3 Hintergründe müsst ihr zum neuen "Takt" der Deutschen Bahn kennen

Die Deutsche Bahn ist aus dem Takt – das klingt jedenfalls so, wenn man sich den neuen Plan der Bunderegierung für die DB anhört. Ab Herbst soll es nämlich einen neuen "Deutschland Takt" für Züge geben. Wir alle, so das Versprechen, sollen schneller und zuverlässiger ankommen. Na dann lass mal hören!

Das Prinzip geht so

An wichtigen Umsteigestationen treffen Züge ungefähr gleichzeitig ein und fahren kurz darauf wieder ab. Lange Umsteigezeiten von einer halben Stunde und mehr soll es nicht mehr geben.

Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann verspricht:

"Dann haben wir einen Musterfahrplan für die Bahn im ganzen Land"

Auch mit Nachbarn wie Dänemark und den Niederlanden laufe die Abstimmung.

Diese Diskussion steckt dahinter

Über einen "Deutschland-Takt" wird seit Jahren diskutiert. Vorbild ist die Schweiz, wo seit Jahrzehnten ein Taktfahrplan gilt. Verbände wie der Verkehrsclub Deutschland und der Fahrgastverband Pro Bahn sehen einen Beitrag zu einer ökologischen Verkehrswende, weil mehr Menschen auf die Bahn umsteigen würden.

Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag einen vertakteten Fernverkehr zum Ziel gesetzt.

Darin steht:

"Der weitere Ausbau der Infrastruktur muss sich am gewünschten Fahrplan ausrichten"

Denn mitunter wären zusätzliche Gleise und Bahnsteige nötig. Die Ankündigung sei überfällig, heißt es von den Grünen.

 "Schnelle Verbindungen mit reibungslosem Umsteigen zwischen Fern- und Nahverkehr machen Bahnfahren attraktiv", hofft Ferlemann.

Der neue Takt hat Verspätung

Die Studie betont auch, dass die Einführung einer solchen Taktung ein mehrjähriger Prozess sei und nur dann realistisch, wenn sie sich auch wirtschaftlich rechne und daraus keine Behinderungen für den Güterverkehr entstünden.

Notwendig sind für den Deutschland-Takt auch pünktliche Züge. Daran mangelt es aktuell.

Im Juli kam im Fernverkehr mehr als jeder vierte Zug sechs oder mehr Minuten zu spät. "Ich bin sehr unzufrieden, wie das zurzeit läuft", sagt Ferlemann. "Das muss besser werden, und das wird es auch."

Die Bahn begrüßte die Initiative des Bundes für einen Deutschland-Takt. "Er ist wichtige Grundlage für eine fahrplanbasierte Infrastrukturentwicklung", sagt eine Sprecherin. Das Unternehmen werde sich in den kommenden Monaten weiter an der Diskussion der Einzelheiten beteiligen.

Was denkt ihr? Kann das klappen, oder müssen wir weiter mit Verspätungen kämpfen? Schreibt uns

(mbi/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel