Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unwetter in NRW: Dach eines Unigebäudes in Wuppertal eingekracht 

Bei einem heftigen Unwetter in Wuppertal ist das Dach eines Universitätsgebäudes eingestürzt. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen keine, wie die Uni nach dem Unwetter am Dienstagnachmittag auf ihrer Webseite mitteilte. Demnach stürzten an einem Unigebäude etwa 30 bis 50 Quadratmeter des Daches ein. Zudem stünden der Keller sowie Teile des Erdgeschosses mindestens zweier Gebäude unter Wasser. Die Feuerwehr sei im Einsatz.

"Nach ersten Einschätzungen ist der Ausmaß des Schadens erheblich"

Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch

In der Wuppertaler Innenstadt knickte nach heftigen Regenfällen auch das Dach einer Tankstelle weg und beschädigte mehrere Autos. Unter dem Dach hätten insgesamt 14 Fahrzeuge geparkt, erklärte die Polizei. "Es ist eine unfassbare Situation gewesen", sagte eine Sprecherin.

Ein Fahrer habe sein Auto noch rechtzeitig verlassen können, bevor das Dach auf seinen Wagen gestürzt sei. Er wurde leicht verletzt. Das Dach sei einsturzgefährdet, der Ort wurde abgesperrt. Wassermassen drangen auch in ein Wuppertaler Einkaufszentrum ein. In das Tiefgeschoss sei am Nachmittag Wasser gelaufen, sagte ein Polizeisprecher.

Heftige Unwetter mit starken Regenfällen waren am Dienstagnachmittag über Nordrhein-Westfalen gezogen und richteten Schäden vor allem in den Regionen Wuppertal und Aachen an. Drei Zentimeter dicker Hagel geht in einigen Regionen des Bundeslandes nieder, sowie Regenmengen von zum Teil 60 Litern pro Quadratmeter und Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 60km/h. Eine amtliche Unwetterwarnung wurde bereits herausgegeben. In Wuppertal wurde sogar der Zugverkehr komplett eingestellt.

Die Regenmengen, die derzeit in NRW niedergehen, können innerhalb kürzester Zeit zu schweren Überschwemmungen führen. Das zeigen auch aktuelle Bilder aus dem Westen, die über soziale Netzwerke geteilt werden:

So sieht es derzeit in Teilen von Wuppertal aus:

Ein weiteres Video aus Wuppertal:

Die Stadt im Bergischen Land scheint es besonders hart getroffen zu haben:

So sieht es am Duisburger Hbf aus

Ein Beitrag geteilt von S a r a (@srkrtzlr) am

Hier ein Bild aus Aachen:

Schick uns deine krassesten Bilder! 

(gw/ dpa)

Lust auf Bilder mit weniger Regen?

Du bekommst vom Wetter nicht genug?

Thank God, it's Friday – und so heiß wird es heute!

Link zum Artikel

Gewitter, Starkregen, Überschwemmungen – der Feiertag war nass

Link zum Artikel

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Link zum Artikel

Genieß die Sonne! Sie bleibt nicht mehr lange

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen könnten den Muttertag trüben

Link zum Artikel

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Link zum Artikel

Das erwartet dich beim Blutregen am Freitag, den 13. 

Link zum Artikel

Von wegen Bienchen & Blümchen! 8 Dinge, die uns am Frühling nerven

Link zum Artikel

Den Frühling? Den werden wir an Ostern kaum zu sehen bekommen

Link zum Artikel

Europas ältester Urwald darf nicht länger abgeholzt werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Winter-Chaos in NRW: Kölner Flughafen muss Flüge absagen – mehr als 1000 Unfälle

Am Donnerstagvormittag musste der Flughafen Köln/Bonn wegen Schneetreibens den Flugverkehr einstellen. Neun Passagiereflüge wurden gestrichen. Für den Donnerstag waren insgesamt 214 Starts und Landungen an dem Kölner Flughafen geplant. 

Der Wintereinbruch sorgt auch in anderen Teilen Deutschlands für Unruhe im Verkehr: So hat es allein in den vergangenen 24 Stunden auf den Straßen Nordrhein-Westfalens auch wegen der zunehmenden Glätte mehr als 1000 Unfälle gegeben.

(pb/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel