Deutschland
Stinkig Ostsee

Bild: getty montage

Baden in der Ostsee? Klingt gut, ist aber gerade super eklig!

"Boah, wie eklig bist du denn. Da springst du noch rein?" Eine Frage, die unter See-Urlaubern oft gestellt wird. Der Hintergrund: Wenn es zu heiß wird, nimmt die Bakterien-Konzentration in stehenden Gewässern zu und Schwupps! Der Sauerstoff ist weg, die Fische treiben oben und es stinkt. Der See ist dann "gekippt", wie man sagt. Reinspringen ist jetzt nicht nur eklig, sondern auch gesundheitlich eine echt schlechte Idee.

Irgendwie widerlich

Fish See Sprung Tot gifFish See Sprung Tot gif

Bild: www.giphy.com

Im immer in Bewegung bleibendem Meer kann das nicht passieren? Oh doch!

Die große Hitze in diesem Sommer macht es möglich. Wer gesundheitliche Probleme hat, sollte im Moment nicht mehr in der Ostsee schwimmen:

Am Wochenende sei etwa ein 70-Jähriger mit chronischen Vorerkrankungen wegen einer Infektion gestorben. Die Bakterien dringen über offene Wunden und Kratzer in den Körper ein und können schwere Wundinfektionen auslösen.

An der Ostsee könne es im übrigen örtlich auch zur Blaualgenblüte kommen und an seichten Uferstellen können vermehrt Larven von Saugwürmern leben. Diese könnten etwa juckende Stellen an der Haut auslösen.

Willst du so beim Abendessen sitzen?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Das ist nicht sofort für jeden gefährlich, vor allem wenn die eigene Abwehr ordentlich funktioniert – vielleicht sollte man aber doch mal eben nachschauen, ob das Badeziel eine Warnung herausgegeben hat.

Am Schluss wird schon irgendwer in der Reisegruppe ohnehin fragen, ob man da wirklich noch reinspringen will.

(mbi/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die USA und Deutschland belauschten die Welt – und verdienten Geld dabei

Deutschland und die USA haben offenbar über Jahrzehnte hinweg heimlich Staaten abgehört. Unter dem Hashtag #cryptoleaks kommt nun ans Licht, dass dabei wohl auch Informationen über Menschenrechtsverletzungen gesammelt wurden – und ignoriert.

Es klingt wie das Script für einen guten Agenten-Thriller. Zwei befreundete Staaten machen in den 1970er Jahren beim Abhören anderer Länder gemeinsame Sache. Sie kaufen eine Spezialfirma für Verschlüsselungstechnik und verhökern so vermeintlich abhörsichere Chiffriermaschinen, in denen eine Hintertür schlummert.

Über Jahrzehnte hören die beiden Staaten damit auch Verbündete ab – während sie über die Spezialfirma sogar Geld damit verdienen. Dabei sammeln sie Informationen über …

Artikel lesen
Link zum Artikel