Bild: imago/unsplash montage

Der kleine Herbst möchte aus dem Sommeranfang abgeholt werden

21.06.2018, 14:2921.06.2018, 14:49

Am Donnerstag ist kalendarischer Sommeranfang, aber wir haben das Gefühl, jemand hat den kleinen Herbst bei uns vergessen – kann den mal jemand abholen?!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Wir erklären dir, was dich die nächsten Tage erwartet und warum uns das Wetter jetzt so viel kälter vorkommt, als es eigentlich ist...

Erst Herbst-Blues...

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt, überquert eine Kaltfront das Land von Nordwest nach Südost: "Dahinter strömt Polarluft ein." Tief "Cathy", das die Abkühlung bringt, kann nach Ansicht der Meteorologen als "herbstliches Sturmtief" bezeichnet werden.

"Cathy" sorgt für einen starken Temperaturabfall: Im Norden und Nordwesten soll es den Wetterexperten zufolge nur 15 bis 20 Grad warm werden, außerdem wird dort mit stürmischen Böen am Freitag und Samstag gerechnet.

Cathy, du nervst!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Im übrigen Land werden 21 bis 27 Grad erreicht. Nur der Südosten macht mit bis zu 31 Grad ein kleines bisschen Sommerstimmung – doch selbst hier wird mit einzelnen Gewittern gerechnet.

...dann Sommer-Alarm!

Das regnerische Wetter mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad sei aber nur ein Intermezzo, versichern die DWD-Experten. Schon mit Beginn der kommenden Woche soll es wieder wärmer werden.

Wir waren aber dieses Jahr auch verwöhnt

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com
  • April und Mai waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.
  • Der erste "heiße Tag" des Jahres mit einer Höchsttemperatur von 30,4 Grad wurde am 22. April in Ohlsbach (Baden-Württemberg) verzeichnet.
  • Die Meteorologen registrierten schon mehr als 30 Sommertage mit Höchstwerten über 25 Grad.
  • Ende Mai gab es bereits sogenannte Tropennächte, die normalerweise im Juli oder August auftreten. So fielen in Berlin und Frankfurt am Main die Temperaturen nicht mehr unter 20 Grad Celsius.

(jd/dpa)

In so einem Sommer ist selbst in der Politik Gummistiefel-Time

1 / 19
Gummistiefel an Politikerfüßen
quelle: dpa / patrick lux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Exklusiv

Plakate werben mit Jens Spahn für vegane Ernährung – so reagiert das Ministerium

Wer in den letzten Tagen durch Leipzig, Berlin oder München gelaufen ist, könnte sich gewundert haben: Wirbt da der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für vegane Ernährung? Dieser Eindruck entsteht zumindest bei Plakaten, die in diesen und anderen Städten zu sehen sind. Auf denen ist ein resolut dreinblickender Gesundheitsminister abgebildet, darunter steht der Slogan: "Ich verhindere Pandemien und bleibe gesund. Weil vegane Vollwerternährung das Beste für Erde, Mensch und Tier ist."

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel