Deutschland
Bild

Mahnwache an der Kreuzung InvalidenStraße Ackerstraße, hier war am Freitagabend ein Porsche SUV auf den Gehweg in eine Fußgängergruppe gerast. Bild: imago/'Rolf Z\x9allner'

Nach Unfall: Grünen-Politiker fordert Obergrenze für große SUV in Innenstädten

Nach dem für vier Menschen tödlichen Unfall in Berlin werden nun Forderungen laut, große Sportgeländewagen (SUV) aus Innenstädten verstärkt herauszuhalten. Der Unfall in Berlin hatte am Wochenende umgehend eine politische Debatte über SUV-Autos in Städten angefacht.

Was war passiert?

Ein Porsche-SUV war am Freitagabend im Zentrum der Hauptstadt von der Straße abgekommen und hatte vier Fußgänger tödlich verletzt, darunter einen dreijährigen Jungen. Die Polizei machte am Sonntag noch keine näheren Angaben, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

In diesem Jahr würden nach Branchenschätzungen erstmals über eine Million der geländegängigen Limousinen – sogenannte Sport Utility Vehicle (SUV) – in Deutschland neu zugelassen, schreibt der "Tagesspiegel". Der Marktanteil werde auf rund ein Drittel steigen. SUV sind bei Autokäufern in Deutschland zunehmend beliebt, obwohl sie von Kritikern als besonders umweltschädlich bezeichnet werden.

Bild

Mahnwache an der Kreuzung InvalidenStraße Ackerstraße. Bild: imago/'rolf z\x9allner'

Debatte über SUVs in Städten

Der Unfall hat eine Debatte über SUVs in Städten ausgelöst. Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, forderte im "Tagesspiegel" eine Obergrenze.

"Wir brauchen eine Obergrenze für große SUV in den Innenstädten"

Oliver Krischer

"Am besten wäre eine bundesrechtliche Regelung, die es Kommunen erlaubt, bestimmte Größenbegrenzungen zu erlassen", sagte Krischer.

Der Verkehrs- und Umweltexperte kritisierte weiter: "Die Autos brauchen immer breitere Parkplätze in Städten, wo der Raum immer knapper wird. Sie sind eine Gefahr gerade für Fußgänger und Radfahrer." Es brauche dringend eine Debatte, "wie groß die Autos denn noch werden sollen, die in unseren Innenstädten rumfahren".

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, forderte im "Tagesspiegel" rasch umsetzbare Maßnahmen gegen SUV: Entweder eine City-Maut, die die Einfahrt in Städte für große, schwere Wagen sehr teuer mache – oder ein Parkverbot beziehungsweise deutlich erhöhte SUV-Parkgebühren in Städten.

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), sagte am Wochenende: "Solche panzerähnlichen Autos gehören nicht in die Stadt." Jeder Fahrfehler bedeute Lebensgefahr für Unschuldige. Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) reagierte zurückhaltender: "Wir müssen analysieren, wie es zu diesem schrecklichen Unfall kommen konnte, bevor wir Konsequenzen ziehen können."

"Man kann nicht einfach sagen: SUV ist grundsätzlich gefährlicher als ein Polo oder als ein Smart", sagte der Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft indes der Deutschen Presse-Agentur. Mehr Einfluss als das Gewicht hätten Geschwindigkeit und Art des Zusammenstoßes. Im Berliner Fall hätte aber der Ampelmast einen Polo möglicherweise abgehalten.

(ts/dpa)

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habenichts 09.09.2019 13:36
    Highlight Highlight Wenn man die SUV verbietet, müsste man auch die S-Klasse, 6er BMW und alle Sportwagen verbieten. Ich denke das wäre ein weiterer Sargnagel auf den deutschen Sarg.

    Natürlich ist es mal wieder so, es steht noch nicht fest, was der Auslöser des Unfalls war und schon denkt man über Verbote nach. Was wäre passiert, wenn der unglückliche Unfallverursacher in einem Smart gesessen wäre?
    • fexxe91 10.09.2019 15:01
      Highlight Highlight Da stimme ich dir voll und ganz zu.

      Und ein Auto (egal welcher Art) fährt nunmal nicht in Passanten auf dem Gehweg hinein, dazu brauch es immernoch ein Individuum, das hinter dem Steuer sitzt.

Alice Weidel empört sich über Kinder-Nachrichten – und verdreht dabei die Aussagen

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion zeigte sich am Mittwoch auf Facebook über die ZDF-Sendung "Logo" verärgert. Weidel veröffentlichte in dem sozialen Netzwerk einen Post, in dem sie gegen einen Beitrag zur Thüringen-Wahl der Kinder-Nachrichten des Mainzer TV-Senders wetterte.

Sie fügte einen 38-sekündigen Clip bei, damit jeder ihrer über 250.000 Follower sofort sehen kann, was aus ihrer Sicht in der deutschen Medienlandschaft mal wieder völlig verkehrt läuft. Diesmal ging es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel