Deutschland
Young brunette woman in boho style eating ice cream at the beach

Bild: Getty Images

Ein Hitze-Rekord jagte den nächsten: Die Bilanz zum Sommer 2019

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) zieht Bilanz: Der Sommer 2019 war nach vorläufigen Daten der drittwärmste seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

Das sind die Hitzerekorde des Sommers 2019

Ihr erinnert euch: Im Juli jagte ein Hitzerekord den nächsten. Auch hier gibt es eine Bilanz des DWD.

Erstmals überschritten die Temperaturen in Deutschland die Marke von 42 Grad. Bei der Hitzewelle Ende Juli wurden im niedersächsischen Lingen 42,6 Grad gemessen. Vor Beginn des Sommers hatte die Rekordtemperatur bei 40,3 Grad im bayerischen Kitzingen gelegen. Dieser Wert wurde in diesem Jahr aber gleich mehrmals übertroffen.

Der Juni 2019 gilt als der wärmste seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen.

Weitere Fakten:

Der Sommer 2019 war auch geprägt von Trockenheit. So wurden dieses Jahr laut Deutschem Wetterdienst 175 Liter pro Quadratmeter Niederschlag gemessen, dieser Wert liegt um 27 Prozent unter dem langjährigen Vergleichswert von 239 Litern pro Quadratmeter.

Der Sommer für sorgte auch für reichlich Sonnenschein: Mit 755 Sonnenstunden liegt er auf dem vierten Platz in der Statistik, die seit 1951 geführt wird. "Den meisten Sonnenschein erhielt die Insel Rügen und Umgebung mit bis zu 900 Stunden, den wenigsten einige Gebiete Schleswig-Holsteins mit örtlich nur 600 Stunden", berichtete der DWD.

Und zum Abschluss müsst ihr ganz stark sein: Aus meteorologischer Sicht beginnt am kommenden Sonntag mit dem September bereits der Herbst. Und uns droht tatsächlich ein Temperatursturz in einigen Regionen. Es soll kühl und wechselhaft werden.

Vielerorts bleiben die Temperaturen unter 20 Grad. Besonders im Süden der Bundesrepublik.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Björn Höcke mit einem "Familienfest" eine Kleinstadt spaltete

Der Shitstorm gegen den SPD-Bürgermeister der Kleinstadt Bad Frankenhausen ist gewaltig. Er wird beschimpft, sein Rücktritt gefordert. Dabei will Matthias Strejc eigentlich nur ein Zeichen für Demokratie und gegen Rassismus setzen, als er sich einer Demo gegen den völkischen Nationalisten und AfD-Spitzenkandidaten in Thüringen, Björn Höcke, anschließt.

Was folgt, sind falsche Gesten, unglückliche Postings und ein AfD-Social-Media-Apparat, der aus einem Bürgermeister, der für Demokratie auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel