Deutschland
Cologne, Germany - August, 22nd 2013: Aerial view of driving intercity ICE of German Deutsche Bahn. Train is passing Cologne between river Rhine and fairtrade Messe Deutz.

Bild: iStock Unreleased

"Die Lage ist katastrophal. Es herrscht Frust" bei der Deutschen Bahn

Mitarbeiter der Deutschen Bahn sind gefrustet, weil im Unternehmen einiges schief läuft. Auch für genervte Passagiere gilt: Eine schnelle Lösung für die Probleme ist nicht in Sicht.

Man wirft der Deutschen Bahn ja gerade zu Weihnachten turnusgemäß so einiges vor. Alles dauert zu lange, das Personal sei unfreundlich, die Reservierungen funktionieren schon wieder nicht. Etc. Etc. Aber nicht nur die Reisenden haben ihre Probleme mit der DB, auch die Stimmung unter den Mitarbeitern scheint alles andere als festlich zu sein.

Alexander Kirchner etwa, der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), sieht besagte Stimmung beim Personal der Deutschen Bahn durch die Probleme des Konzerns stark getrübt. "Die Lage ist katastrophal. Es herrscht Frust", sagt er.

Kirchner weiter:

"Nicht wenige denken: Es wird eh nicht besser. Viele Kollegen haben die Hoffnung verloren."

Die Deutsche Bahn hatte zuletzt ihre selbst gesetzten Ziele bei der Pünktlichkeit klar verfehlt. Zudem mahnte Vorstandschef Richard Lutz im September wegen sinkender Gewinne in einem Brandbrief an die Führungskräfte des Unternehmens eine bessere Zusammenarbeit und strengere Kostenkontrolle an.

Mangel einfach überall

Kirchner, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Bahn ist, beschreibt die Lage so: "Es fehlen Kapazitäten bei der Infrastruktur, bei den Zügen und beim Personal. Das führt dazu, dass das System allmählich kippt." Genervten Kunden macht er keine Hoffnung auf schnelle Besserung. "Mit kurzfristigen Maßnahmen im nächsten Jahr wieder auf 80 Prozent Pünktlichkeit zu kommen, ist eine Illusion."

Die Probleme haben sich nach Kirchners Darstellung über viele Jahre aufgebaut. Konzernchef Lutz trage ebenso Verantwortung wie die übrigen Vorstandsmitglieder und die früheren Führungskräfte. "Auch die Politik ist verantwortlich für den desolaten Zustand, den wir jetzt haben", sagt er. Sie habe es "über Jahre" versäumt, das notwendige Geld für die Modernisierung der Infrastruktur bereitzustellen.

(mbi/afp)

Schalkes Abschied vom Bergbau – die Zechen-Trikots:

Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel