FILE- This Wednesday March 9, 2011 file photo shows Jens Soering speaking during an interview at the Buckingham Correctional Center in Dillwyn, Va. Virginia state Republicans say Democratic vice presidential candidate Tim Kaine owes Americans a real answer for why tried to transfer a German diplomat's son who was convicted of murder to a prison in the man's home country. (AP Photo/Steve Helber) |

Jens Söring. AP photo

Nach 33 Jahren Knast: Deutscher kommt heute aus den USA zurück

Nach drei Jahrzehnten in Haft lässt Jens Söring die USA hinter sich. Dort wurde der 53-Jährige wegen Doppelmordes verurteilt. Er selbst beteuert seine Unschuld. In Deutschland wartet ein neues Leben auf ihn.

Der in den USA wegen Doppelmordes verurteilte Deutsche Jens Söring ist auf dem Weg nach Deutschland. "In diesem Moment ist Jens in der luft. Genauso frei wie die 300 Passagiere um ihn herum, die aus dem Urlaub kommen oder ihre Familien besucht haben", hieß es auf einem Twitter-Account, der von Mitgliedern des Freundeskreises des 53-Jährigen betrieben wird.

Söring reise mit dem Linienflug UA932 und habe die Maschine von United Airline am US-Airport Washington/Dulles am Dienstag um 3.15 Uhr deutscher Zeit (Montagabend US-Zeit) bestiegen, berichtete eine mitreisende Reporterin der RTL/ntv-Redaktion. Das Flugzeug wurde gegen 11.20 Uhr am Frankfurter Flughafen erwartet. Den Angaben nach reiste Söring in der Economy Class.

Das wurde Söring vorgeworfen

Wegen Mordes an den Eltern seiner damaligen Freundin Elizabeth Haysom im Jahr 1985 war der Deutsche zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt worden und hat mehr als 30 Jahre im US-amerikanischen Gefängnis verbracht. Söring hatte die Morde zunächst gestanden, später aber das Geständnis widerrufen. Er beteuert bis heute seine Unschuld.

Combo picture, released June 25, 1990, of Elizabeth Haysom, left, and Jens Soering, who have been arrested for the murder of Elizabeth's parents at their home in Bedord County, Va. Image of Haysom is 1987 filer, and Soering is 1990 filer. (AP Photo) |

Elizabeth Haysom und Jens Söring im Juni 1990. Bild: AP

Die Linienmaschine von United Airlines hatte am Montagabend (Ortszeit) den Flughafen Washington Dulles in Richtung Frankfurt/Main verlassen. Eine offizielle Bestätigung der US-Einwanderungsbehörde ICE, dass sich Söring an Bord des Fliegers befand und das Land verlassen habe, gab es zunächst nicht.

Söring will sprechen

Freunde und Unterstützer wollen den 53-Jährigen am Flughafen in Empfang nehmen. Söring will nach der Landung für ein kurzes Statement vor die Presse treten.

Söring hat insgesamt mehr als 33 Jahre in Haft gesessen, die meiste Zeit in den USA. Im November entschied ein zuständiges Gremium im US-Bundesstaat Virginia, ihn auf Bewährung freizulassen und abzuschieben. Begnadigt wurde er nicht. In Deutschland ist Söring ein freier Mann. In die USA darf er nie wieder einreisen.

Seine Unterstützer und Freunde haben in Deutschland nach eigenen Angaben eine Wohnung, ein Handy und Kleidung für Söring besorgt. Der Ex-Häftling will demnach nach seiner Ankunft in Deutschland erst einmal Urlaub machen und dann durch das Land reisen und seine Unterstützer besuchen.

Festnahme in den 80er-Jahren

Festgenommen worden waren Söring und Haysom 1986 in Großbritannien. Dorthin waren sie geflüchtet, als sie wegen des Mordes unter Verdacht gerieten. Großbritannien stimmte der Auslieferung Sörings an die USA nur unter der Bedingung zu, dass die Todesstrafe nicht verhängt wird. Haysom wurde wegen Anstiftung zum Mord zu zweimal 45 Jahren Haft verurteilt. Der Fall erregte in den USA und international viel Aufmerksamkeit und polarisiert noch immer.

Rund drei Wochen verbrachte Söring in Auslieferungshaft. Reporter der "Bild"-Zeitung besuchten ihn dort. Mit Blick auf das Staatsgefängnis in Virginia, wo er zuvor inhaftiert gewesen war, sagte er der "Bild":

"Das Schlimmste, was man sich über Gefängnisse in Amerika ausmalen kann, war dort alles Wirklichkeit."

Jeder Tag sei ein Überlebenskampf gewesen. Es habe "immer mehr Gangs, Drogen und Tote" gegeben.

(dpa/lin)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Karl Lauterbach: "Es ist bis zum Schluss zu wenig für junge Menschen gemacht worden. Das war sehr bitter für sie"

Der SPD-Politiker ist eines der Gesichter der Corona-Krise in Deutschland. Ein Gespräch über Ungerechtigkeit gegenüber jungen Menschen, die Frage, ob wir im Herbst in Clubs tanzen können – und über den Niedergang der SPD.

Karl Lauterbach ist in Deutschland eines der Gesichter der Pandemie-Zeit. Seit März 2020 ist der SPD-Bundestagsabgeordnete, Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Dauergast in Fernsehtalkshows. Er hat vor der zweiten und der dritten Infektionswelle gewarnt – lange, bevor sie über das Land schwappten. Auch sonst lag er mit seinen Prognosen oft richtig: Lauterbach hat schon mitten im kaugummihaft zähen Dauerlockdown gegenüber watson gesagt, dass wir einen guten Sommer erleben können.

Manche …

Artikel lesen
Link zum Artikel