Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Die machen nur Geld damit" und 4 weitere Mythen über den Blitzmarathon im watson-Check

18.04.18, 10:19 18.04.18, 19:13
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Wir lieben es, auf den Straßen ungebremst dahin zu fliegen, wären da nicht diese ewigen Spaßbremsen...

Oh nein! Ich glaube, das war ein Blitzer!

Bild: www.giphy.com

Klar, die teuren Schnapschüsse mag keiner. Und immer wieder fragt man sich: Wurden die Bußgelder wieder teurer? Und kann mein Kumpel nicht meine Punkte übernehmen?

Am Mittwoch gibt es in vielen Bundesländern einen Blitzermarathon. 

Wir klären die 5 größten Mythen auf.

Die Bußgelder werden immer teurer

Nein. Die Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen sind seit zehn Jahren gleich. Eine aktuelle Auflistung findest du hier oder bei uns anhand von Tiergeschwindigkeiten verdeutlicht.  

Wenn du dieses Tier-Tempo drüber lagst, kostet es dich:

Die letzte Erhöhung gab es 2008. Damals zahlten Autofahrer, wenn sie innerorts 21-25km/h zu schnell waren, 50 statt 80 Euro. Bei über 70km/h Geschwindigkeitsüberschreitung stieg das Bußgeld sogar von 425 (2008) auf 680 (2018) Euro.

Die machen damit nur Geld

Nicht nur. Ob die Bußgelder die Kosten von Aufstellen, Warten und Auswerten der Radarfallen übertreffen, ist von Polizeistelle zu Polizeistelle unterschiedlich – deshalb gibt es keine gesicherten Zahlen dazu.

Verkehrspsychologe Dr. Karl-Friedrich Voss sagt watson, dass das liebe Geld aber immer eine Rolle spielt. "Die Anlagen sind unheimlich teuer. Diese Ausgaben müssen die Polizeistellen dann natürlich erstmal wieder reinkriegen..."

Als Goldgrube darf man das trotzdem nicht sehen. Denn der Grund für Blitzer ist simpel, auch wenn man es in seiner Wut ungerne einsieht. "Radarfallen werden tatsächlich aufgestellt, um Straßen sicherer zu machen", sagt Dr. Christian Buric vom ADAC gegenüber watson.

Die große Karte der fixen Blitzer

Powered by SCDB.info - Die weltweite Blitzerdatenbank

"Die Polizei hat ihre Gründe, die Radarfallen aufzustellen. Das kann eine Schule sein, ein Kindergarten, eine Gefahrenzone oder eine Baustelle. Übrigens ist es auch legitim, eine Radarfalle aus rein erzieherischen Maßnahmen aufzustellen." 

Ob die auch wirkt, sind sich Experten aber uneinig. Dr. Voss  ist Vorsitzender des Bundesverbands Niedergelassener Verkehrspsychologen e.V. und analysiert seit 2008 die Wirksamkeit von Radarfallen: "Das Ergebnis ist leider immer dasselbe: Blitzer zeigen keinen Erfolg."

Zwar würde dort, wo ein Blitzer steht, langsamer gefahren, "lernen tun die Autofahrer aber nicht". Heißt: Sobald die Radarfalle passiert wurde, wird weitergebrettert.

Blitzer verursachen Unfälle

Ja, aber... Tatsächlich kommt es kurz vor Radarfallen auch zu Auffahrunfällen. "Ist ja logisch. Wenn Menschen einen Blitzer sehen, bremsen sie ab. Und der nachfolgende Verkehr bemerkt das oft zu spät", sagt Dr. Voss. 

"Das Problem wäre aber gar nicht gegeben, wenn die Leute vorher schon die Geschwindigkeitsbegrenzung eingehalten hätten." Nicht der Blitzer an sich verursacht also den Unfall, sondern die Raser.

Übrigens: Nur Italiener und Briten haben mehr Blitzer als wir

statista.de Blitzer 2017

Bild: statista.de

Man kann Punkte für andere übernehmen

Lass es lieber. Das Schummeln fällt aus zwei Gründen besonders leicht: Erstens sind die Fotos häufig zu schlecht, um den Fahrer klar zu erkennen. Zweitens werden Geschwindigkeitsüberschreitungen nicht genau unter die Lupe genommen, weil es ein Standard-Verfahren ist. 

Ob der Punktehandel legal ist, ist aber sehr umstritten. Erst diesen Februar war in Reutlingen ein Täuschungs-Fall vor Gericht gelandet, die Angeklagten wurden freigesprochen. Das Landgericht Stuttgart forderte im Anschluss, dass diese Gesetzeslücke geschlossen werden soll.

Das Kraftfahrtbundesamt hat übrigens schon vor 15 Jahren klar gestellt, dass sich Punkte-Schwindler strafbar machen. Auf der sicheren Seite ist also nur, wer seine Punkte erträgt.

Die Entscheidung des Kraftfahrtbundesamts

Kraftfahrtbundesamt Beschluss

Bild: Kraftfahrtbundesamt

Man darf niemanden vor Blitzern warnen

Doch. Ein juristisches Schreiben des ADAC, das watson vorliegt, zeigt: Ein Handy mit Radar-Ankündigungsfunktion zu nutzen (Bußgeld 75 Euro) ist verboten, Warnungen übers Radio sind aber erlaubt. Der Grund: Diese sind vage genug formuliert und unabhängig vom Standort des Empfängers.

Andere Autofahrer mit Handzeichen zu warnen, ist ebenfalls in Ordnung – solange es nicht vom Verkehr ablenkt. Die Lichthupe dafür einzusetzen ist wiederum verboten,...

...genau wie sich selbst als Blitzer zu verkleiden.

Bild: www.giphy.com

Was uns auch noch im Straßenverkehr beschäftigt

Das Sommerloch-Eichhörnchen und Pippi Langstrumpf haben eine Gemeinsamkeit 💓 

Wie eine Freiburger Fahrschule mit einem Blowjob-Bild so richtig ins Klo griff

Die Bahn startet in Hamburg einen Billig-Taxi-Test – was dahinter steckt 

Immer häufiger werden Fahrzeuge zu tödlichen Waffen

China will Autobahnen mit Solarzellen pflastern

Unterwegs mit Teslas "Autopilot" – eine krasse Erfahrung

Welche Ausnahmen gibt es? 13 Fragen zum Hamburger Dieselfahrverbot 

Tesla muss wegen deutscher Schrauben 123.000 Autos zurücknehmen

Ihr wolltet immer mal einen Tesla in Flammen aufgehen sehen? Bittesehr!

Wenn du gerne Sex im Auto hast, bist du in guter Gesellschaft

Wer hat Schuld? Ein tödlicher Unfall entfacht den Streit ums autonome Fahren neu

Alle Artikel anzeigen
Und wann wurdest du das letzte Mal geblitzt?

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Weniger liebenswert, wenn du dick bist" – die Chefin der Grünen Jugend über #fatshaming

Ricarda Lang, 24, ist Vorsitzende der Grünen Jugend.  Ein Interview über #fatshaming, Sexismus und alltäglichen Rassismus rund um #MeTwo,

Frau Lang, wie kam es zu diesem Tweet? Ich saß in der Bahn, gegenüber saßen eine Frau und ein Mädchen, so zehn Jahre alt. Das Kind griff nach einer Tüte mit Keksen, die auf dem Tisch stand. Die Frau tätschelte ihm auf den Bauch und sagte leicht scherzhaft: ‚Na, ob das so gut ist?!‘ Das hat mich an eigene Erfahrungen erinnert. Ich war als Kind …

Artikel lesen