Deutschland

Vandalismus legt Bahn in NRW lahm – Bekennerschreiben auf linker Plattform aufgetaucht

Auf den Bahnstrecken zwischen Duisburg und Düsseldorf ging zeitweise nicht mehr viel. Eine Signalstörung hatte am Montagmorgen den Bahnverkehr lahmgelegt. Die Folge: zahlreiche Verspätungen, Ausfälle sowie Teil-Ausfälle im Nahverkehr. Vor allem Pendler mussten sich gedulden. Die Bahnstrecke ist eine der Hauptverkehrslinien Nordrhein-Westfalens.

Als Ursache der Signalstörung nannte die Bahn Schäden durch Vandalismus.

Der "WDR" und die "WAZ" berichteten, dass der Polizei ein Bekennerschreiben von Abschiebegegnern vorliegen würde. 

Die Polizei Düsseldorf bestätigte watson auf Nachfrage, dass ein Bekennerschreiben bekannt sei. Aber man könne zu Urheber und Inhalten noch keine Angaben machen. Auch müsse man sich erst mit der Staatsanwaltschaft absprechen.

Auf der linken Internetplattform indymedia bekennt sich eine Gruppe Namens "namenlose Abschiebegegner" zu der Aktion. Der Angriff auf die Infrastruktur rund um den "Abschiebe-Flughafen Düsseldorf" sei ein Akt der Menschlichkeit.

Ob das Bekennerschreiben authentisch ist, lässt sich jedoch nicht überprüfen: Jeder kann auf der Seite ungeprüft Artikel anlegen. Diese werden erst im Nachhinein moderiert und anschließend teilweise gelöscht. 

Hier ein Auszug aus dem Bekennerschreiben:

"Daher haben wir heute morgen an mehreren Bahnstrecken rund um den Düsseldorfer Flughafen, den Daten- und Bahnverkehr für viele Stunden unterbrochen. Durch die Art unseres Eingriffs haben wir eine Gefährdung von Menschen ausgeschlossen: die von uns gekappten Signalleitungen neben den Bahngleisen führen (wie bei Sturmschäden oder missglückten Erdarbeiten) automatisch zum sofortigen Halt des Bahnverkehrs auf der betroffenen Strecke. Wir bezeichnen unsere Unterbrechung des "Normalen" provokativ als Akt der Menschlichkeit."

Zitiert aus Bekennerschreiben https://de.indymedia.org/node/24588

(ts)

Raub im Grünen Gewölbe: 3 Festnahmen in Berlin – Polizei sucht nach 2 weiteren Verdächtigen aus Remmo-Familie

Nach der Festnahme von drei Verdächtigen im Zusammenhang mit dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden fahnden die Ermittler öffentlich nach zwei weiteren Beschuldigten. Die beiden 21-Jährigen hätten bislang nicht aufgegriffen werden können, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Dresden mit.

Am Morgen waren mehr als 1600 Beamte in Berlin zu umfangreichen Durchsuchungs- und Festnahmemaßnahmen ausgerückt. Dabei wurden nach Angaben der Ermittler drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel