bild: getty images/watson montage
Video

Schwarze deutsche Geschichte wird oft vergessen - wie wir das ändern können

26.02.2019, 13:3928.03.2019, 10:59
Fabienne Sand, katharina kücke, Marius notter

In Kanada und den Vereinigten Staaten wird jedes Jahr im Februar der "Black History Month" gefeiert. Er dient dazu, die Errungenschaften schwarzer Menschen in den Vordergrund zu rücken.

Die Autorin und Redakteurin Fabienne Sand spricht auf ihrem Instagram-Account über Themen wie White Saviourism, die Deutsche Kolonialgeschichte und Blackfacing. Dabei informiert sie in gleichem Maße, wie sie auch dazu anregt, gewohnte Verhaltensweisen in Bezug auf People of Color zu hinterfragen.

Da der "Black History Month" in Deutschland kein großes Thema ist, plädiert Fabienne für mehr Präsenz der schwarzen Kultur hierzulande:

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

"Black History Month" in den USA und in Kanada:

"BlacKKKlansman"-Regisseur Spike Lee erwähnte den "Black History Month" in seiner Oscar-Ansprache:

"The month, February, which also happens to be the shortest month of the year, which also happens to be Black History month."

Oscar-Gewinner Mahershala Ali feiert ebenfalls den "Black History Month"

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

1 / 9
Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood
quelle: http://www.theadvocacyacademy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Corona-News: Regierung – Querdenker schicken Drohschreiben an Schulen ++ Scholz über Impfungen – "Wichtige Wegmarke" erreicht

Die hochansteckende Omikron-Variante breitet sich weiter aus. Fachleute erwarten auch in Deutschland einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen. Um darauf zu reagieren, passt die Politik ihre Corona-Regeln an. Am Freitag haben sich Bund und Länder auf folgende Regeln geeinigt:

Zur Story