommen. Wenn ich 1500 Euro auf dem Konto hatte, dann dachte ich immer, wohin soll ich mit den letzten 500 Euro? Außerdem habe ich mich über die Jahre hinweg immer stückweise reduziert. Jetzt gerade ist es so, dass ich mit dem wenigsten ever auskomme. 

In so richtiger Geldnot war ich aber noch nie.

Hannes

Was müsste sich in Deutschland deiner Meinung nach ändern, damit sich deine Situation verbessert?

Als ich arbeitslos wurde und dem Arbeitsamt gesagt habe, dass ich gerne Teilzeit arbeiten würde, ist mir bewusst geworden, wie schwer es ist, in Deutschland wirklich Teilzeit zu arbeiten.

Hannes

Die Menschen sollen alle in Vollzeit-Arbeit gebracht werden. Persönliche Wünsche werden da nicht berücksichtigt.

Was war das bei dir konkret? 

Naja, es ist ja meine Entscheidung, zu sagen, dass ich nicht so viel Geld, sondern lieber Freizeit haben möchte. Dafür gibt es wenig flexible Möglichkeiten. In Deutschland gibt es das 450-Euro-Modell, welches praktisch ist.

Aber im Bereich zwischen 450-Euro-Job und Vollzeitjob gibt es ganz wenige Möglichkeiten. Da würde ich mir mehr wünschen.

Hannes

Also, dass Menschen, die nicht arbeitslos sein wollen, aber auch nicht Vollzeit arbeiten, genauso in eine für sie interessante Beschäftigung gebracht werden.

Woran liegt das deiner Einschätzung nach, dass Teilzeitmodelle in Deutschland noch nicht richtig angekommen sind?

Was mich damals überrascht hat, war die Reaktion der Arbeitsagentur, als ich dort gesagt habe, dass ich nur Teilzeit arbeiten möchte.

Hannes

Dafür habe ich ja einen guten Grund: Wenn ich 40 Stunden arbeite, dann kann ich nicht noch nebenher an der Musikschule arbeiten. Das wurde zwei Monate lang verstanden und dann habe ich trotzdem Angebote für Vollzeit bekommen, weil das Amt das nicht akzeptiert hat. Ich hatte das Gefühl, die wollen die Statistiken schön bekommen und deshalb möglichst viele Menschen wieder in Beschäftigung bekommen. Das fand ich schade.

Weshalb?

An dieser Stelle hört für mich die Freiheit in Deutschland auf. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich selbst die Entscheidung treffen kann, dass ich gar nicht so viel Geld verdienen möchte.

Und wie haben die Arbeitgeber deinen Wunsch, Teilzeit arbeiten zu wollen, aufgefasst?

Die haben recht positiv reagiert. Ich muss aber dazu sagen, dass ich aus der IT-Branche komme, dort tut sich sehr viel. Ich habe das Gefühl, dass das mehr angenommen wird. Aber das liegt natürlich immer auch an den Möglichkeiten der Firmen und selbstverständlich gibt es Jobs, in denen das nicht möglich ist.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass man da mehr machen könnte und die Firmen das nicht nur mit einem Zähneknirschen hinnehmen müssten.

Hannes

Wie stehst du zu einem bedingungslosen Grundeinkommen?

Ich finde das sehr interessant. Im Moment kocht die Diskussion ja schon hoch, ich denke auch wegen Hartz-IV. Ich glaube, dieser ganze Papierkrieg kann schon sehr viel Stress bei den Menschen, die ohnehin nicht mehr wissen wo oben und unten ist, erzeugen.

"Ich würde mir wünschen, dass wir in Zukunft noch seriöser über das bedingungsloses Grundeinkommen diskutieren."

Hannes

Anonym mitmachen

Jeder fünfte Deutsche ist von Armut bedroht. Darüber müssen wir sprechen. Würdest auch du dich als arm bezeichnen und möchtest mit uns - gerne anonym - darüber sprechen? Dann schreib uns an redaktion@watson.de.

Wir lassen Menschen zu Wort kommen, die von Armut betroffen sind: 

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

So teuer sind WG-Zimmer in deutschen Uni-Städten geworden

13.000 Menschen demonstrieren gegen hohe Mieten in Berlin

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Gertrud ist 71 Jahre alt, Renterin, und wohnt in einer deutschen Kleinstadt. In der DDR hat sie als Bibliothekarin gearbeitet. 1989, drei Wochen vor dem Mauerfall, floh sie in den Westen, wo sie in einer Drogerie arbeitete, bis sie nach ihrer Scheidung krank und erwerbsunfähig wurde. Heute lebt sie von einer Rente über 672 Euro und gelegentlichen Geldgeschenken. Gertrud ist nicht ihr richtiger Name, sie möchte anonym bleiben. 

Es bleiben 107 Euro zum Leben. Davon zahlt sie 18 Euro für den …

Artikel lesen