US-Soldaten vor einem A-10-Kampfflugzeug in Spangdahlem (Archivbild).
US-Soldaten vor einem A-10-Kampfflugzeug in Spangdahlem (Archivbild). Bild: picture alliance / dpa
Deutschland

Stützpunkt in Deutschland: Zwei US-Soldaten tot aufgefunden

13.01.2020, 11:29

Zwei Todesfälle auf dem US-Stützpunkt Spangdahlem in der Eifel beschäftigen derzeit die amerikanische Luftwaffe.

  • Zwei Soldaten seien vergangenen Donnerstag tot in ihrem Schlafsaal gefunden worden, teilte die Air Base in Spangdahlem auf ihrer Internetseite mit.
  • Wie die beiden 20-Jährigen ums Leben kamen, sei noch unklar. Eine Untersuchung sei im Gange – noch gebe es keine Ergebnisse, hieß es.

"Es ist immer sehr schwer, geschätzte Mitglieder unseres Teams zu verlieren", teilte der Kommandant des dort stationierten 52. Jagdgeschwaders, David Epperson, mit. Das Mitgefühl gelte den Familien und Freunden, die von "dieser Tragöde" betroffen seien. Zuvor hatten Medien über die Todesfälle berichtet.

Das 52. Jagdgeschwader umfasst eine F-16-Kampfjet-Staffel mit mehr als 20 Flugzeugen. Zur US-Base gehören rund 4000 US-Soldaten. Einschließlich der Angehörigen leben und arbeiten zwischen 10.000 und 11.000 Menschen auf dem Stützpunkt. Die US-Luftwaffe ist seit Mitte der 1950er Jahre in Spangdahlem präsent.

(ll/dpa)

Themen
Einbürgerung: CSU-Politiker polarisiert mit basisdemokratischem Vorschlag

Das Thema Einbürgerung erregt die Gemüter: Allen voran übt die Union laute Kritik an den Plänen von Innenministerin Nancy Faeser (SPD). Faeser will ausländischen Menschen, die seit geraumer Zeit in Deutschland leben, die Einbürgerung erleichtern. Die Union findet das nicht angebracht.

Zur Story