Deutschland
Bild

Nein, da liegt der US-Bundesstaat Iowa leider nicht. Claus Kleber hat sich bereits für den Fehler Bild: screenshot twitter

Claus Kleber verwechselt US-Bundesstaaten im "Heute Journal" – Spott im Netz

US-Amerikaner wissen nicht, wo andere Länder auf der Karte zu finden sind. Darüber lachen wir in Europa gerne herablassend. Aber wie steht es mit den eigenen geographischen Kenntnissen über die Vereinigten Staaten? Claus Kleber jedenfalls, Moderator des "Heute Journals", hat am Sonntagabend bewiesen, dass es mit seinen Kenntnissen auch nicht besonders weit her ist.

Kleber verlegte in der Sendung zum Auftakt der Vorwahlen in den USA mal eben Iowa nach Colorado. Die beiden Staaten liegen rund 500 Kilometer voneinander entfernt. Zum Ende der Sendung korrigierte er den Fehler und sagte: "Wir haben einen Riesenklops gelandet vorhin. Wir haben den Bundesstaat Iowa dort gezeigt, wo der Bundesstaat Colorado tatsächlich ist."

Auf Twitter nimmt Kleber seinen Fehler mit Humor. "Das Bild wird mal mein Grabstein", schreibt er.

Spott und ein bisschen Verständnis auf Twitter

Natürlich greifen auch andere Twitter-User den Vorfall auf. Und natürlich spielen ironische Bemerkungen dabei eine große Rolle. So wurde Kleber einige Mal mit US-Präsident Donald Trump verglichen. Der hatte anlässlich des Super Bowls in einem Tweet Kansa City in den Bundesstaat Kansas verlegt. Die Stadt liegt jedoch in Missouri. Neben beißendem Spott gibt es aber auch Verständnis für den Moderator.

Immer die arroganten Amis:

Den US-Präsidenten kann niemand toppen:

Kann doch mal passieren:

Auch Klebers offener Umgang mit seinem Fehler wird gelobt:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hayali mit Appell an Corona-Demonstranten: "Hören Sie auf, sich rauszureden!"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat nach den Corona-Demonstrationen am Wochenende in Berlin einen längeren Facebook-Post dazu veröffentlicht – der seither von tausenden Menschen verbreitet wird. An alle "Anständigen" gerichtet, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind, richtet sie einen eindringlichen Appell: Es sei wichtig, die eigene Meinung zu äußern – aber man dürfe dadurch nicht Feinde der Demokratie bestärken, indem man an ihrer Seite marschiert.

Wer sich jetzt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel