Bild

bild: unsplash

Nach Hitzerekord-Tag in Deutschland: Hier wird es heute wieder richtig heiß

Am Donnerstagnachmittag sind die Hitzerekorde fast im Stundentakt geknackt worden – das dürfte nun erstmal ein Ende haben.

Das Wetter wird in den kommenden Tagen dennoch Gesprächsthema bleiben:

Am heißesten war es am Donnerstag in Lingen: Die Stadt im Emsland nahe der niederländischen Grenze stellt nun – zumindest nach vorläufigen Angaben – den deutschen Hitzerekord mit 42,6 Grad Celsius.

Hitze in Deutschland sorgt für Aufsehen

Dass der bisherige Rekord von 40,3 Grad aus dem Jahr 2015 so deutlich übertroffen wurde und gleich an mehreren Orten höhere Werte erfasst wurden, sorgte auch international für Aufsehen. Die Weltorganisation für Meteorologie twitterte die Werte unter Berufung auf den DWD mit den Worten: "Ein Tag, der Wettergeschichte schreiben wird."

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg twitterte:

"Vorläufiger neuer deutscher Hitzerekord... 42,6°C! Über 2° wärmer als der alte Rekord. Der gestern aufgestellt wurde..."

Eine Temperaturfrage blieb allerdings vorerst unbeantwortet: Noch war nicht völlig ausgeschlossen, dass die Messstation in Geilenkirchen, wo am Mittwoch zuerst der Rekord von 2015 geknackt worden war, wieder für eine Überraschung sorgt. Da an der externen Messstation, die nicht zum DWD-Messnetz gehört, eine Übung stattfand, lagen von dort am Donnerstag noch gar keine Werte vor.

(as/dpa)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

1 / 14
So liefen die Klima-Proteste von Aachen
quelle: www.imago-images.de / ['jochen tack', 'via www.imago-images.de']
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mini-Sonnenfinsternis": Heute schleicht sich der Merkur an der Sonne vorbei

Astronomiefans dürfen sich auf ein seltenes Himmelsschauspiel freuen: Der kleinste Planet des Sonnensystems, Merkur, wird sich am Montag (13.35 Uhr) vor die Sonne schieben. So eine "Mini-Sonnenfinsternis" ist selten und mit bloßem Auge nicht wahrzunehmen. Nach Angaben der Vereinigung der Sternfreunde aus dem südhessischen Heppenheim geschah dies das letzte Mal im Mai 2016.

Den nächsten Transit gebe es erst 2032. Das Schauspiel beginnt demnach exakt um 13.35 Uhr und 29 Sekunden. Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel