Deutschland
Bild

imago/wikipedia commons/watson-montage

Anschnallen! Das Wetter in den kommenden 2 Tagen wird eine echte Achterbahnfahrt

Ticket gekauft, und angeschnallt? Dann aber los! Denn das Wetter in den kommenden Tagen wird eine echte Achterbahnfahrt: An diesem Sonntag präsentiert sich das Wetter vor allem im Süden Deutschlands noch  sonnig und heiter. Im Norden und Nordwesten ziehen hingegen Wolken auf.

Im Norden Schleswig-Holsteins und auf Rügen könnte es sogar regnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach mitteilte. Höchstwerte liegen am Sonntag zwischen 20 Grad an der Nordsee und 30 Grad im Süden der Republik. 

Geht doch, oder?

Animiertes GIF GIF abspielen

Ganz genau, Matthew! giphy

Zum Wochenstart kannst du Sternschnuppen schauen:

Die ernsten Aussagen machen dir wenig Freude? Dann gibt's hier Erheiterung in unserem Sommerloch-Blog.

Montag tagsüber erwarten die Wetterexperten Schauer oder schauerartigen Regen vor allem im Westen. Ansonsten ist es zunächst freundlich, die Gefahr örtlicher Unwetter steigt aber. Im Westen herrschen maximal 23 bis 27 Grad. Ansonsten wird es im Land sehr warm und schwül. Höchstwerte liegen zwischen 27 und 33 Grad.

Die Hitze setzt der Natur zu. In Portugal herrschen derzeit heftige Waldbrände:

In der Nacht zum Dienstag gehen ostwärts Gewitter und Regen nieder. Die Tiefstwerte liegen zwischen 18 und 11 Grad. Tagsüber gehen südlich der Donau schauerartige, an den Alpen länger andauernde Regenfälle und Gewitter nieder. Im Rest des Landes zeigt sich wechselnde Bewölkung mit Schauern und kurzen Gewittern.

Im Norden wird das nach Angaben der Meteorologen öfter der Fall sein als nach Süden hin. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 20 bis 27 Grad.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Neue Enthüllungen zur Maut: Warum Scheuer bald nicht mehr Verkehrsminister ist

Was viele vielleicht überrascht: Andreas Scheuer ist erst seit zweieinhalb Jahren Bundesverkehrsminister. Seit Mitte März 2018 hat der CSU-Politiker aus Niederbayern so viele bemerkenswerte Schlagzeilen produziert wie andere Minister nicht in zwei Amtszeiten.

Heftig kritisiert wird Scheuer für seine Arbeit schon lange, seine Beliebtheitswerte in Umfragen sind stabil im Keller. Jetzt aber wird es wirklich eng für den 45-Jährigen, der vor seiner Ernennung jahrelang als CSU-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link zum Artikel