Die Verletzten Passanten kamen ins Krankenhaus. Für zwei von ihnen war es allerdings zu spät. (Symbolbild)
Die Verletzten Passanten kamen ins Krankenhaus. Für zwei von ihnen war es allerdings zu spät. (Symbolbild)Bild: imago images / Blaulicht News

Schwerer Unfall: SUV kommt von Fahrbahn ab – Zwei Tote in Frankfurt am Main

22.11.2020, 09:0122.11.2020, 09:00

Bei einem schweren Autounfall in Frankfurt am Main ist der Fahrer eines SUV auf einen Bürgersteig gerast und hat zwei Menschen tödlich verletzt.

Nach Angaben der Polizei kam ein BMW in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Hauswand. Dabei wurden zwei Fußgänger und ein Radfahrer schwer verletzt. Die drei Verletzten wurden in Krankenhäuser eingeliefert, wo zwei von ihnen starben.

Vergleichbarer Unfall in Berlin im vergangenen Jahr

Bei den Unfalltoten handelte es sich um einen 62-jährigen Fußgänger und einen Fahrradkurier. Der Unfall ereignete sich laut Polizei im Stadtteil Ostend.

Der Unfall weckt Erinnerungen an einen tödlichen SUV-Unfall in Berlin im vergangenen Jahr. Ein Sportgeländewagen der Marke Porsche war auf einer Straße in Berlin-Mitte nach links von der Fahrbahn abgekommen. Er überfuhr vier Menschen sowie mehrere Poller und einen Ampelmast. Ein drei Jahre altes Kind, zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren sowie eine 64-jährige Frau starben noch am Unfallort. Der Vorfall löste ein Debatte über strengere Auflagen für SUVs in Innenstädten aus.

(vdv/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lindner gegen Fortsetzung von Tankrabatt und 9-Euro-Ticket

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat nach den ersten Wochen des Tankrabatts eine positive Bilanz gezogen. Zugleich dämpfte er Erwartungen, dass es für Tankrabatt und 9-Euro-Ticket im September Anschlussregeln geben könnte. "Wir können nicht auf Dauer gestiegene Preise für das importierte Öl, die Entwicklung des Dollar und die Knappheiten bei Raffinerien mit Staatsgeld ausgleichen", sagte Lindner der Deutschen Presse-Agentur.

Zur Story