18.06.2020, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Beate Sost-Scheible, Vorsitzende des vierten Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), verkündet das Urteil zur Verhandlung über das Mord-Urteil gegen Berliner Autoraser. Foto: Uli Deck/dpa Pool/dpa | Verwendung weltweit

Beate Sost-Scheible, Vorsitzende des vierten Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), verkündet das Urteil zur Verhandlung über das Mord-Urteil gegen Berliner Autoraser. Bild: dpa Pool / Uli Deck

BGH bestätigt Mord-Urteil für Berliner Autoraser

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein Mordurteil im Berliner Raserfall bestätigt. Der BGH verwarf am Donnerstag die Revision eines der beiden Angeklagten gegen die Verurteilung des Landgerichts Berlin zu lebenslanger Haft, weil er bei einem illegalen Rennen einen tödlichen Unfall verursacht hatte. Das Mordurteil gegen den zweiten Angeklagten hoben die Bundesrichter dagegen auf. Vor zwei Jahren hatte der BGH ein erstes Mordurteil noch komplett gekippt.

Die damals 24 und 26 Jahre alten Männer waren Anfang 2016 nachts bei einem illegalen Autorennen über mehrere rote Ampeln gerast. Auf einer Kreuzung erfasste einer der beiden mit seinem Wagen das Auto eines 69-Jährigen, der noch am Unfallort starb.

Im Februar 2017 verurteilte das Landgericht Berlin sie deshalb wegen Mordes zu lebenslanger Haft. Der BGH hob dieses Urteil aber im März 2018 auf. Der neue Prozess in Berlin endete im vergangenen Jahr wieder mit einem Mordurteil, über das jetzt der BGH in Karlsruhe entscheiden musste.

Die Bundesrichter verwarfen nun die Revision des Unfallverursachers. Die Verurteilung wegen Mordes sei "tragfähig" begründet worden, sagte die Vorsitzende Richterin Beate Sost-Scheible. Im Fall des zweiten Rasers wurde das Urteil dagegen aufgehoben. Das Landgericht Berlin muss sich deshalb nun zum dritten Mal mit dem Raserfall befassen.

(om/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Mietwagen-Verleihfirmen berichten von stark erhöhter Nachfrage für die Feiertage: "Angebote könnten knapp werden"

"I'm Driving Home for Christmas" – der 80er-Weihnachtssong von Chris Rea könnte dieses Jahr zur großen Corona-Hymne werden, denn wer sich überhaupt noch traut, seine Familie über die Festtage zu besuchen, wird das vermutlich im Auto tun. Zu gering ist bei vielen die Lust auf vollgestopfte Züge, zu groß die Sorge, sich auf dem Weg zu Oma doch noch das Coronavirus einzufangen und die Liebsten auf den letzten Drücker zu gefährden.

Mietwagenverleiher erleben daher schon jetzt eine hohe Nachfrage und …

Artikel lesen
Link zum Artikel