Fährt bald für lau.
Fährt bald für lau.
Bild: www.imago-images.de/Rupert Oberh\x8auser

In dieser deutschen Stadt können die Einwohner bald umsonst Bus fahren

18.06.2019, 16:24

44.000 Menschen leben in der Stadt Monheim am Rhein. Sie alle sollen ab 2020 kostenlos in Bus und Bahn steigen können. Denn Monheim am Rhein will die erste deutsche Stadt mit kostenlosem Nahverkehr werden.

Bürgermeister Daniel Zimmermann hat die entsprechende Verwaltungsvorlage auf den Weg gebracht, die am 10. Juli im Stadtrat verabschiedet werden soll. In der Beschlussempfehlung heißt es:

"Der Öffentliche Personennahverkehr soll im Tarifgebiet 73 (Langenfeld/Monheim) des VRR für alle Monheimer Einwohnerinnen und Einwohner mit Hauptwohnsitz in der Stadt spätestens ab dem 1. April 2020 kostenfrei nutzbar sein."
Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann.
Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann.
Bild: imago stock&people

Ziel: Klimaschutz

Der Monheim-Pass soll für alle Monheimer für den Öffentlichen Nahverkehr im Gebiet Monheim und Langenfeld gelten.

Ziel ist es, den öffentlichen Nahverkehr für die Bürger attraktiver zu machen. Vor allem auch für Pendler.

Der Bürgermeister und die Stadt haben sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt. Nicht nur der ÖPNV soll attraktiver werden, grundsätzlich sollen Anreize geschaffen werden, vermehrt auf das Auto zu verzichten: Dazu gehört auch die Förderung des Radverkehrs durch Bike-Sharing.

Was soll das kosten?

Die Stadt rechnet mit 2,5 bis 3 Millionen Euro. Mit diesem Geld aus dem städtischen Haushalt 2020 will Monheim die Tickets bei örtlichen Verkehrsbetrieben abkaufen. Das schuldenfreie Monheim steht finanziell gut da und hat bereits Gebühren für Kitas und Ganztagsbetreuung abgeschafft.

Ähnliche Versuche, den ÖPNV kostenfrei anzubieten, hatte es laut "Welt" bereits bundesweit gegeben. 2003 etwa hatte das brandenburgische Templin einen Modellversuch gestartet, den Versuch aber nach fünf Jahren wieder eingestellt.

(ts)

Die malerische Passion Christi: Craco

1 / 7
Die malerische Passion Christi: Craco
quelle: imago stock&people
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Exklusiv

"Durch und durch weiß": Was an Rassismus-Vorwürfen gegen Fridays for Future dran ist

Die Diskussion um Rassismus in der Gesellschaft berührt in Deutschland auch Fridays for Future. Der Klimaschutzbewegung wird in diesen Wochen vorgeworfen, sie habe ein Rassismusproblem. Wir haben mit allen Beteiligten gesprochen und analysieren, was dahinter steckt, wie berechtigt die Vorwürfe sind – und was die Klimaschützer jetzt tun wollen.

Es war ein Foto, schon wieder. 20. Mai 2020: Vor dem Steinkohlekraftwerk Datteln IV, das wenige Tage später in Betrieb gehen wird, protestieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel