Ob man im Osten auch Fußabtritte im Schnee hinterlassen kann, ist unklar. Noch ist nicht sicher, ob die weiße Pracht auch liegen bleibt.
Ob man im Osten auch Fußabtritte im Schnee hinterlassen kann, ist unklar. Noch ist nicht sicher, ob die weiße Pracht auch liegen bleibt.getty

Der Frühling ist tot, jetzt kommen Schnee und Frost zurück

11.04.2019, 10:5511.04.2019, 14:15

Hui, das ist frisch – das Frühlingswetter präsentiert sich an diesen Tagen von seiner kühlen Seite.

  • Dabei sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auch Nachtfröste möglich. "Wenn dieses Wochenende schon Ostern wäre, könnte so manches Osterei im Schnee gesucht werden", sagte die DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann am Mittwoch zu den Aussichten für die kommenden Tage.
  • Denn am Donnerstag liegen die erwarteten Tageshöchstwerte zwischen fünf Grad an der Ostsee und 14 Grad am Oberrhein. Nachts kann es bis zu frostigen minus sechs Grad kalt werden.

Und wenn es nicht schneit, dann fliegen die Pollen? Dagegen kannst du armer Allergiker dich aber gut vorbereiten:

Video: other_external/teamwatson

Und sogar Schnee droht in manchen Regionen

Am Freitag könnte es an einigen Orten sogar schneien – wobei die Aussichten auf Niederschläge insgesamt eher gering sind. Doch vor allem im Norden Deutschlands sind nach DWD-Angaben am Freitag ein paar Zentimeter Schnee möglich, am Samstag auch im Mittelgebirgsraum sowie im Westen.

In den Mittelgebirgen liegen die Temperaturen am Samstag den Prognosen zufolge nur knapp über dem Gefrierpunkt, während sonst Höchstwerte zwischen fünf und acht Grad erwartet werden. Doch allzu lange dürfte das Bibbern nicht dauern: Zum Wochenbeginn rechnen die Meteorologen wieder mit wärmeren Temperaturen.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Meilenweit entfernt": Tessa Ganserer warnt wegen Nachhaltigkeitszielen

Es sind ereignisreiche Jahre: Pandemie, Krieg, Inflation, Energiekrise. Und Nachhaltigkeit? Ist für Letzteres noch genug Raum in Krisenzeiten? Für die Grünen-Politikerin Tessa Ganserer: Eindeutig ja. Schließlich habe sich Deutschland der Agenda 2030 verpflichtet.

Zur Story